Archiv

Hohes ArbeitspensumDeutsche arbeiten sogar in der Mittagspause

Viele deutsche Arbeitnehmer lassen ihre Mittagspause öfter mal sausen, weil sie sonst ihre Arbeit nicht schaffen.
erschienen: 18.05.2010

Die Mittagspause ist den meisten deutschen Arbeitnehmern heilig. Zu Recht, denn um dauerhaft voll leistungsfähig zu sein, sind regelmäßige Pausen unerlässlich. Anspruch und Realität liegen hier jedoch in deutschen Büros zu einem guten Teil auseinander, wie eine aktuelle Umfrage des Online-Karriereportals Monster.de zeigt: Die hohe Arbeitsbelastung veranlasst 40 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer oft in ihrer Mittagspause durchzuarbeiten. Und 43 Prozent der befragten Deutschen würden immerhin in Ausnahmesituationen ihre Mittagspause opfern. Nur 17 Prozent der deutschen Arbeitnehmer gaben an, dass sie prinzipiell nicht in der Mittagspause arbeiten.

Österreicher und Schweizer verzichten seltener auf ihre Pause

Die befragten Österreicher und Schweizer sind deutlich strikter, wenn es um ihre Mittagspause geht: 22 Prozent der Umfrageteilnehmer aus Österreich und 29 Prozent der Schweizer arbeiten in ihrer Mittagspause grundsätzlich nicht. Eine Ausnahme machen 37 Prozent der befragten Österreicher und 45 Prozent der Schweizer nur, wenn es besonders viel zu tun gibt. Ähnlich wie in Deutschland arbeiten 41 Prozent der Befragten aus Österreich oft ihre gesamte Mittagspause durch, während nur ein Viertel der Schweizer Umfrageteilnehmer auf die erholsame Unterbrechung verzichtet. Marcus Riecke, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide, sagt:

"Arbeitnehmern steht eine regelmäßige Mittagspause zu und Arbeitgeber haben darauf zu achten, dass die Mitarbeiter hiervon auch Gebrauch machen. Diese Regelung ist im Sinne aller Beteiligten, da Mittagspausen der Erholung und der Interaktion mit Kollegen dienen und so positiv zur Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und zum Arbeitsklima innerhalb der Firma beitragen können."

Zur Umfrage

4.526 Befragte in Deutschland, Österreich und der Schweiz stimmten bei der Umfrage ab. Diese Befragung ist nicht repräsentativ, sondern spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster wider.

[Quelle: Monster Worldwide Deutschland GmbH; Bild: diego cervo - Fotolia.com]