Premium
Teamarbeit

Voraussetzungen für gute Teamarbeit

Teamaufgaben sind herausfordernd und stellen deshalb hohe Anforderungen an die organisatorischen Rahmenbedingungen der Teamarbeit. Zunächst muss der Zweck der Teamarbeit klar sein, um danach festzulegen, welche Aufgaben von wem wie übernommen werden. Wichtig dabei: Das Team muss zusammenpassen. Hier sind die Kompetenzen der einzelnen Teammitglieder gefragt.

Teamarbeit schafft Flexibilität

Wenn ein Unternehmen Gruppen- oder Teamarbeit einführt, dann will es damit vor allem an Flexibilität gewinnen. In Projektteams sollen Ideen und Lösungen für besonders schwierige Aufgaben gefunden werden; Gruppenarbeit soll sicherstellen, dass die Kundenanforderungen schnell und flexibel erfüllt werden. In beiden Fällen geht es also um: schnelles Agieren, flexibles Arbeiten und kompetente Lösungen. Dabei bleibt es dem Team überlassen, wie es diese Ziele erreicht und welche Lösungswege es einschlägt.

Anforderungen an Führungskräfte und Teammitglieder

Gerade weil Teamaufgaben besonders herausfordernd sind, stellen sie auch hohe Anforderungen an die Organisation der Teamarbeit. Besonders gefordert sind dabei

  • die Führungskräfte im Unternehmen, die entsprechende Rahmenbedingungen schaffen und den Teams entsprechende Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung übertragen müssen;
  • die Leiter in den Teams, die besondere methodische, fachliche und soziale Kompetenzen mitbringen müssen (zum Beispiel Kommunikations- und Lernkompetenz, Einfühlungsvermögen, Akzeptanz, Methoden-Wissen);
  • die Mitglieder der Teams, die ihre Handlungs- und Entscheidungsspielräume verantwortungsvoll ausfüllen müssen.

Anforderungen an die Organisationskultur

Teamarbeit lässt sich nicht von heute auf morgen einführen und praktizieren. Die Organisation der Teamarbeit ist ein langer Prozess der Organisationsentwicklung. Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen und seine Organisationskultur offen für die Teamarbeit sind. Es muss eine offene Kommunikation möglich sein, Hierarchie-Denken darf keine wesentliche Rolle spielen, mikropolitische Verhaltensweisen sind hinderlich. Teamarbeit setzt ein Wertesystem und ein Menschenbild voraus, die davon ausgehen, dass der Mensch seine Arbeit gemeinsam mit anderen gestalten will und gestalten kann. Die Führungskräfte sollten also neben methodischen, fachlichen und sozialen Kompetenzen ein positives Menschenbild und eine konstruktive Einstellung mitbringen. Denn sie müssen dem Team Selbstständigkeit und Verantwortung übertragen und davon überzeugt sein, dass ihr Team das auch schafft.

Anforderungen an organisatorische Rahmenbedingungen

Strukturen, Prozesse, Aufgaben und Funktionen müssen im Unternehmen so gestaltet sein, dass sie sich für Teamarbeit eignen. Sie müssen Gestaltungsspielraum ermöglichen. Ideal ist: Menschen dürfen flexibel auf neue Anforderungen reagieren. Die Kommunikation untereinander funktioniert reibungslos, die Informationen werden offen weitergegeben und die Aufgaben- und Verantwortungsbereiche lassen sich abgrenzen und beschreiben. Konkret sollte zumindest geklärt sein, ob die folgenden Voraussetzungen und organisatorischen Rahmenbedingungen für die Einrichtung von Teamarbeit erfüllt sind:

  • Die Aufgaben des Teams müssen so gestaltet sein, dass sie vollständig vom Team erfüllt werden können; gegebenenfalls sind die Schnittstellen zu anderen Teams und deren Aufgaben zu beschreiben.
  • Das Team sollte ausreichend Planungsspielraum und Kompetenzen haben, um seinen Arbeitsprozess selbst zu gestalten; dabei sollte auch deutlich werden, wo die eigenen Gestaltungsspielräume enden.
  • Angrenzende Bereiche wie Abteilungen oder andere Teams sollten die Teamarbeit unterstützen.
  • Führung und Leitung sollten die Teams mit Zielvereinbarungen führen und nicht Aufgaben übertragen.
  • Die technischen und räumlichen Gegebenheiten sollten die Teamarbeit optimal unterstützen.
  • Die Arbeitszeitregelung muss ausreichend Flexibilität bieten, sodass das Team seine Aufgaben innerhalb des vereinbarten Rahmens erfüllen kann.
  • Die Teamarbeit sollte durch Anreizsysteme (Entgeltregelungen) gefördert werden.

Das Team muss zusammenpassen

Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, kommt es auf die Mitarbeiter im Team und die Teamleitung an. Dass ein Team zusammenpasst, ist nicht selbstverständlich; es kann auch knirschen. Der Grund dafür ist, dass es in interdisziplinären Teams aufgrund der großen Unterschiedlichkeit der Teammitglieder häufig zu Verständigungsproblemen oder Konflikten kommt. Deshalb spielen die Kompetenzen der einzelnen Teammitglieder eine zentrale Rolle. Diese beziehen sich zunächst auf ihre sozialen und kommunikativen Kompetenzen. Für die flexible und reibungslose Zusammenarbeit sind aber auch die fachlichen und methodischen Kompetenzen wichtig. Sie müssen aufeinander abgestimmt sein:

  • Im Team muss es Redundanzen geben, sodass zum Beispiel bei Abwesenheit ein Teammitglied die Aufgaben des anderen übernehmen kann.
  • Im Team müssen sich die Teammitglieder ergänzen, sodass ihre jeweiligen Stärken besser zur Geltung kommen und die Schwächen ausgeglichen werden.

Hinweis Wechsel von Einzelarbeit zu Teamarbeit

Der Wechsel von der Einzelarbeit zur Teamarbeit ist ein Wandel für die betroffenen Mitarbeiter, der erst bewältigt werden muss, also Zeit braucht. Wer zu früh zu viel erwartet, setzt die Teammitglieder unter Druck, dem sie oft dadurch ausweichen, dass sie selbst in die alten Strukturen der Einzelarbeit flüchten. So kann ein negativer Teufelskreis ausgelöst werden. Deshalb prüfen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen können und welches Tempo angemessen ist.

Praxis

Teamarbeit planen und organisieren (Schritte 1-2)

Schritt 1: Zweck der Teamarbeit klären

Ob Teamarbeit erfolgreich ist, hängt von vielen Faktoren im Unternehmen ab. Sie sollte kein Selbstzweck sein, sondern gezielt dort eingesetzt werden, wo die Voraussetzungen gegeben sind und klar ist, welcher Zweck damit erfüllt werden soll. Beschreiben Sie deshalb, zu welchem Zweck Sie Teamarbeit in Ihrem Unternehmen einsetzen oder verbessern wollen:

  • Welche drei Aspekte sind Ihnen besonders wichtig?
  • Wie würde die ideale Teamarbeit für Sie aussehen?

Der Zweck der Teamarbeit kann zum Beispiel sein:

  • Flexibilität erhöhen
  • Kundenorientierung verbessern
  • Leistung erhöhen
  • Probleme besser und schneller lösen
  • Qualität der Produkte und Prozesse verbessern
  • Kosten reduzieren
  • Entscheidungskompetenzen stärker vor Ort ansiedeln
  • Know-how-Austausch fördern

Schritt 2: Struktur für die Teamarbeit festlegen

Beschreiben Sie die Situation in Ihrem Unternehmen und schätzen Sie ein:

  • In welchen Bereichen soll in Teams gearbeitet werden?
  • Welche Aufgaben fallen dort an?
  • Inwiefern müssen die Mitarbeiter dort Probleme lösen oder gemeinsam komplexe Aufgaben bewältigen?
  • Inwiefern haben die Mitarbeiter dort eigene Entscheidungsspielräume?
  • Wie viele Personen könnten in einem Team zusammenarbeiten?
  • Welche Personen sollen oder können in einem Team zusammenarbeiten?
  • Sind diese Personen auch bereit, zusammenzuarbeiten: Gibt es „Vorbelastungen“ oder Antipathien? Halten sich die Personen an Regeln und Verabredungen?

Nutzen Sie zur Planung und Organisation von Teamarbeit die folgende, ausführliche Vorlage mit den Schritten 1-7:

Premium
schließen
Weiterlesen und alle Vorlagen nutzen.
Premium-Mitgliedschaft

Als Premium-Mitglied haben Sie Zugriff auf das komplette Management-Handbuch:

  • über 150 Kapitel: von ABC-Analyse bis Zeitmanagement
  • über 1.800 Vorlagen, Checklisten, Excel-Tabellen zum Download
  • nur 57 EUR pro Jahr*
  • Ermäßigung für Studierende
Zur Anmeldung
Kapitel kaufen
Kaufen Sie das komplette Kapitel "Teamarbeit" mit allen Vorlagen zum Preis von nur 9,80 EUR*.
Zum Shop

* Preis gültig in Deutschland. In anderen Ländern kann der Preis höher oder niedriger liegen.

Downloads
  • Excel-Vorlagen
    Vorlagen für Controlling, Kennzahlenmanagement, Berichtswesen und Projektmanagement
  • Key Account Management
    32 Seiten E-Book, 10 Excel-Tabellen, 6 Checklisten und 18 Vorlagen