Archiv

ProjektwirtschaftNeue Organisationsstrukturen müssen her

Die in der Wirtschaft erforderliche Flexibilität, Schnelligkeit und Innovationskraft sind mit herkömmlichen Organisationsstrukturen nicht mehr zu erreichen. Projektwirtschaft bietet eine Lösung.
erschienen: 28.01.2010

Für die betriebliche Projektwirtschaft spricht aus Sicht der Befragten vor allem, dass Projektteams wesentlich lösungsorientierter und selbstständiger agieren und sich stärker mit ihren Zielen und Zielvorgaben identifizieren.

StichwortBetriebliche Projektwirtschaft

Die betriebliche Projektwirtschaft ist eine spezielle Organisationsform in Unternehmen. In ihr sind bestimmte Gruppen von Mitarbeitern in zeitlich und thematisch begrenzten Projekten tätig - entweder in ihrer gesamten Arbeitszeit oder teilweise.

Projektwirtschaft hat sich etabliert

Die Studie belegt, dass die betriebliche Projektwirtschaft in der breiten Mehrheit der Unternehmen (74 Prozent) bereits fest etabliert ist. In einem höheren Maße als erwartet: Der Anteil der Projektwirtschaft an den gesamten Arbeitsabläufen liegt bereits bei 37 Prozent, ihr prozentualer Anteil an den gesamten Abläufen wird in den nächsten zwei Jahren um weitere 21 Prozent (acht Prozentpunkte) steigen.

Demgegenüber wird die Anzahl der Mitarbeiter, die künftig projektwirtschaftlich tätig sind, im Vergleich geringer ansteigen. Hier zeigen die Studienergebnisse eine zunehmende Differenzierung sowohl in volks- als auch in betriebswirtschaftlicher Sicht auf. Ein knappes Viertel der Unternehmen wird sich immer stärker über Projektwirtschaft organisieren. In diesen Unternehmen werden in zwei Jahren weit mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in Projekten agieren. Dies betrifft tendenziell eher mittelständische und Dienstleistungsunternehmen. Die Mehrheit der Unternehmen bleibt dagegen traditionell organisiert. Hier findet aber auch eine interne Differenzierung statt: So kristallisieren sich Mitarbeitergruppen heraus, die fast nur noch in Projekten und nicht mehr in herkömmlichen Arbeitsabläufen tätig sind.

Wozu Projekte gut sind und warum sie scheitern

Mit Projekten lösen Unternehmen vor allem strategische Themen:

  • 82 Prozent der befragten Entscheidungsträger nutzen sie, um neue Arbeitsabläufe einzuführen;
  • 74 Prozent setzen sie bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen ein.

Daher sind es vor allem die prozess- und wissensgetriebenen Unternehmensbereiche wie IT (64 Prozent), Marketing und Vertrieb (43 Prozent) sowie Forschung und Entwicklung (40 Prozent), in denen die betriebliche Projektwirtschaft stattfindet. Demgegenüber bleiben die eher klassischen Bereiche wie das Finanzwesen (28 Prozent) oder die Rechtsabteilung (6 Prozent) in der alten Welt. Prof. Jutta Rump, Leiterin des IBE, sagt.

"Die Konsequenz ist, dass innerhalb der Betriebe zunehmend Parallelwelten entstehen. Dies führt zu kulturellen Herausforderungen."

Als zentrale Herausforderung geben drei Viertel der Befragten das begrenzte Zeitbudget der Mitarbeiter an. Die wichtigsten Gründe für das Scheitern von Projekten liegen in fehlenden Zieldefinitionen und darin, dass wichtige Entscheidungen nicht getroffen werden.

Das Projektteam besteht aus einer bunten Mischung

Bei der großen Mehrheit der Firmen sind die Projektteams pluralistisch besetzt - mit Mitarbeitern aus unterschiedlichen Abteilungen und verschiedenen Hierarchie-, Qualifikations- und Altersstufen. Zudem nutzen zwei Drittel der Unternehmen externe Spezialisten.

Wenig Bedeutung wird in der Projektwirtschaft derzeit noch den neuen Kommunikationsformen wie Wikis, Blogs oder Mediashare-Plattformen zugemessen. Die Projektmitglieder kommunizieren hauptsächlich per E-Mail oder in persönlichen Meetings.

Zur Studie

Im Auftrag des Personaldienstleisters Hays befragte das IBE Entscheider aus 298 Konzernen und mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Download der Studie: Betriebliche Projektwirtschaft - Eine Vermessung

[po; Quelle: Hays; Bild: Pixel - Fotolia.com]

(keine Bewertung)  Artikel bewerten