Archiv

BeiratsarbeitWas Beiräte für mittelständische Unternehmen bedeuten

Ob zur Kontrolle, als kommunikatives Bindeglied zwischen Inhabern und Investoren, Berater oder Interessensvertreter – Beiräte haben ein breites Aufgabenspektrum.
erschienen: 04.08.2010
Schlagwörter: Unternehmensführung

Der Tätigkeits- und Kompetenzbereich der Beiräte ist breit gestreut ebenso wie ihre Vergütung, die bis etwa 10.000 Euro pro Jahr betragen kann. Trotz hoher Ansprüche an die Beiratsmitglieder haben die meisten Unternehmen keine Schwierigkeiten bei der Besetzung. Jürgen Reker, Partner Mittelstand bei Deloitte, sagt:

"Im Unterschied zum Aufsichtsrat sind Beiräte kein obligatorisches Instrument kapitalmarkt-orientierter Unternehmen, sondern ein freiwilliges Gremium. Ihre Installation lohnt sich, denn 80 Prozent der von uns Befragten messen ihnen eine hohe Bedeutung für die Unternehmensführung bei."

Mittler zwischen Eigentümer und Management

Die genaue Beiratsausprägung ist abhängig von den strukturellen Rahmenbedingungen des jeweiligen Unternehmens. Vor allem bei Familienunternehmen mit externem Führungspersonal hat der Beirat oft eine kontrollierende Funktion.

Bei einem fremdfinanzierten Betrieb hingegen ist er meist ein kommunikatives Bindeglied zwischen Inhabern und Investoren. Nicht zuletzt fällt dem Beirat eine wichtige Rolle bei der Nachfolgeregelung in Familienunternehmen zu. Die Kontrollfunktion dominiert jedoch: 36 Prozent sehen hier den Schwerpunkt, 30 Prozent legen das Hauptgewicht auf die Beratung, für 14 Prozent ist er hauptsächlich Mittler und Interessenvertreter.

Entscheidungshilfe und Krisenradar

85 Prozent der Befragten bezeichnen den Beirat als wesentlichen Faktor für den Unternehmenserfolg. Sein Beitrag liegt unter anderem in der Förderung einer besseren Entscheidungsqualität und der Risikopräventionsarbeit. Zudem macht er das Unternehmen attraktiver für Kapitalgeber. Für knapp ein Viertel beziehungsweise Fünftel der Befragten sind externe Beratung/Empfehlungen, Steigerung der innerbetrieblichen Transparenz sowie Vorgabe von Strategien die ausschlaggebenden Erfolgstreiber. Kritisch wird hingegen erwähnt, dass der Beirat zu weit vom operativen Geschäft entfernt ist, wobei Manager dies prinzipiell kritischer bewerten als Eigentümer.

Strategische Kompetenz gefragt

Die Beiräte in den Betrieben der Befragten setzen sich zu 14 Prozent aus Familienmitgliedern und zu 86 Prozent aus Externen (Führungskräfte anderer Unternehmen, Betriebswirte) zusammen. Einen "idealen" Beirat gibt es nach Ansicht der Studienteilnehmer nicht, jedoch sind insbesondere unternehmerische Fähigkeiten, Verantwortungsbewusstsein, Erfahrung und strategische Kompetenz entscheidend. Obwohl dem Mittelstand allgemein Probleme bei deren Besetzung nachgesagt werden, bestätigen das gerade einmal fünf Prozent der Befragten.

Guter (Bei-)Rat muss nicht teuer sein

Die ideale Beiratsstärke für ein mittelständisches Unternehmen liegt bei etwa drei bis fünf, maximal sieben Personen. Wie die Studie zeigt, ist der Erfolg umso größer, je kleiner das Gremium und je höher seine Sitzungsfrequenz ist. Eine besondere Bedeutung hat der Vorsitzende, er trägt die Verantwortung für alle Beiratsentscheidungen - allerdings haben 20 Prozent der Befragten keinen Vorsitzenden definiert. Die Vergütung der Gremiumsmitglieder deckt eine weite Spanne ab: Knapp ein Viertel bezahlt Beiratsarbeit gar nicht - ansonsten sind 5.000 bis 10.000 Euro pro Jahr üblich, wie mehr als 60 Prozent bestätigen. Jürgen Reker resümiert:

"Die Kostenfrage steht beim Beirat eindeutig nicht im Vordergrund - daher sollte seine Berufung auch strikt anforderungsbezogen erfolgen. Ein Problem ist die Erfolgskontrolle: Nur bei sieben Prozent findet eine formelle oder informelle Überprüfung statt - viele Befragte stehen dieser skeptisch gegenüber, andere halten sie für eine interessante Anregung, über die bislang noch nicht nachgedacht worden sei."

Hinweis

Den kompletten Report finden Sie hier:

Beiräte im Mittelstand

[Quelle: Deloitte; Bild: Fotolia.com]

(keine Bewertung)  Artikel bewerten