Premium
Working Capital Management

Verbesserungen umsetzen

Wenn es im Unternehmen viele Lager und hohe Bestände gibt, wenn trotzdem nicht geliefert werden kann, weil wichtige Teile fehlen, wenn der Forderungsbestand und Zahlungsausfälle hoch sind und Kunden häufig reklamieren, bevor sie bezahlen – dann sind das untrügliche Signale für ein schlechtes Working Capital Management. Das heißt, es gibt einige Verbesserungspotenziale, die es zu nutzen gilt.

Dafür empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

  1. Analyse der Bilanzpositionen und Prozesse im Hinblick auf Schwachstellen.
  2. Ziele definieren und mit strategischen Zielen abgleichen; Kennzahlen zur Messung der Zielerreichung definieren.
  3. Hauptproblemfelder festlegen und sich auf wenige Aktionen fokussieren.
  4. Ansatzpunkte fixieren und konkreten Maßnahmenplan für alle betroffenen operativen Prozesse entwickeln.
  5. Maßnahmenplan prüfen auf Konflikte mit strategischen Zielen; potenzielle widersprüchliche Folgen identifizieren und abwägen.
  6. Maßnahmen umsetzen, Prozesse neu beschreiben, Verfahrensanweisungen erstellen, Schulungen durchführen, Prozessunterstützung geben etc.
  7. Erfolg der Maßnahmen überwachen; Kennzahlen auswerten.

Working Capital Management ist kein einmaliges Projekt, sondern ständige Aufgabe für jedes Unternehmen. Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen sind dazu aufgerufen, unnötige Kapitalbindung und Verschwendung zu erkennen und Abhilfe zu schaffen. Einen wichtigen Beitrag dazu können Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung von Prozessen liefern. Die Umsetzung von einzelnen Aktionen und Maßnahmen kann als Projekt erfolgen. Mehr dazu unter:

Kaizen: Kontinuierliche Verbesserungen einführen und anwenden

Prozessorganisation: Prozesse planen, gestalten und optimieren mit Prozessmanagement

Projektmanagement: Wichtige Methoden und Werkzeuge in der Projektorganisation

Zum Einstieg in das Working Capital Management empfehlen sich folgende Maßnahmen, die schnell umgesetzt werden können; sie führen meist auch zu ersten Erfolgen, sodass für alle Beteiligten sichtbar wird, dass sich entsprechende Bemühungen lohnen:

  • Bestimmen Sie anhand der letzten Bilanzen, wie hoch das Working Capital war. Welche durchschnittliche Zinsbelastung ergibt sich dadurch für Ihr Unternehmen? So können Sie abschätzen, welcher Aufwand für das Working Capital Management gerechtfertigt ist und wie rentabel es sein kann.
  • Analysieren Sie ihr Working Capital anhand der Kennzahlen DPO (Bezahlung Lieferantenrechnungen), DIH (Lagerbestände und Durchlaufzeiten) und DSO (Forderungsmanagement) für ihr Unternehmen.
  • Finden Sie Benchmarks anderer Unternehmen ihrer Branche.
  • Analysieren Sie mögliche Schwachpunkte ihrer Lagerhaltung. Welche Materialien und Teile können schnell und ohne weitreichende Folgen eliminiert oder durch andere ersetzt werden (Standardisierungen)? Führen Sie eine ABC-Analyse durch.
  • Wo können Sicherheitsbestände reduziert und andere Beschaffungsmethoden (Kanban oder Just-in-Time) realisiert werden?
  • Ermitteln Sie Schwachpunkte in den operativen Prozessen, die zu einer erhöhten Kapitalbindung im Working Capital führen können, wie beispielsweise Qualitätsmängel, Kapazitätsengpässe, Mängel in der Reklamationsbearbeitung, Schwächen in der Mängelbeseitigung etc.
  • Analysieren Sie Ihren Bestand an Verbindlichkeiten. Wägen Sie ab: Skonti nutzen oder Zahlungsziele verlängern und Zahlungen hinauszögern.
  • Analysieren Sie ihren Forderungsbestand („schwer einbringliche Forderungen“, „uneinbringliche Forderungen“) und ermitteln Sie die Gründe für Zahlungsverzögerungen.
  • Prüfen Sie, inwieweit Sie Zahlungsfristen und Zahlungsbedingungen (Anzahlungen etc.) aktiv mit Lieferanten und Kunden aushandeln. Welche Spielräume sind ungenutzt?
  • Verbessern Sie Bonitätsprüfungen und Mahnwesen gegenüber den Kunden.
  • Überprüfen Sie, ob durch eine Skontogewährung die Zahlungsgeschwindigkeit von Kunden erhöht werden kann.

Überprüfen Sie bei allen Aktivitäten und Maßnahmen, ob sie mit anderen Zielen des Unternehmens in Konflikt geraten. Sie dürfen Flexibilität, Stärken im Wettbewerb (Unique Selling Proposition) oder das Leistungsvermögen (Lieferfähigkeit etc.) nicht gefährden.

Premium
schließen
Weiterlesen und alle Vorlagen nutzen.
Premium-Mitgliedschaft

Als Premium-Mitglied haben Sie Zugriff auf das komplette Management-Handbuch:

  • über 150 Kapitel: von ABC-Analyse bis Zeitmanagement
  • über 1.800 Vorlagen, Checklisten, Excel-Tabellen zum Download
  • nur 57 EUR pro Jahr*
  • Ermäßigung für Studierende
Zur Anmeldung
Kapitel kaufen
Kaufen Sie das komplette Kapitel "Working Capital Management" mit allen Vorlagen zum Preis von nur 9,80 EUR*.
Zum Shop

* Preis gültig in Deutschland. In anderen Ländern kann der Preis höher oder niedriger liegen.

Downloads
  • Excel-Vorlagen
    Vorlagen für Controlling, Kennzahlenmanagement, Berichtswesen und Projektmanagement
  • Key Account Management
    32 Seiten E-Book, 10 Excel-Tabellen, 6 Checklisten und 18 Vorlagen