Archiv

ArbeitszeitFlexibel arbeiten liegt im Trend

Die meisten Arbeitnehmer wünschen sich flexible Arbeitszeiten, um Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren. Aber sehen das die Arbeitgeber genauso?
erschienen: 12.02.2010

Laut Charles Donkor von der Personalmanagement-Beratung Hewitt sei es unerlässlich, die Mitarbeitermoral mit flexiblen Arbeitszeiten zu stärken. Obwohl die Mitarbeiterfluktuation in unsicheren Krisenzeiten tendenziell abnehme. Er sagt weiter:

"Das Angebot einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung ist eine klassische Win-Win-Situation, mit der Arbeitgeber ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen und Arbeitnehmer Zeitsouveränität gewinnen, was sich deutlich auf deren Leistungsbereitschaft auswirkt. Beide Parameter sind wichtig, um das Unternehmen für den Aufschwung und zukünftiges Wachstum zu rüsten."

Flexible Arbeitsbedingungen motivieren Mitarbeiter

Die Gründe, warum Arbeitgeber flexible Arbeitsbedingungen offerieren, sind vielfältig:

  • 77 Prozent sind der Meinung, dadurch die Verweildauer der Mitarbeiter im Unternehmen zu verlängern,
  • 58 Prozent glauben, mit flexibleren Rahmenbedingungen die Mitarbeitermotivation zu erhöhen und
  • 53 Prozent erhoffen sich Vorteile bei der Rekrutierung.

Die befragten Mitarbeiter der Hewitt-Studie „Timely Topics Survey About Flexible Works“ gaben auch verschiedene Motive an:

  • Zwei Drittel der Mitarbeiter gaben an, dass flexible Arbeitszeiten ihre Einsatzbereitschaft für den Arbeitgeber erhöhen,
  • 64 Prozent sind der Meinung, dass sie sich dadurch stärker an den Arbeitgeber gebunden fühlen und
  • 49 Prozent empfinden die angebotene Flexibilität als attraktiv und positiv bei der Auswahl des Arbeitgebers.

„Flexible Arbeitsbedingungen können auf dem Bewerbermarkt ein wichtiges Auswahl- und Entscheidungskriterium sein. Wir empfehlen Unternehmen, alle Möglichkeiten zu nutzen, um sich im Wettbewerb um die Talente authentisch als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren“,

sagt Donkor.

Unternehmen haben Vorbehalte

Auf Arbeitgeberseite gibt es jedoch Vorbehalte und Bedenken gegenüber einer Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen:

  • 61 Prozent der Unternehmen glauben, dass eine Flexibilisierung das Arbeitsvolumen der Mitarbeiter reduziert,
  • 37 Prozent sind der Meinung, dass sich dadurch ein Defizit an Führung einschleicht und
  • 31 Prozent befürchten, dass sich die Haltung der Mitarbeiter negativ verändert. 

Nach Donkors Ansicht ermöglichten flexible Arbeitszeiten ein aufeinander abgestimmtes Berufs- und Privatleben, ohne dass Arbeitgeber einen Abfall der generellen Leistungskapazitäten zu befürchten hätten: Es gehe schließlich nicht darum, weniger zu arbeiten, sondern die Arbeit zeitgemäß und individuell zu organisieren.

Kommunikation ist Erfolgsfaktor

70 Prozent der Befragten haben Bedenken, dass der Erfolg der Flexibilisierungsmaßnahmen in ihrem Unternehmen nicht professionell erfasst und nachgehalten wird. Zudem mangelt es vielen Unternehmen an einem soliden Kommunikationskonzept, um den Mitarbeitern die entsprechenden Angebote adäquat zu kommunizieren:

  • 26 Prozent der Unternehmen informieren nicht gezielt über ihr Angebot.
  • 31 Prozent geben an, dass der Großteil ihrer Mitarbeiter das vorhandene Angebot ausreichend kennt.

Donkor meint dazu:

"Alle Programme und Angebote nützen letztendlich nichts, wenn sie von den Mitarbeitern nicht wahrgenommen werden. Die HR-und Kommunikationsbereiche sollten gemeinsam sicherstellen, dass die Programme transparent und für Mitarbeiter aller Hierarchieebenen verständlich kommuniziert werden – nur so können Effekte und Erfolge erzielt werden."

[po; Quelle: Hewitt; Bild: Kaarsten - Fotolia.com]

(keine Bewertung)  Artikel bewerten