Archiv

AußendarstellungFassade ist (fast) alles

Der Bundesminister zu Guttenberg erregt dieser Tage die Gemüter. Der Rang um Namen und Titel ist zum politischen Spiel geworden. Dieser Fall steht für ein gesellschaftliches Phänomen, das auch in der Wirtschaft immer mehr zum Vorschein kommt.
erschienen: 25.02.2011

Meine Medienagentur hat einen, wie ich finde, genialen Claim: „Wer gut ist, sollte auch gut aussehen.“ Sehr schön, finde ich. Zahlreiche Unternehmen unterschätzen nämlich nach wie vor, dass das Bild, das sie nach außen abgeben, ganz entscheidend für ihre Reputation ist. Immer noch meinen viele, dass Produktqualität allein überzeugt. Oft höre ich: „Internet ist kein Marketingmedium. Über meine Website habe ich noch nie Kunden gewonnen.“ Natürlich nicht, weil der Webauftritt grottenschlecht ist!

Aber nun kehrt sich das um: Ein erfolgreicher Minister im Amt erstellt seine Dissertation „in mühevollster Kleinarbeit“ offenbar zum großen Teil über Copy and Paste. Das Internet ist schließlich umsonst. Die Mühe war es nicht: Promotion mit „Summa cum Laude“. Gratulation. Und Keiner hat’s gemerkt. Keiner? „Lügen haben kurze Beine“, sagt der Volksmund. Doch dass ein Adeliger durch unadeliges Verhalten auffällt und dafür öffentlich abgestraft wird, verdeckt, dass er nichts anderes gemacht hat, als das, was viele Tausende täglich tun: Staffage aufbauen.

Erst einmal alles abstreiten

Kompetenz ist das eine, kompetent zu erscheinen, ist etwas anderes. Guttenberg hätte es nicht wirklich nötig gehabt. Vielleicht ist er einfach seiner Eitelkeit erlegen. Noch schlimmer: Sein Umgang damit, das Offensichtliche, für jeden im Web Nachprüfbare, zu bestreiten, ist nur vordergründig genial. Er folgt der Logik der Fassaden-Gesellschaft: „The Show must go on!“ Auf den zweiten Blick ist Guttenbergs öffentliches Dementi aber höchst töricht. Seit dem Fall Margot Käßmann wissen wir, wie Courage aussieht: Nicht das Spiel weitertreiben, sondern abtreten. Das ist wahrer Adel.

Aber die Fassaden-Gesellschaft scheint anderes zu wollen: Entertainment. Am anderen Ende des gesellschaftlichen Spektrums lümmelt sich DSDS durch die Medienlandschaft. Jeder kann ein Star sein. Dabei müsste jedem Ahnungsentbehrer inzwischen klar sein, dass er bei DSDS genau das ziemlich sicher nicht wird. Egal. Nicht das Sein, wie Karl Marx das behauptet hat, sondern der Schein bestimmt das Bewusstsein. Der Anschein ebenso wie der Geldschein. Die Autoren Bernhard Pörksen und Wolfgang Krischke beschreiben in ihrem Buch „Die Casting-Gesellschaft“ dieses Phänomen der Ökonomisierung des Selbst.

Wenn die Fassade bröckelt

Lebensläufe werden aufgebrezelt, Karriereberater zeigen, wie das am besten geht, und fast möchte man meinen, dass die Personalverantwortlichen in den Unternehmen es nicht anders wollen. Nein, platte Floskeln kommen nicht mehr an. Natürlich nicht. Da muss man sich schon etwas Originelles einfallen lassen.

Authentizität wird zur Schauspielerei. Und von Schauspielern wissen wir inzwischen, dass sie sich teilweise sogar emotional mit ihrer Rolle identifizieren. Sie sind ihre Rolle. Bruno Ganz erschrak, als er bemerkte, dass er in der Rolle des Führers in „Der Untergang“ plötzlich Empathie für Hitler empfand. Unser Gehirn kann das: Die Macht der inneren Bilder kann das Potenzial einer Droge entfalten. Psychosen sind das eine Extrem, quasi halluziniertes Sein das andere Ende des Spektrums. Jeder kann Star sein, jeder einen Doktortitel einheimsen. Man muss es nur geschickt genug anstellen. Und wenn mir die Täuschung gelingt, glaube ich selbst daran.

Als Coach begegnet mir immer wieder auch das Anliegen, hinter diese Fassade, hinter dieses „gewollte Ich“ das nötige Bauwerk zu setzen. Aber Bauwerke sind nur tragfähig, wenn sie das nötige Fundament haben.

Werte und grundlegende Motivationen sind ein solches Fundament. Und genau hier fällt dann oft genug die Fassade in sich zusammen, weil ihr die Verankerungen zum Ich fehlen.

Jeder, der sich an sein ideales Selbst binden möchte, sollte daher prüfen, ob das der inneren Ökologie zuträglich ist. Superman wird man nicht durch Make-up und zusammenkopierte Doktorarbeiten, sondern durch einen Prozess des Reifens. Dazu brauchen Menschen Ressourcen und Potenziale. Veränderung und persönliches Wachstum sind evolutionäre Prozesse. Die brauchen manchmal Zeit, manchmal geht es sprunghaft. Wer das aber durch bloße Fassade meint beschleunigen zu können, der sei gewarnt: Die Casting-Geselschaft ist gnadenlos. Sie will Shooting-Stars, sie lebt von den Hypes – auch von den Illusionen. Aber wehe, die Fassade bröckelt. Dann geht der Schuss nach hinten los - und der Star wird erschossen.

Authentizität ist eine Frage der inneren Haltung, ist eine Frage der Kongruenz von Haltung und Außenwirkung. Charismatischen Menschen gelingt das vorzüglich. Authentizität ist auch Voraussetzung für Vertrauen und Vertrauen ist eine wichtige Grundlage wirkungsvoller Kommunikation. Wem wir nicht vertrauen, mit dem machen wir keine Geschäfte. Menschen haben ein sehr feines Gespür dafür. Und auch deshalb ist die Fassaden-Gesellschaft ein so fragiles Gebilde, auf das man sich besser nicht einlassen sollte. Die Sonne strahlt von innen, der Mond wird angestrahlt. Letzteres ist ganz nett, aber letztlich ist die Sonne der Dauerbrenner, auf dessen Aufgang wir jeden Morgen warten. 

Über den Autor
Dr. Constantin Sander

Dr. Constantin Sander ist Business-Coach. Er verfügt über acht Jahre Erfahrung in der Forschung und neun Jahre im Marketing und Vertrieb. Sein Buch „Change! Bewegung im Kopf“, erschien 2012 in der dritten Auflage beim Verlag

BusinessVillage.

Anschriftmind steps
Domplatz 7
93047 Regensburg
Telefon+49 941 46527197
E-Mailkontakt@mind-steps.de
Internetwww.mind-steps.de
Xingwww.xing.com/profile/Constantin_Sander

Weitere Artikel des Autors