Schlauer werdenTipps für schnelles und effizientes Lernen

© McCarony - Fotolia.com
Zehn Techniken, wie es sich schneller und effizienter lernen lässt.
erschienen: 21.01.2016
Schlagwörter: Lernmethoden

Visualisieren

Tabellarische Aufschriebe eignen sich wenig, um sich Fakten zu merken. Besser sind bildhafte Aufzeichnungen wie eine Mind Map oder der eigene Spickzettel. Denn: Beim Erstellen hinterlässt das Notieren eine Spur im Gehirn. Forscher haben herausgefunden, dass die Quote von dem, was wir an Lernstoff im Kopf behalten, gestaffelt ist:

  • Durch Lesen: 10 Prozent
  • Durch Hören: 20 Prozent
  • Durch Sehen: 30 Prozent
  • Durch Hören und Sehen: 50 Prozent
  • Durch eigenständiges Erklären: 70 Prozent
  • Durch eigenes Tun: 90 Prozent

Es ist auch hilfreich, die Skripte an einem Ort der Entspannung in der eigenen Wohnung aufzuhängen.

Inneren Film drehen

Trockene Fakten bleiben besser im Gedächtnis, wenn sie als Episode möglichst mit persönlichem Bezug erfasst werden statt als blanke Stichworte ohne Zusammenhang. Wenn eine Assoziation mit eigenen Bildern nicht klappt, können Eselsbrücken wie etwa der Rückgriff auf Geschichten und Praxiserfahrungen Anderer helfen.

Sich mit einem Thema pro Tag beschäftigen

Gehirnforscher haben herausgefunden, dass der menschliche Arbeitsspeicher gering ist. Ohne spezielles Gedächtnistraining kann sich deshalb fast niemand mehr als zehn Begriffe merken. Für Lerner heißt das: An einem Tag nur mit einem Fach beschäftigen und nicht ständig Thema oder Schwerpunkt wechseln! Wer abends Vokabeln paukt, sollte sich anschließend nicht noch mit volkswirtschaftlichen Marktmodellen beschäftigen.

Kleine Portionen packen

Eine gute halbe Stunde pro Tag etwas zu wiederholen reicht aus, um einen sichtbaren Lernerfolg zu erzielen. Mit mäßigem, aber regelmäßigem Wiederholen wird der Lernberg schrittweise erklommen, anstatt kurz vor einer Prüfung nächtelang durchzupauken – meist ohne befriedigendes Ergebnis. Hintergrund ist die Vergessenskurve des deutschen Psychologen Hermann Ebbinghaus, wonach das erlernte Wissen ohne Wiederholung auf 20 Prozent zusammenschrumpft, bis es irgendwann fast komplett vergessen wird.

StichwortVergessenskurve

Die Vergessenskurve veranschaulicht den Grad des Vergessens innerhalb einer bestimmten Zeit. Ebbinghausens Ergebnisse besagen grob, dass wir bereits 20 Minuten nach dem Lernen nur noch 60 Prozent des Gelernten abrufen können. Nach einer Stunde sind nur noch 45 und nach einem Tag gar nur 34 Prozent des Gelernten im Gedächtnis. Sechs Tage nach dem Lernen wiederum ist das Erinnerungsvermögen bereits auf 23 Prozent geschrumpft; dauerhaft werden nur 15 Prozent des Erlernten gespeichert.

Lesen ist nicht lernen

Wer nur seine Notizen oder im Buch liest, lernt nicht; die Aufmerksamkeitsspanne ist zu gering. Wissen im Gedächtnis zu behalten heißt, mit dem Stoff zu arbeiten. Aufgaben oder Projekte dazu zu erledigen oder Dritten darüber zu berichten. Ein solches Vorgehen leistet den Wissenstransfer ins Gehirn und wird dort als „verstanden“ abgelegt.

Wer hingegen nur liest, sollte dies zumindest laut tun, damit die Behaltensquote von 10 auf wenigstens 30 Prozent steigt.

Richtigen Kanal finden

Es gibt verschiedene Lerntypen, etwa den auditiven, visuellen oder den kinästhetischen. Je nach persönlicher Ausprägung sollten Lernmaterialien also zum Hören, Ansehen oder Erfahren – im Sinne von erleben – ausgestaltet sein. Die heutige Verteilung stellt sich wie folgt dar: 82 Prozent der Menschen sind visuell veranlagt, 11 Prozent müssen Dinge hören, um sie zu behalten, 4 Prozent müssen sie riechen, 2 Prozent fühlen und 1 Prozent sogar schmecken.

Lernerfolg planen

Wer erfolgreich lernen will, muss diesen Erfolg planen. Angefangen beim Sammeln der Materialien, über einen Zeitplan, wann etwas gelernt wird, bis hin zur Prüfung. Hintergrund: Strukturen geben Sicherheit. Im Idealfall sollten Lerner rückwärts planen. Das Ziel, etwa eine Prüfung, bildet den Ausgangspunkt. Von hier aus sollten thematische Lernpakete hin zum aktuellen Datum verteilt werden. In den Plan gehören darüber hinaus Zeiten für Wiederholungen und das Lösen von Prüfungsaufgaben.

Lernort und Lernzeit festlegen

Egal ob Zuhause oder am Arbeitsplatz: Wer lernen will, sollte einen festen Ort dafür festlegen. Idealerweise kombiniert mit einer festen, regelmäßigen Lernzeit. Hinter diesem Vorgehen steckt die Absicht, den inneren Schweinehund zu überlisten. Wer es schafft, das Lernen in seinen Tagesablauf als Regelmäßigkeit wie etwa das Zähneputzen einzupflegen, ist auf dem richtigen Weg.

Um Zeit zu gewinnen, kann die Lieblingssendung im Fernsehen ohne Werbezeiten aufgezeichnet und später angesehen werden. Das bringt einen Zeitgewinn von bis zu 20 Minuten pro Sendung. Insgesamt gesehen kostet eine Ritualisierung den Lerner weniger Kraft als der tägliche Kampf mit inneren Widerständen.

Lerngruppen bilden

Eine Lerngruppe ist der Königsweg, denn hier greifen die oben genannten Tipps. Der Mensch ist ein soziales Wesen, der Austausch über Erfahrungen motiviert und stärkt den Willen. Von daher hilft es, kontinuierlich in einer Gruppe zu lernen, weil sich die Teilnehmer unterstützen können und obendrein die soziale Kontrolle greift, ähnlich wie bei Lauftreffs. Allerdings sollte die Obergrenze bei maximal fünf Lernern liegen, ansonsten geht das Individuum unter. Ein Lerntreff gelingt besser, wenn zuvor jedes Mal das Lernziel definiert wird und die Teilnehmer ihre Fragen mitbringen.

(keine Bewertung)  Artikel bewerten
Über den Autor
Walter Trummer

Walter Trummer beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit Lernmethoden. Bevor er die Weiterbildungsakademie carriere & more gründete, war er als Ausbildungsleiter in Handelsunternehmen tätig. In seinen Akademien bereiten sich Erwachsene nebenberuflich auf IHK-Prüfungen vor.

AnschriftBirke-Trummer & Partner GmbH
Muggenhofer Str. 136
90429 Nürnberg
Telefon+49 911 32367510
E-Mailinfo@schneller-schlau.de
Internetwww.carriere-more.de
Facebookwww.facebook.com/carriere.and.more