Premium
Balanced Scorecard (BSC)

Kennzahlen für die Lern- und Entwicklungsperspektive der Balanced Scorecard (BSC)

Die Kennzahlen zur Lern- und Entwicklungsperspektive zeigen auf, ob das Unternehmen die Ressourcen, Potenziale und Kompetenzen besitzt, um sich dauerhaft zu entwickeln und zu verbessern. Relevante Fragen sind: Beherrschen die Mitarbeiter die neuen Technologien? Sind die Mitarbeiter bereit, ihre Kompetenzen zu erweitern oder zu erneuern?

Technologie beherrschen und engagierte Mitarbeiter

Die Kennzahlen der Lern- und Entwicklungsperspektive sind auf die wichtigen „Ressourcen“ Mitarbeiter, Kompetenz und Technologie in Ihrem Unternehmen ausgerichtet. Im Mittelpunkt stehen die Fähigkeiten, das Know-how und die Erfahrungen Ihrer Mitarbeiter. Welche gibt es? Wie sie diese Kompetenzen ausgeprägt? Wie entwickeln sich die Mitarbeiter? Wie funktionieren Trainings und das Lernen? Wie werden die Mitarbeiter qualifiziert?

Die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens hängt auch vom Engagement der Mitarbeiter ab. Wie motiviert sind diese und wofür setzen sie sich ein? Das wird unter anderem von der Mitarbeiterzufriedenheit beeinflusst.

Schließlich brauchen die Mitarbeiter wirksame Werkzeuge in Form von Computern, Maschinen und Informationen. Welche Technologien werden in diesen Bereichen in Ihrem Unternehmen eingesetzt? Wie innovativ ist Ihr Unternehmen in Bezug auf die Anwendung neuer Technologien? Funktionieren der Informationsfluss und die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern?

Früh- und Spätindikatoren und Kennzahlen der Lern- und Entwicklungsperspektive

Mit den Fragestellungen, die Sie im Rahmen der Lern- und Entwicklungsperspektive Ihrer Balanced Scorecard behandeln, schärfen Sie den Blick auf die Fähigkeiten und das Potenzial Ihrer Mitarbeiter und auf die Nutzung der Informationstechnologie. Diese Faktoren haben meist eine langfristige Bedeutung und sind gerade deshalb wichtig.

Spätindikatoren für die Lern- und Entwicklungsperspektive sind beispielsweise:

  • Mitarbeiterzufriedenheit
  • Mitarbeitertreue
  • Mitarbeiterproduktivität

Frühindikatoren für die Lern- und Entwicklungsperspektive sind beispielsweise:

  • Mitarbeiterfortbildung
  • Verbesserungsvorschläge durch die Mitarbeiter
  • Zielausrichtung und Zielerfüllung durch Ihre Mitarbeiter
  • Teamfähigkeit
  • informelle Infrastruktur (Informations- und Kommunikationsflüsse)

Kennzahlen zu diesen Indikatoren sind:

  • Durchschnittlicher Krankenstand
  • Bereitschaft zu unbezahlten Überstunden
  • Steigerung von Stellenbewerbungen aus dem Bekanntenkreis Ihrer Mitarbeiter
  • Fluktuationsrate
  • durchschnittliche Firmenzugehörigkeit in Jahren
  • Kündigungsquote bei in den letzten fünf Jahren eingestellten Mitarbeitern
  • Anteil der Mitarbeiter, die Mitgesellschafter sind
  • Umsatzwachstum pro Mitarbeiter
  • mitarbeiterbezogener Deckungsbeitrag
  • Wachstum des Deckungsbeitrags
  • Sprachkenntnisse des Vertriebs
  • Rückgang der Reklamationen
  • Summe der aus Fortbildungsveranstaltungen aufgegriffenen Ideen oder Verbesserungsvorschläge
  • Anzahl der Verbesserungsvorschläge
  • Umsetzung der Verbesserungsvorschläge
  • Teilnehmerquote beim Betriebsausflug
  • Anteil der Mitarbeiter-Fahrzeuge mit Firmenaufkleber
  • Anteil der in Ausschüssen engagierten Mitarbeiter
  • Anteil der DV-Nutzungs-Stunden durch das Management
  • Anteil nicht verwerteter Softwarelösungen
  • Abrufbarkeit verfügbarer Auswertungen
  • Schnelligkeit von Abschlussberichten

Wenn Sie die für Ihre Balanced Scorecard relevanten Kennzahlen der Lern- und Entwicklungsperspektive ermittelt und definiert haben, müssen Sie für Ihren Verantwortungsbereich (wie bei den Kennzahlen der Kundenperspektive) Soll-Vorgaben abstimmen und festlegen. Arbeiten Sie dabei mit Bandbreiten (Toleranzen).

Verantwortliche Person für die Lern- und Entwicklungsperspektive

Schließlich benennen Sie eine verantwortliche Person für die Kennzahlen der Lern- und Entwicklungsperspektive. Das ist in Bezug auf die Mitarbeiter und ihre Kompetenzen die Personalabteilung, insbesondere eine verantwortliche Führungskraft für Personalentwicklung oder Organisationsentwicklung. Die Verantwortung für Kennzahlen im Bereich Innovation und Technologie kann unmittelbar bei der Geschäftsleitung verortet werden.

Praxis

Erfolgsfaktoren für die Personalentwicklung ermitteln

Schreiben Sie auf, was Ihnen in Bezug auf die Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen wichtig ist.

  • Welche Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter sind für das Unternehmen von zentraler Bedeutung?
  • Wie ist die Mitarbeiterzufriedenheit und Mitarbeiterloyalität?
  • Wie bewerten Sie das Betriebsklima, Motivation und Engagement?

Bestimmen Sie dann: Welche Technologien und Informationssysteme sind zukünftig für Ihr Unternehmen wichtig? Welche werden eingesetzt? Wo gibt es Probleme und Defizite?

Schreiben Sie die Kennzahlen der Lern- und Entwicklungsperspektive auf, die aus Ihrer Sicht am besten geeignet sind, diese Faktoren quantitativ zu beschreiben. Nutzen Sie die folgenden Vorlagen.

Methodik zur Messung der Kennzahl festlegen

Wie kommen Sie zu der Kennzahl?

  • Schreiben Sie auf, ob die Kennzahl bereits in Ihrem Unternehmen vorliegt.
  • Wer kann die relevanten Messwerte oder Daten beisteuern?
  • In welchem System sind die Daten abgelegt?
  • Entwickeln Sie einen Maßnahmenplan, wenn die Kennzahl neu erhoben werden soll: Wie werden die Daten zukünftig erhoben oder gemessen?

Ist-Werte erheben

  • Ermitteln Sie die aktuellen Ist-Werte für jede Kennzahl.

Soll-Werte abstimmen und festlegen

  • Ermitteln Sie die Soll-Vorgaben für jede Kennzahl.
  • Stimmen Sie sich dazu mit allen betroffenen Mitarbeitern und den Verantwortlichen für die Kennzahl ab.
  • Wann wird überprüft ob die Soll-Vorgaben erreicht sind?
  • Wann und zu welchen Anlässen werden die Soll-Vorgaben geändert oder neu festgelegt?

Kennzahlen-Verantwortlichen bestimmen

  • Legen Sie den Verantwortlichen für die Kennzahl fest.
  • Welche Maßnahmen kann oder darf diese Person durchführen, damit die Soll-Vorgaben auch erreicht werden?
  • Wie schlägt sich die Kennzahl in der Vergütung oder Anerkennung des Verantwortlichen nieder?
Premium
schließen
Weiterlesen und alle Vorlagen nutzen.
Premium-Mitgliedschaft

Als Premium-Mitglied haben Sie Zugriff auf das komplette Management-Handbuch:

  • über 150 Kapitel: von ABC-Analyse bis Zeitmanagement
  • über 1.800 Vorlagen, Checklisten, Excel-Tabellen zum Download
  • nur 57 EUR pro Jahr*
  • Ermäßigung für Studierende
Zur Anmeldung
Kapitel kaufen
Kaufen Sie das komplette Kapitel "Balanced Scorecard (BSC)" mit allen Vorlagen zum Preis von nur 12,80 EUR*.
Zum Shop

* Preis gültig in Deutschland. In anderen Ländern kann der Preis höher oder niedriger liegen.

Downloads
  • Excel-Vorlagen
    Vorlagen für Controlling, Kennzahlenmanagement, Berichtswesen und Projektmanagement
  • Key Account Management
    32 Seiten E-Book, 10 Excel-Tabellen, 6 Checklisten und 18 Vorlagen