Work Life Balance - Modeerscheinung oder betriebliche Notwendigkeit

Fachbeitrag von MP Mario Porten Beratung Training Coaching Impulsvorträge
Das Thema Work Life Balance ist mit unterschiedlichen Begriffen seit Jahren in aller Munde. Lohnt es sich das Thema zu priorisieren? Einige Überlegungen und Fakten kurz zusammengestellt.

Das Thema hat unzweifelhaft in der öffentlichen Darstellung massiv an Präsenz gewonnen. Wenn man die Fakten betrachtet, kann man nur sagen: zu Recht!

In den letzten 10 Jahren sind die Fehlzeiten von Arbeitnehmern aufgrund psychischer Erkrankungen um 70-80% gestiegen. Einer Studie der Barmer Ersatzkasse zufolge liegen die durchschnittlichen Ausfallzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen bei 39 Arbeitstagen pro Erkrankung und betragen damit ein Vielfaches der Durchschnittsfehlzeiten beispielsweise bei Erkältungskrankheiten (6,5 Tage). Sage und schreibe 30% der Bevölkerung leiden inzwischen binnen einen Jahres an diagnostizierbaren psychischen Störungen – von der Dunkelziffer ganz zu schweigen. Die gesamten Krankheitskosten solcher Erkrankungen werden in Deutschland mittlerweile auf über 4 Mrd. € pro Jahr taxiert. 

Dabei wird nicht nur der Beruf als Hauptstressfaktor empfunden. In diversen Umfragen liegen Zeitdruck im Beruf und Streit oder Ärger in der Familie jeweils gleichauf. Und da Stress einen der wichtigsten Gründe psychischer Erkrankungen darstellt, liefert dies einen deutlichen Hinweis darauf, wie sinnvoll es für Arbeitgeber ist, sich ihren Mitarbeitern ganzheitlich zuzuwenden. 

Wie sehr das Thema die Menschen bewegt, zeigt sich seit Jahren in den Umfragen zu den guten Vorsätzen für das neue Jahr. Immer wieder liegen z.B. bei Forsa-Umfragen die Themen Stress vermeiden oder abbauen, mehr Zeit für Freunde und Familie, mehr Bewegung und Sport sowie mehr Zeit für sich selbst auf den Spitzenplätzen. Ob wir es wollen oder nicht – Stressvermeidung und Work Life Balance sind ohne jeden Zweifel Themen, die die arbeitende Bevölkerung aktuell massiv bewegen. 

Es sind jedoch nicht nur die direkten Krankheitskosten, die bei den Unternehmen zu Buche schlagen. Bei den zu erwartenden Langzeitausfällen erscheinen Überstunden von Kollegen, die den Arbeitsausfall ausgleichen müssen, nahezu unvermeidlich. Auch damit sind Mehrkosten verbunden. Schließlich darf bezweifelt werden, dass Mehrbelastungen über einen längeren Zeitraum ohne qualitative Defizite in der geleisteten Arbeit aufgefangen werden können. 

Ein weiterer Aspekt sollte das Thema Work Life Balance aktuell in den Fokus der Unternehmer rücken: der Wertewandel junger Menschen. Zunehmend gewinnt dieses Thema auch bei den Talenten an Bedeutung und wird gerade bei guten Leuten zu einem der wichtigsten Auswahlkriterien bei der Wahl des Arbeitgebers. Gleichzeitig ist angesichts des demographischen Wandels die Gewinnung und Bindung von guten Leuten eine der größten unternehmerischen Herausforderungen der nächsten 10 Jahre. In einer Befragung von Universum Communications unter der Überschrift „Was Talente wollen“ errang das Thema Work Life Balance mit 51,8%  den Spitzenplatz! Mit 41,1% hatte Personalverantwortung an zweiter Stelle schon einen erheblichen Abstand. 

„Firmen, die keine Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen, schaden sich selbst.“ So schrieb Prof. Helmut Schneider (Steinbeis Hochschule) schon vor Jahren im Handelsblatt. 

Auch die Tatsache, dass Studien zufolge bald mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer älter als 50 Jahre sein wird (Schlagwort „Silver Work“), macht deutlich, wie wichtig eine angemessene und auf die persönlichen Bedürfnisse Rücksicht nehmende Gestaltung des Arbeitsumfeldes in Zukunft ist. 

Fazit: Work Life Balance – auch wenn der Begriff „abgewirtschaftet“ erscheint - ist keinesfalls eine Modeerscheinung unserer Zeit, sondern eine wichtige Herausforderung für alle Unternehmen. Sowohl für jüngere als auch für ältere Mitarbeiter und nicht zuletzt für den Unternehmer selbst ist die dauerhafte Erhaltung der optimalen Leistungsfähigkeit von zentraler Bedeutung. 

Es gibt für die Unternehmen vielfältige Möglichkeiten, dem Thema einen angemessen Stellenwert einzuräumen. Diese reichen von flexiblen Arbeitszeitmodellen über die altersgerechte Gestaltung der Arbeitsplätze bis hin zu mobilen medizinischen Angeboten am Arbeitsplatz, sei es die Massage in der Mittagspause oder der Personaltrainer. Auch gute Business Coachs können sehr hilfreich sein. Mit ihren Techniken decken sie dieses Thema sinnvoller Weise ganzheitlich ab, in dem sie wichtige familiäre Aspekte einbeziehen. So profitiert der Arbeitgeber auch davon, dass Stressfaktoren gemildert werden, die er selbst gar nicht beeinflussen kann, vielleicht noch nicht einmal kennt. 

Investieren Sie in die Work Life Balance Ihrer Mitarbeiter, aber auch in Ihre eigene – es ist jeden Euro wert.

 Kontakt:

Mario Porten
post@marioporten.de

» http://www.marioporten.de

erstellt am: 24.06.2016

Über den Autor
MP Mario  Porten Beratung Training Coaching Impulsvorträge

MP Mario Porten Beratung Training Coaching Impulsvorträge