MenschenkenntnisPersönlichkeitstypen erkennen und überzeugen

© Kzenon - Fotolia.com
Rot, blau oder grün? Welcher Persönlichkeitstyp steht Ihnen gegenüber? So finden Sie es heraus.
erschienen: 29.01.2016
Schlagwörter: Präsentieren, Führung
(3 Bewertungen)

Menschen ticken unterschiedlich und entsprechend lassen Sie sich durch unterschiedliche Vorgehensweisen überzeugen. Nur hat meist jeder von uns seine eigene Methode, wie er normalerweise andere zu überzeugen versucht. Die gleiche Methode wird aber nicht bei allen erfolgreich sein. Deshalb sind Empathie und Menschenkenntnis nicht nur hilfreich, sondern entscheidend. Manch einer tut sich da leicht, andere eher schwer.

Für beide gibt es ein Modell, mit denen es einfacher wird, andere einzuschätzen. Eine einfach zu lernende Methode ist die Persönlichkeitsstruktur-Analyse, die auf Erkenntnissen der Gehirnforschung basiert und im Gegensatz zu bekannten Modellen, wie DISG oder Insight, auf nur drei Basistypen basiert.

Der Rote

Der Rote ist der ungeduldige, spontane Macher. Er will bestimmen und am liebsten sofort Ergebnisse sehen. Wenn dieser in einen Laden geht, um etwas zu kaufen, dann entscheidet er sich spontan, lässt sich dabei beeinflussen von Merkmalen und Eigenschaften wie: neu, am besten, einzigartig, exklusiv, etwas Besonderes, Marke, Status, Marktführer oder Luxus. Die Ware will er sofort mitnehmen, Lieferzeiten akzeptiert er nur ungern.

Der Blaue

Der Blaue ist der bedachte, analytische Denker. Er wägt ab, will vollständige Informationen, vergleicht genau und hinterfragt mit Sachverstand. Wenn er etwas kauft, dann liebt er die Tabellen, die oft am Ende von Prospekten abgedruckt sind und in denen die Modelle verglichen werden. Tests und Gutachten sind ihm wichtig. Er ist am ehesten offen für Argumente auf Sachebene. Er entscheidet nach sorgfältigem Prüfen aller Fakten und Argumente.

Der Grüne

Der Grüne ist der hilfsbereite und sozial orientierte Menschenfreund. Er vertraut auf den Rat anderer, vertraut sich auch dem Verkäufer an und kauft nur dann, wenn dieser ihm sympathisch ist (oder er ihm leidtut). Die Beziehung ist ihm wichtiger als beispielsweise der Preis, die Marke oder die Qualität. Deshalb kommt er auch wieder, wenn er das Gefühl hat, gut beraten worden zu sein.

Die drei Typen als Führungskraft

Dies gibt Ihnen einen ersten groben Überblick, wie unterschiedlich die Prioritäten sind. Was beim Einkaufen zutrifft, findet sich analog in allen Bereichen des Lebens wieder. Welche Führungskraft die Sie kennen, welcher Verkäufer den Sie kennen, ist ein Roter, ein Blauer oder ein Grüner? Wie arbeitet er im Team mit und wo ist er am besten eingesetzt? Wie wird er präsentieren und kommunizieren?

Der Rote wird immer darauf achten, spannend, mit viel Gestik und auch Dramaturgie zu kommunizieren, möchte selbst gut dastehen. Der Blaue ist eher ruhig, manchmal langweilig, dafür tiefgründiger und besser informiert. Der Grüne sorgt sich um seine Zuhörer und deren Wohlergehen. Er sucht den persönlichen Kontakt. Jeder ist natürlich auch ein Mischtyp aus allen drei Anteilen.

Konsequenzen für die eigene Präsentation

Präsentieren Sie selbst, wird Ihr persönlicher Still sehr von Ihrem Persönlichkeitstypen geprägt sein und entsprechend die Zuhörer anderer Typen nicht oder weniger erreichen und überzeugen. Das bedeutet, dass Sie besser fahren, wenn Sie Ihre Präsentation so aufbauen, dass für jeden das Wichtigste drin ist und Sie Dinge vermeiden, die bei bestimmten Gruppen negativ ankommen.

So braucht beispielsweise der Rote Spannung, Unterhaltung und schnelle Ergebnisse. Kommen Sie für ihn schnell zum Punkt und langweilen Sie ihn keinesfalls. Viele Top-Führungskräfte sind rot und stehen schon mal auf und gehen, wenn sie für sich keinen Nutzen erkennen oder ihre Geduld am Ende ist. Verzichten Sie auf eine Folie mit Agenda oder Ankündigungen, was Sie gleich erzählen werden.

Eine Agenda braucht dagegen der Blaue, um die Struktur nachvollziehen zu können. Ihm reicht es jedoch, wenn Sie sie ihm ausgedruckt vorlegen. Halten Sie sich an diese Struktur, denn der Blaue wird das überprüfen. Ebenso wie er Quellen kennen will, die Sie jedoch besser in die Unterlagen als auf die Folien platzieren (wegen der Roten). Da, wo auch zusätzliche Informationen für die Blauen angegeben sind, denn diese lesen schon mal nach.

Für die Grünen brauchen Sie dagegen Atmosphäre. Lassen Sie sich Zeit für Smalltalk, rufen Sie diese vielleicht vorher noch an. Sorgen Sie dafür, dass Getränke bereitstehen und sie sich wohlfühlen. Bauen Sie vor allem Vertrauen auf.

Persönlichkeitstypen erkennen

Mit ein wenig Übung werden Sie fast automatisch erkennen, welchen Persönlichkeitstypen Sie vor sich haben.  Das ist kein Werturteil, denn jeder Typ ist gleich wertvoll. Es ist auch kein Vorurteil, denn jeder Typ hat Stärken und Schwächen. Das Erkennen hilft lediglich dabei, Menschen besser zu verstehen, unsere Rhetorik auf sie einzustellen und ihnen somit das zu geben, was sie für ihre Entscheidungsprozesse brauchen.

So erkennen Sie Persönlichkeitstypen

  • Roter: Fällt durch extrovertierte, elegante Kleidung oder Markenlogos auf; er tut gerne seinen Willen kund und setzt diesen durch; seine Körpersprache ist ausladend und aktiv.
  • Blauer: Ist korrekt oder zweckmäßig gekleidet, wirkt anfangs distanziert und hat meist wenig Ausdruck in Körpersprache, Mimik und Stimme; er interessiert sich sehr für Fakten und fragt gezielt nach.
  • Grüner: Ist der sympathische und bequeme, eher unscheinbar gekleidete Typ; er schätzt die Kommunikation mit anderen und ist stets hilfsbereit.
(3 Bewertungen)  Artikel bewerten
Über den Autor
Michael Moesslang

Michael Moesslang ist der Experte für sensationelles Präsentieren und persönliche Wirkung. In seine Arbeit bezieht er aktuelle Erkenntnisse aus Psychologie und Verhaltenswissenschaften ein. Als Vortragsredner und Lehrbeauftragter aktiviert er Zuhörer in Vorträgen und Präsentationen.

AnschriftPreSensation Institute
Ägidienplatz 7
93047 Regensburg
Telefon+49 941 56999122
E-Mailanfrage@moesslang.com
Internetwww.michael-moesslang.de
Facebookwww.facebook.com/michael.moesslang

Weitere Artikel des Autors