Jens-Uwe Meyer; Henryk Mioskowski

Genial ist kein Zufall Die Toolbox der erfolgreichsten Ideenentwickler

Genial ist kein Zufall

Chancen ergreifen, Ideen haben und erfolgreich umsetzen - das sind Kernprozesse in jedem Unternehmen. In diesem Buch erfährt der Leser (Innovationsmanager), welche Werkzeuge hilfreich sind und wie er sie einsetzt.

Businessvillage, 2013, 248 Seiten
ISBN-10: 386980193X
ISBN-13: 9783869801933


"Da fällt mir nichts dazu ein." Dieses Eingeständnis müssen wir uns immer wieder machen, wenn es darum geht, knifflige Probleme zu lösen, schwierige Fragen zu beantworten, eine gute Idee zu haben. Das betrifft nicht nur den einzelnen Menschen, sondern auch ganze Unternehmen. Wenn neue Wettbewerber in den Markt drängen, dann sind viele ratlos, wie sie diese abwehren, wie sie bessere Produkte entwickeln oder neue Vermarktungswege beschreiten.

Hilfreich wäre also, wenn es so etwas wie eine Ideenmaschine gäbe. Die kann nur in den Köpfen der Mitarbeiter sitzen. Und oft gibt es diese Maschine sogar; sie muss nur aktiviert werden. Das wollen die Ideen-, Kreativitäts- und Innovationsexperten Jens-Uwe Meyer und Henryk Mioskowski mit diesem Buch leisten. Es ist ein Ratgeber und Werkzeuge-Buch, in dem sie erklären und erläutern, welche Instrumente helfen können und wie diese eingesetzt werden.

Dabei geht es den Autoren nicht nur darum, gute Ideen zu finden. Vielmehr haben sie den gesamten Kreativprozess, wie sie es nennen, im Blick. Dazu gehören auch:

  • Identifizierung neuer Chancenfelder
  • Entwicklung neuer Fragestellungen
  • Vertiefung bestehender Ideenansätze
  • Generierung, Optimierung und Bewertung von Ideen

Zunächst erklären Meyer und Mioskowski, warum das klassische Brainstorming beziehungsweise das, was viele Menschen darunter verstehen und betreiben, meist keine guten Ergebnisse liefert. Ihr Ansatz nennt sich EDISON-Prinzip. Damit meinen sie:

  • Erkennen von Erfolgspotenzialen
  • Definieren der richtigen Fragen, um den Problemen auf den Grund zu gehen
  • Inspirieren lassen
  • Sammeln von guten Ideen und Geistesblitzen
  • Optimieren der Ideen und ihre Ausarbeitung zum Konzept
  • Nutzen der Ideen und Konzepte und sie tatsächlich umsetzen

Für diese sechs Schritte beschreiben die Autoren im ersten Teil des Buchs zahlreiche praktische Werkzeuge und Vorgehensweisen. Im zweiten Teil erläutern sie, wie diese Werkzeuge (nach einem Wochenplan) zum Einsatz kommen. Jedes Werkzeug wird kurz vorgestellt und dessen Einsatzbereich angegeben. Dann erläutern Meyer und Mioskowski, wie man am besten vorgeht. Sie zeigen auch, wie komplex das Werkzeug, wie aufwendig die Vorbereitung und von welcher Art das Ergebnis ist. Am Ende gibt es noch ein Praxisbeispiel und ein paar Tipps.

Die Ausführungen der Autoren sind leicht zu verstehen, ihre Sprache sehr anschaulich. Allerdings sind sie hin und wieder auch sehr lapidar und allgemein. Der Leser erfährt nicht so recht, wie es nun genau geht; das muss er sich selbst erschließen. Gleichwohl – alle Werkzeuge sind sehr anregend. Sie sind auch in der Anwendung nicht allzu schwierig und liefern – so der Eindruck beim Lesen des Buchs – in der Tat neue Ideen. Beispiel: das Werkzeug „Zerrspiegel“. Einzelne Merkmale einer Lösung wie beispielsweise Größe, Preis, Nutzungsdauer werden „extrem“ verzerrt, und die Lösung wird darauf hin noch einmal durchdacht und überprüft.

Der Umsetzungsplan im zweiten Teil des Buches besteht aus konkreten Handlungsaufforderungen an den Leser und aus vielen Aufgaben und Checklisten. Die Autoren schreiben unverblümt: „Das tun Sie heute“. So wird der Leser Schritt für Schritt durch das EDISON-Prinzip hindurchgeführt. Wer das ernsthaft betreibt, kommt weit voran.

Zum Schluss schreiben Meyer und Mioskowski noch etwas über eine wichtige Rahmenbedingung: Führung. Damit das Ganze funktioniert, muss die Führungskraft die Potenziale ihrer Mitarbeiter wecken und auch gewähren lassen. Dafür erläutern die Autoren, worauf man als Führungskraft deshalb achten sollte.

Fazit

Das Buch ist ein anregender Ratgeber mit vielen Ideen, um systematisch selbst Ideen zu entwickeln und zu Konzepten und Projekten auszuarbeiten.