Archiv

Auf Geschäftsreise und nach dem Meeting Sport treiben

Business-Reisende halten sich auch unterwegs fit. Dafür müssen Sportschuhe und Badehose mit ins Gepäck. Flexible Arbeitszeiten machen's möglich.

Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der deutschen Befragten gaben an, dass sie sich auch – und gerade – auf Geschäftsreisen nicht von ihren Sportsachen trennen können. Neben dem Fitness-Equipment gehören in Deutschland persönliche Gegenstände zu den beliebtesten Reisebegleitern. 21 Prozent der deutschen Befragten tragen ein Foto ihrer Familie mit sich, 18 Prozent bringen ein Geschenk für ihren Gastgeber mit. Ungewöhnliche Antworten sind zum Beispiel der Kräutertee zur Beruhigung oder das Lieblings-Schwarzbrot. Sogar ein Schlitten und eine elektrische Handorgel werden für eine Geschäftsreise eingepackt.

Das haben Business-Reisende weltweit im Gepäck

Nicht nur den deutschen Geschäftsreisenden ist der sportliche Ausgleich wichtig. Weltweit ergibt die Regus-Umfrage ein ähnliches Bild. Über ein Viertel aller Umfrageteilnehmer (27 Prozent) bestätigen, dass sie Bade- beziehungsweise Fitnessbekleidung einpacken. Auf Platz zwei folgt mit 16 Prozent ein Foto der Familie, ähnlich wichtig ist das Geschenk für den Gastgeber (15 Prozent). Michael Barth, Deutschland-Geschäftsführer bei Regus, sagt:

„Die außergewöhnlichen Dinge, die unsere Umfrageteilnehmer mit auf Reisen nehmen, wie ihre Fitnessausrüstung, das Familienfoto oder das Lieblingsessen, zeigen, wie Privat- und Berufsleben um ihren gleichberechtigten Platz im Leben vieler Berufstätiger kämpfen. Viele Menschen verspüren das Bedürfnis, ein Stück Zuhause mit in den Berufsalltag zu nehmen.“

Ein Grund dafür könnte die sich immer flexibler gestaltende Arbeitsumgebung sein, in der sich Beschäftigte heute befänden. Immer mehr Berufstätige könnten sich ihre Arbeits- und Freizeit selbstständig einteilen. Sie hätten so die Möglichkeit, die Zeit zur Erholung zu nutzen, um im Geschäftsleben weiter motiviert und produktiv zu sein, so Barth weiter.

Die Anzahl der Geschäftsreisen kann jedoch in Zukunft abnehmen. Der Grund: ein positiver Trend in Richtung der Nutzung von Videokonferenzlösungen. Damit können Unternehmen im Vergleich zu Meetings vor Ort deutliche Kosteneinsparungen erzielen und die Effizienz ihrer Mitarbeiter steigern – die Badehose bleibt dann jedoch zu Hause.

Hinweis

Für die Umfrage hat Regus, eigenen Angaben zufolge weltweit größter Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen, mehr als 17.000 Geschäftsreisende aus über 80 Ländern nach dem ungewöhnlichsten Gepäckstück auf ihren Geschäftsreisen gefragt.

Quelle: Regus Management GmbH

(keine Bewertung)  Artikel bewerten