FinanzierungTipps für das Kreditgespräch mit der Hausbank

© K.-U. Häßler - Fotolia.com
Wer bei der Hausbank einen Finanzierungskredit beantragt, muss im Gespräch gut vorbereitet sein. Negative Entwicklungen im Unternehmen sollten nicht verschwiegen und aktuelle Zahlen bereitgehalten werden.
erschienen: 22.11.2016
Schlagwörter: Finanzierung
(1 Bewertung)
5

In Verhandlungen mit der Hausbank über einen Finanzierungskredit geht es um Entscheidungen, die für Unternehmen von großer Bedeutung sind. Das Verhältnis zur Bank sollte daher auf gegenseitigem Vertrauen beruhen. Mit den folgenden Tipps verläuft das Gespräch mit der Hausbank erfolgreich.

Kreditrahmen klären

Zur Vorbereitung auf das Kreditgespräch gehört es zunächst, sich Klarheit über die eigenen Ziele in der Kreditverhandlung zu verschaffen. Wenn neues Geld beschafft werden soll, sollte der Kreditrahmen nicht zu eng gesetzt werden. Reicht die vereinbarte Kreditsumme später nicht aus, muss nachverhandelt werden – und das wird meistens teuer. Wichtig sind deshalb entsprechende Sicherheitsreserven.

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen aufbereiten

Zur Vorbereitung des Gesprächs gehört die Aufbereitung der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen. Dies kann gemeinsam mit einem Steuer- oder Unternehmensberater geschehen. Auskunft über die Kennzahlen sollte die Unternehmensleitung jedoch selbst geben können, ohne auf Dritte zurückgreifen zu müssen. Dies macht im Gespräch einen besseren Eindruck und schafft Vertrauen beim Kreditgeber.

Downloads im Shop

Selbstauskunft anfordern

Um mögliche falsche oder negative Einträge bei der Schufa, bei Wirtschaftsauskunfteien oder im Schuldnerverzeichnis löschen lassen zu können, sollten Unternehmen bei den erwähnten Stellen eine Selbstauskunft beantragen.

Aktuelle Zahlen vorlegen

Nach dem Kreditwesengesetz (KWG) sind Banken verpflichtet, sich ein Bild von der Situation des Unternehmens zu machen, das den Kredit beantragt. Außerdem müssen sie ihre Entscheidung vor der Revisionsabteilung rechtfertigen. Kreditnehmer sollten also aktuelle Unterlagen beziehungsweise aktuelles Zahlenmaterial vorlegen können. Dabei sind Zahlen, die sich auf die Vergangenheit beziehen – also Bilanzen und betriebswirtschaftliche Auswertungen – ebenso von Bedeutung wie Daten, die sich auf die Zukunft beziehen.

Folgende Unterlagen sollten der Hausbank vorgelegt werden:

  • Jahresabschlüsse der letzten drei Jahre und Erläuterungen dazu
  • Aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertungen
  • Aktuelle Verbindlichkeiten
  • Aktuelle Forderungen
  • Ertragsprognosen
  • Liquiditätsplan
  • Vermögensübersicht
  • Monatliche Lohnkosten

Experten raten, bei der Abgabe von Prognosen zwar optimistische, aber auch realistische Werte anzusetzen. Mit konkreten Zahlen zum Auftragsbestand, zu Kundenanfragen oder Marktanalysen kann die Kapitaldienstfähigkeit belegt werden.

Laufende Verträge und Eintragungen prüfen

Wichtig vor dem Kreditgespräch ist auch eine Überprüfung bestehender Verträge und Eintragungen in Registern. Passen zum Beispiel Verträge und Versicherungspolicen noch zur aktuellen Situation? Überprüft werden sollten beispielsweise Grundbucheinträge, Eintragungen im Handelsregister oder Gesellschafts- und Erbverträge. Der Kreditnehmer sollte einen Überblick darüber haben und auch mögliche Fragen von Seiten der Hausbank beantworten können.

Negative Entwicklungen nicht verschweigen

Banken werden misstrauisch, wenn der Kreditnehmer versucht, seine schlechte finanzielle Situation zu vertuschen statt offen über die Entwicklung zu sprechen. Es ist also wichtig, die Bank schon im Vorfeld des Kreditgesprächs über entsprechende geschäftliche Entwicklungen und deren Ursachen zu informieren und Abweichungen zu den Vorjahren in der Bilanz zu erläutern. Strategisch klug ist es, wenn bereits Gegenmaßnahmen geplant wurden und der Hausbank ein passendes Konzept dazu vorgelegt werden kann.

Nicht um Zinssätze feilschen

Wer sich beim Zinssatz vom angebotenen Kredit an der Zahl hinter dem Komma aufhängt, gerade bei der Hausbank, kann entscheidendes Vertrauen verspielen. Zwar bieten verschiedene Kreditinstitute unterschiedliche Zinskonditionen, doch für die Auswahl des Kredits sollte die Gesamtkonzeption der Konditionen ausschlaggebend sein, also auch Laufzeit und Zinsbindung. Wer bereits mehrere Jahre mit seiner Bank zusammenarbeitet, sollte diese Zusammenarbeit nicht bloß wegen eines geringfügig niedrigeren Zinssatzes bei einer anderen Bank leichtfertig aufs Spiel setzen.

Kreditangebot kritisch prüfen

Obwohl die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Hausbank sehr wichtig ist, sollte auch deren Kreditangebot kritisch überprüft werden. Kopplungsangebote, wie etwa die Verbindung des Kreditvertrags an einen Bausparvertrag, sollten abgelehnt werden. Auch das Kleingedruckte im Kreditvertrag sollte – wenn nötig mit anwaltlicher Unterstützung – kritisch geprüft werden.

Protokoll erstellen

Um nachträglich Missverständnisse über gemachte Zusagen von Seiten der Bank zu vermeiden, sollten die Gesprächsinhalte immer schriftlich festgehalten werden. Unternehmen sollten sich die Ergebnisse von ihrer Hausbank auch bestätigen lassen. Dafür eignet sich eine zuvor verfasste schriftliche Zusammenfassung, die an die Bank geschickt wird.

Über den Autor
David Wolf

David Wolf ist Redakteur bei business-wissen.de. Er betreut die externen Autoren, verantwortet die Themenplanung, erstellt den wöchentlichen Newsletter und managt den Auftritt von business-wissen.de in den sozialen Medien.

Anschriftb-wise GmbH
Bismarckstraße 21
76133 Karlsruhe
Telefon+49 721 1839721
E-Mailwolf@business-wissen.de
Internetwww.business-wissen.de
Xingwww.xing.com/profile/David_Wolf