Archiv

PR im WandelDas Ende der Public Relations, wie wir sie kennen

Die heutige Unternehmenskommunikation folgt aufgrund des Internets komplett anderen Regeln. Wie Unternehmen das für ihre PR nutzen können, zeigen wir Ihnen.
erschienen: 29.09.2009

In der guten alten Zeit vor dem Internet glichen Unternehmen Trutzburgen. Wann die Zugbrücke hochgezogen und welche Informationen ins Land hinaus durften, entschied der Pressechef, und meist waren es streng verfasste Unternehmenspressemitteilungen. Von Zeit zu Zeit zeigte sich der Vorstandschef am Burgfenster, etwa während der Bilanzpressekonferenzen, und las vorgefertigte, hoheitliche Statements ab.

Vergessen und vorbei ... Unternehmenskommunikation in Zeiten des Web 3.0 folgt komplett anderen Regeln. Das erstaunliche an diesem Wandel ist, dass auch mehr und mehr Großunternehmen den Zug der Zeit erkennen und sich ihren Kunden, Konsumenten und den Medien in einem offenen Dialog stellen. 

Beispiel Microsoft

Der Riese aus Redmont war noch vor wenigen Jahren das Fort Knox der PR – kein Sterbenswörtchen drang aus der Konzernzentrale, das nicht von ganz oben abgesegnet war. Doch selbst Microsoft informiert die Öffentlichkeit mittlerweile durch (unzensierte) interne Videos oder ermutigt Mitarbeiter aller Hierarchiestufen zum Bloggen über ihre jeweiligen Projekt

Ich blogge, also verkaufe ich

Schön und gut, antworten allerdings gerade in Deutschland immer noch viele Marketing-Verantwortliche und Vertriebsleute. Blogs, Twitter & Co. sind eine nette Spielerei, aber ich muss verkaufen. Was nutzen mir da die neumodischen Kommunikationsvehikel, die man gemeinhin unter dem Stichwort „Social Media“ zusammenfasst?

Nun, eine ganze Menge, wie Sie gleich feststellen werden. Tatsache ist: Social Media verkauft – Produkte, Dienstleistungen und nicht zuletzt Ihr Unternehmen. Und: Die richtige Nutzung dieser neuen (Online-) Medien ist meist sogar günstiger und effektiver als (bezahlte) Online-Werbung.

Versetzen Sie sich in die Lage eines (fiktiven) IT-Dienstleistungs-Unternehmens aus dem Bereich Business Intelligence. Von größter Wichtigkeit für das Geschäft und die Auftragslage – das haben mittlerweile auch die größten Kritiker begriffen – ist das Suchmaschinen-Ranking, also der Platz, an dem das Unternehmen nach der Eingabe definierter Suchbegriffe bei Google & Co. auftaucht. Doch eine einfache Suchanfrage offenbart das ganze Dilemma, in dem sich das Unternehmen und seine Services aktuell befinden: Es taucht in sämtlichen Suchmaschinenrankings erst irgendwo auf den Seiten 20 bis 30 auf, die vorderen Plätze sind ausschließlich durch die Konkurrenz belegt. Was tun?

PR 3.0: Suchmaschinen-Marketing mal anders

Die bequemste Möglichkeit: SEO (Suchmaschinenoptimierung) beziehungsweise SMO (Suchmaschinenmarketing). Das heißt: Die Firma bucht für (geschätzt) mehrere Zehntausend Euro pro Monat die wichtigsten Google-„Adwords“ (allen voran „Business“, „Intelligence“ und „Optimierung“, wie der freundliche Werberater so schön erklärt hat) und schon eine Woche später ist das Problem gelöst: Jedes Mal, wenn ein potenzieller Kunde die entsprechenden Begriffe in die Suchmaschine eingibt, taucht das Unternehmen ganz weit oben mit seiner Werbung auf. Wunderbar. Was die moderne Technik so alles zu leisten vermag.

Die effektivere und kostengünstigere Möglichkeit dagegen lautet: Online-PR. Was viele Profis aus den Bereichen SEO und SEM gerne verschweigen: Viel effizienter als das teure Buchen von Adwords und Textanzeigen ist fast immer das Erzeugen von sogenannten generischen Suchergebnissen. Das sind die Links, die die Suchmaschine ausspuckt, weil die Ergebnisse ganz einfach inhaltlich passen.

Was wirklich zählt

Wie erzeugt man diese Links? Es gibt im Google-Zeitalter nur eine einzige Währung, die zählt und die Erfolg verspricht: Das sind die Verlinkungen mit anderen Websites, die Sie erzielen. Je größer und besser besucht die Website ist, die einen Link auf Ihre Seite setzt, desto höher steigen Sie bei den Ergebnissen. Das ist alles.

Preisfrage: Wie erzielt man Verlinkungen mit bedeutenden (= ebenfalls gut verlinkten) Websites? Ganz einfach: Durch Ihre eigenen Pressemitteilungen, durch News und Blogbeiträge – durch effiziente Online-PR.

Ihr persönliches Programm „Suchmaschinenranking verbessern“ beginnt mit der Klärung der Frage, welche Beschreibungstexte für Ihr Unternehmen beziehungsweise dessen  Produkte und Services bedeutsam sind. Welche Keywords generieren den höchsten Traffic oder die meisten Bestellungen? Und: Was verwendet die werte Konkurrenz? Diese Begriffe sollten in Ihren Pressemitteilungen, Blogbeiträgen etc. so häufig wie möglich verwendet werden. Im Klartext: So häufig wie möglich, ohne lächerlich zu wirken.

Vergessen Sie dabei aber nicht, die Wirksamkeit im Auge zu behalten. Kommen 80 Prozent der Besucher Ihrer Website von organischen Suchergebnissen, generieren diese aber nur 20 Prozent Ihrer Leads, also der wirklich erfolgreichen Kontaktanbahnungen? Oder werden 80 Prozent Ihrer Leads von den 20 Prozent der Websurfer erzeugt, die auf Ihre Google Adwords klicken? Dann müssen Sie gut überlegen, wie Sie das Verhältnis zwischen generischen Hits (Informationen) und bezahlten Ads (Leads) neu ausrichten.

Wo sind die News?

Die Begriffe stehen fest, der Verteiler ist Up-to-Date, nun kann es also an den Aussand gehen. Dabei stehen wir vor dem klassischen PR-Dilemma, das lautet: Wir haben keine Inhalte, müssen aber News produzieren. Üblicherweise entwickeln Unternehmen dann vermeintlich spannende Pressemitteilungen zu unternehmensinternen Beförderungen, Produkten, die irgendwann im Jahr 2017 (vielleicht) marktreif sind oder der Farbe in den neuen Büroräumen. Das Problem: Es gibt – auf den ersten Blick – nichts Mitteilenswertes.

Es geht auch anders. Selbst ohne konkreten Anlass produzieren Sie Nachrichten, die insbesondere über die unzähligen Kanäle des Web 3.0 rasend schnell ihren Widerhall finden und folglich dazu beitragen, Ihr Suchmaschinen-Ranking zu verbessern. Werden wir kreativ:

Ansatz Nr. 1: An erster Stelle bei der Newsfindung steht immer der Markt selbst, in dem sich Ihr Produkt, Ihr Unternehmen und dessen Mitarbeiter bewegen. Das bedeutet: Wenn der Trend rollt – springen Sie auf! Dazu reicht ein Blick in die Medien: Was wird gerade am heißesten diskutiert? Welches Thema ist kontrovers? Wenn Sie dann noch eine Antwort auf die Frage finden, warum ausgerechnet Ihr Unternehmen zu einer Lösung beiträgt, sind Sie so gut wie drin. Oder Sie finden eine neue, unverbrauchte Perspektive, die die Story auch für vertikale Medien (also Special Interest) interessant macht. Beispiel Bundestagswahl: Dazu wird in den General Interest-Medien ohnehin alles gesagt? Mitnichten, gerade eine große Wahl kann der PR-Anker für viele kleine, aber zielgerichtete News sein: Welche Erwartungen hat konkret Ihre Branche an eine neue Regierung? Zitieren Sie Ihren CEO/Geschäftsführer! Der Experten-Ansatz funktioniert für fast jedes Thema.

Ansatz Nr. 2: Erweitern Sie die Story durch ergänzende Materialien wie Fotos und Illustrationen. Info-Grafiken zum Beispiel, wie sie täglich auf den Titelseiten vieler Tageszeitungen erscheinen, liefern auf einen Blick Zahlen, die eine ganze Geschichte erzählen. Ebenso gern genommen: Schnell recherchierte Fakten zu heißen Themen wie Umfragen, Statistiken – oder Ihre eigenen Verkaufszahlen mit einem neuen Bezug zum Markt. Wenn Sie die (zitierfähige) Quelle sind, sind Sie halb drin.

Ansatz Nr. 3: Eine fast immer ungenutzte Quelle für spannende News liegt in Ihrem Unternehmen selbst: Es sind die Mitarbeiter, die dahinter stehen. Nichts interessiert Menschen mehr als andere Menschen. Gibt es spannende, unerwartete oder emotionale Ansätze, die Ihre Mitarbeiter betreffen? Menschelt’s so richtig schön? Woher nehmen diese ihre Ideen, ihre Inspiration? Wie sehen ihre Karrierewege aus?

Diese News sollten anschließend nicht nur via Presseverteiler unters Volk gebracht werden. Hier drei weitere Tipps:

  1. Integrieren Sie alle News und persönlichen Stellungnahmen in einen (unternehmenseigenen) Blog.
  2. Richten Sie einen RSS-Feed ein, mit dessen Hilfe Leser Ihre Themen abonnieren.
  3. Gestalten Sie die Landing Page, auf die in Ihren News verwiesen wird, ansprechend und benutzerfreundlich.

Diese drei Dinge kosten kaum etwas, wirken aber ungemein effektiv. Die Vorteile dieser Art der Suchmaschinen-Optimierung auf einen Blick:

  • Wesentlich höhere inhaltliche Gestaltungsmöglichkeiten im Gegensatz zu Adwords.
  • Die News tauchen nur kontextbezogen auf – Zufallsergebnisse entfallen.
  • Im Gegensatz zu Adwords kosten Sie Klicks auf die generischen Suchergebnisse keinen Cent.
  • Höherer Wirkungsgrad: Tatsächlich werden die generischen Suchergebnisse viel häufiger geklickt als Werbeanzeigen. Bei jeder Suchanfrage entfallen 75 Prozent der folgenden Klicks auf die generischen Ergebnisse, gerade einmal 25 Prozent dagegen auf Werbung.
  • Im Gegensatz zu bezahlter Online-Werbung halten Ihre durch Online-PR erzielten Links und Suchergebnisse viel länger vor.

Buchtipp

Von Hajo Neu und Jochen Breitwieser:

Public Relations -  Die besten Tricks der Medienprofis

[Bild: virtua73 - Fotolia.com]

(keine Bewertung)  Artikel bewerten
Über die Autoren
Hajo Neu

Hajo Neu ist Geschäftsführer von NEU:KOM, einer auf Technologie- und Entertainment-Themen spezialisierten Beratungsagentur. Er hatte mehrere Jahre eine Führungsposition beim PR-Network Euro RSCG ABC inne und arbeitete unter anderem in der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Europäischen Parlaments.

AnschriftNEU:KOM GmbH
Hans-Bunte-Straße 8-10
69123 Heidelberg
Telefon+49-(0)6221-7390390
E-Mailinfo@neu-kom.de
Internetwww.neu-kom.de
Jochen Breitwieser

Jochen Breitwieser ist Pressesprecher und Manager Public Relations von Callidus Software Inc. Zuvor gründete er als Geschäftsführer das deutsche Büro der internationalen High-Tech PR-Agentur "The Hoffman Agency" in München und arbeitete anschließend als Account Manager beim Hauptsitz der Agentur in San José.

AnschriftCallidus Software Inc.
160 W. Santa Clara St.
95113 San José, CA
Telefon+1-408-808-6400
E-Mailinfo@calliduscloud.com
Internetwww.callidussoftware.com