Archiv

Mentales Training baut Stress ab

Mentales Training hilft, Stress zu vermeiden und eigene Stärken zu entwickeln. Denn nur wer auch entspannt ist, schafft die Voraussetzungen für Kreativität und konzentriertes Arbeiten.
erschienen: 07.06.2011

Von früh bis spät werden wir mit Informationen, Meinungen und Gefühlen, sprich mit Fremdsuggestionen, konfrontiert. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese von Menschen oder von Medien wie Fernseher oder Radio stammen. Sobald unsere Ohren Worte aufnehmen, gelangen sie auch schon in unser Unterbewusstsein und beginnen dort zu wirken, das heißt sie beeinflussen unsere Denkweise und unser Verhalten. Unser Unterbewusstsein, als ausführendes Organ, tut alles, was man ihm sagt, unabhängig davon, wer es sagt.

Wenn Sie Ihr Leben also nach Ihren Vorstellungen leben möchten, sollten Sie darauf achten, Aufbauendes beziehungsweise Konstruktives in sich anzusammeln. Niemand anderes als Sie selbst sollte Ihrem Unterbewusstsein Befehle geben. Geeignete Methoden, innere Programmierungen zu ändern, ist die Suggestion, die Beeinflussung, oder die Autosuggestion, die Selbstbeeinflussung. Mit der (Auto)Suggestion können Sie direkt auf die tiefen Schichten Ihres Unterbewusstseins einwirken und Folgendes bewirken:

  • Negative Programmierungen und Fremdprogrammierungen überspielen
  • Zielvorstellungen eingeben
  • Aufbauende Denkstrukturen verstärken

Die Folgen liegen auf der Hand:

  • Sie leben Ihr Leben selbstbestimmt
  • Sie können Ihre Ziele leichter erreichen
  • Sie können besser mit Krisen und Problemen fertig werden

Worin sich mentales von autogenem Training unterscheidet

Mit mentalem Training wird die Tür zum Unterbewusstsein geöffnet. Dort arbeiten Kräfte und Energien, die den Menschen zu Höchstleistungen befähigen. Mentales Training hilft Menschen, Ängste zu bewältigen, indem sie voller Mut und Selbstvertrauen konzentriert ihre Ziele verfolgen und ihre wichtigen und wertvollen Aufgaben erfolgreich bewältigen. Der Erfolg des mentalen Trainings beruht auf zwei Trainingszielen:

  • Steigerung des Selbstbewusstseins zur Stabilisierung des Charakters
  • Steigerung der Lernfähigkeit zur Verbesserung der Konzentration

Beim mentalen Training stellen sich die Trainierenden bildhaft vor, eine Treppe hinunterzugehen. Autogenes Training hingegen zielt auf die Vorstellung ab zu fliegen. Damit jedoch im wahrsten Sinne des Wortes die Bodenhaftung nicht verloren geht, sollten Trainierende mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben und trotzdem in ihr tiefstes Inneres vordringen – eben über die Treppe.

Während im autogenen Training von eins bis zehn gezählt wird, erfolgt die Tiefenentspannung beim mentalen Training in der Form des Rückwärtszählens von zehn bis null. Diese Zählweise zwingt zur Konzentration, da sie für die meisten Menschen schwieriger ist. Durch die Konzentration auf die Zahlenfolge können die Probleme des Alltags nicht die Gedanken stören. Sie bleiben außen vor.

Ein wesentlicher Bestandteil des mentalen Trainings ist die Atemtechnik. Durch Atemtechniken können Organfunktionen beeinflusst werden. So lässt sich zum Beispiel der Herzschlag nur über die Atmung verlangsamen oder beschleunigen. Und eine Vertiefung der Atmung führt zu einer Verlangsamung der Gehirnfunktion. Die Tiefenentspannung wird dadurch weniger durch störende Gedanken beeinflusst, Konzentration und Ruhe verstärken sich. Wegen dieser Techniken ist das mentale Training oder auch Alpha-Training für die meisten Menschen leicht und schnell erlernbar. Es aktiviert die unbewussten Kräfte und Energien und bringt sie zur vollen Entfaltung.

Größtmögliche Entspannung im Alpha-Zustand

Im Alpha-Zustand, dem Zustand größtmöglicher Entspannung, ist der Geist wach und bewusst, während sich der Körper in einem Zustand äußerster tiefer Ruhe befindet. In der Entspannung finden Sie in einer reizüberfluteten Umwelt den Weg zur Mitte, zur Stille im eigenen Inneren. Der Alpha-Zustand ist der Ruhepunkt der inneren Sicherheit, die stabile Mitte: Sinnbildlich gesagt, finden Sie hier selbst im größten Sturm, in der hektischsten Situation die Balance und Ruhe und strahlen diese Ausgeglichenheit auch nach außen aus.

Manche Menschen glauben fälschlicherweise, dass der Bewusstseinszustand in der Tiefenentspannung mit dem Zustand der Narkose zu vergleichen ist. Stattdessen kann der Zustand der ruhenden, bewussten Wachheit in „Alpha“ eher als „erweitert“ bezeichnet werden. Elektroenzephalogramm-Messungen (EEG) haben zum Beispiel nachgewiesen, dass die Gehirnwellen im Alpha-Zustand wesentlich geordneter und synchronisierter sind als im Normalzustand. In „Alpha“ werden die Frequenzen des Gehirns klar und einfach. Diese Ordnung sowie die Synchronisation der beiden Gehirnhälften haben eine harmonisierende Wirkung und bilden eine wichtige Grundlage für Kreativität und konzentrierte Aktivität. Für den beruflichen Erfolg hat der Alpha-Zustand folgende Vorteile:

  • Das Gehirn ist am lernfähigsten
  • Der Mensch ist am reaktionsfähigsten
  • Das Lösen von falschen und das Einprägen wertvollerer Programme fällt leichter
  • Der Mensch lernt, sein volles Potenzial zu nutzen
  • Der Mensch überwindet seine Begrenzungen
  • Energie und Kraft zum Handeln werden aktiviert
  • Ängste verschwinden und der Glaube, Berge versetzen zu können, wächst

Bewusste Autosuggestion: dem Stress keine Chance

Wir sind klüger und fähiger, als wir es erahnen. Wenn wir unsere Fähigkeiten und Talente aktivieren, wachsen wir in unserer Persönlichkeit, werden von Tag zu Tag selbstbewusster und befreien uns mehr und mehr von Ängsten, Hemmungen, Zweifeln, Mutlosigkeit und Depression. Wir geben dem Stress keine Chance, uns die Lebensenergie, die Kraft und den Mut zu rauben. Nur wer seine inneren Kräfte stärkt, kann auch die äußere Welt meistern.

Die Vergangenheit können wir nicht ändern, aber die Pogramme für unsere Zukunft. Täglich empfängt unser Unterbewusstsein neue Botschaften – meistens handelt es sich dabei um negative Suggestionen wie „du kannst das nicht“, „das ist zu viel“ oder „dafür bleibt keine Zeit“. Wenn aber das Unterbewusstsein in der Lage ist, all die negativen Informationen und Suggestionen aufzunehmen, ist es auch in der Lage, sie durch neue, positive Impulse zu ersetzen. Jeder Mensch kann lernen, sein Unterbewusstsein positiv zu beeinflussen. Jeder kann selbst bestimmen, ob sein Weg in eine positive, erfolgreiche Zukunft führt – oder hin zu Erschöpfung, Angstneurosen oder Burnout.

Im Zustand der Entspannung ist es am leichtesten, innere Blockaden zu neutralisieren und neue, positive Antriebe für die Zukunft zu programmieren und zu verstärken. Wenn negative Informationen uns zerstören können, dann können uns positive Informationen aufbauen und uns Kraft und Energie geben. Was wir brauchen sind Zeit und Muße, damit wir uns auf das Wesentliche besinnen, unsere Ziele erkennen, über unsere Zukunft nachdenken und diese erfolgreiche Zukunft neu planen und organisieren können. Diese Muße finden wir in der Entspannung, in „Alpha“. Im Alpha-Zustand ist unser Unterbewusstsein formbar wie Wachs. Suggestionen erreichen mühelos die tiefsten Schichten unseres Gehirns. Die positiven Suggestionen des mentalen Trainings sind ein wirksamer Weg zur Neuprogrammierung unseres Unterbewusstseins.

Tipps, um der Stressfalle zu entgehen:

  • Praktizieren von mentalem Training mit der oben erwähnten „Treppen-Übung“
  • Praktizieren von bewusster Autosuggestion zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
  • Praktizieren von „Stress-Management“: persönliche Lebensziele abstecken und bisher vernachlässigten Lebensbereichen, vor allem aus dem Privatleben, mehr Raum gewähren
  • Schlechte Gewohnheiten durch positive ersetzen und Verantwortung für sich selbst übernehmen, zum Beispiel durch bewusste, ausgewogene Ernährung oder Sporttreiben
  • Lachen aktiviert die körpereigenen Glückshormone (Endorphine) und reduziert die Bildung von Stresshormonen
  • Eine optimistische Lebenseinstellung hilft, gesünder, glücklicher und länger zu leben und kann sogar die Produktion des Neurotransmitters Serotonin ankurbeln, der Krebszellen zerstören kann
  • Pausen helfen, nervöse Unruhe und Leistungsblockaden zu beseitigen
  • „Weise“ Egoisten nehmen sich gelegentlich ein paar Stunden ganz für sich, einfach für die Muße. Sie können auch „Nein“ sagen und leiden kaum unter Stress, da sie rechtzeitig dafür sorgen, dass es gar nicht so weit kommt
Über den Autor
Nikolaus B. Enkelmann

Nikolaus B. Enkelmann leitet gemeinsam mit seiner Tochter Claudia das Institut für Persönlichkeitsbildung, Rhetorik und Zukunftsgestaltung. Über eine Million Menschen; Top-Manager, Spitzensportler, Ärzte und Angehörige anderer Berufsgruppen besuchten seine Seminare. Nikolaus B. Enkelmann hat sich zudem als Autor zahlreicher Erfolgsbücher, Herausgeber einer eigenen Zeitschrift und einer Fülle von Tonkassetten und Videos einen Namen gemacht.

AnschriftEnkelmann-lnstitut
Altkönigstr. 38C
61462 Königstein/Taunus
Telefon06174 - 3980
E-Mailinfo@enkelmann.de
Internetwww.enkelmann.de

Weitere Artikel des Autors