Premium
EKS - Engpasskonzentrierte Strategie

Was bedeuten EKS und Engpasskonzentrierte Strategie

EKS hilft Unternehmen und Selbstständigen, sich zu fokussieren. Sie ist Grundlage für die Entwicklung eines Erfolg versprechenden Geschäftsfelds und des Businessplans. EKS wurde von Wolfgang Mewes entwickelt und umfasst die Strategieplanung in sieben Phasen.

Die Engpasskonzentrierte Strategie nach Wolfgang Mewes (abgekürzt EKS) setzt die persönlichen und betrieblichen Kräfte gezielt ein. Ziel ist es, sich durch die Kombination individueller Stärken, Beziehungen und Fähigkeiten ein unverwechselbares Profil zu erarbeiten und daraus eine Spitzenleistung für eine bestimmte Zielgruppe zu entwickeln.

Das Kernprinzip von EKS ist: Orientiere dich am brennendsten Problem der Zielgruppe!

Der Urheber von EKS, Wolfgang Mewes, bezeichnet diese Erkenntnis als das zentrale Problem von Mensch und Betrieb. Die Umsetzung der Engpasskonzentrierten Strategie im privaten und betrieblichen Umfeld in Bezug auf das persönliche Verhalten, die Führung oder die Unternehmensstrategie geschieht durch die Konzentration der vorhandenen Kräfte und Ressourcen auf den wirkungsvollsten Punkt.

StichwortEngpasskonzentrierte Strategie (EKS)

Die Engpasskonzentrierte Strategie (EKS) wurde vom Betriebswirt und Unternehmer Wolfgang Mewes entwickelt und als Managementmethode für die strategische Ausrichtung von Unternehmen und Selbstständigen verbreitet. Nach EKS geht es um die „spitze Konzentration” und „Spezialisierung” eines Unternehmens, um erfolgreich zu sein. Ausgangspunkt ist das wichtigste Problem einer eng umrissenen Zielgruppe und der am stärksten empfundene Mangel. Innovationen, die diesen Mangel beseitigen, lassen eine günstige Entwicklung des eigenen Unternehmens erwarten.

Übergeordnete Strategie als Grundlage des Handelns nach EKS

Ein auf Sand gebautes Haus wird nie sicher stehen! Wenn der Grund, die Basis, die Voraussetzungen nicht stimmen, helfen guter Wille und einhundertprozentiger Einsatz nicht weiter. Erst wenn ein Vorhaben in einen größeren Zusammenhang gestellt wird, einem übergeordneten Plan folgt, auf einer klar umrissenen Strategie beruht, dann wird sich der Erfolg einstellen. Eine Strategie fordert und fördert Denken und Handeln in Zusammenhängen – für Schnellschüsse ist da wenig Platz.

Vier Prinzipien als Kernelemente

Die Engpasskonzentrierte Strategie deckt mit nur vier Prinzipien das ganze Spektrum erfolgreichen Vorgehens ab. Einmal verinnerlicht, führen diese vier Prinzipien ans Ziel, auch wenn der Weg anfangs unüberschaubar und mühevoll erscheint. Die Engpasskonzentrierte Strategie gibt jederzeit Orientierung und Sicherheit im Handeln.

Wolfgang Mewes hat bereits vor über drei Jahrzehnten mehr als Tausend von besonders erfolgreichen Unternehmen nach deren Erfolgsprinzipien analysiert und daraus seine Lehre entwickelt. Trotz dynamischer Entwicklung der Wirtschaft besitzen die vier von ihm herausgefilterten Erfolgsprinzipien auch heute noch ihre Gültigkeit. Die vier Prinzipien sind:

Prinzip 1: Konzentration der Kräfte auf Stärkenpotenziale, Abbau von Verzettelung

Die Devise ist:  Konzentration statt Verzettelung. Nur wenn Sie sich auf Ihre Stärken konzentrieren, werden Sie auch Spitzenleistungen erbringen. Ein wunderbares Erfolgsbeispiel dafür ist die Tatsache, dass die meisten Spitzensportler meist nur eine Disziplin trainieren.

Prinzip 2:  Optimaler Kundennutzen

Die langfristig erfolgreichen Unternehmen setzen stets alles daran, um ihren Kunden den optimalen Nutzen zu bieten, da der Kundennutzen zum Gewinn führt.

Prinzip 3: Kräfte bündeln

Erfolgreiche Unternehmen setzen ihre Kräfte gezielt und sparsam ein. Dabei achten Sie besonders auf den wirkungsvollsten Ansatzpunkt für Ihr Angebot, auf das Problem, das aus Sicht des Kunden am dringendsten gelöst werden muss. Um das zu schaffen, bündeln Sie ihre Kräfte, anstatt diese wahllos auf die Lösung verschiedener, unterschiedlicher Probleme zu verteilen.

Prinzip 4: Engpässe überwinden

Um die Engpässe überwinden zu können, sollten Sie bei Ihren Kunden den größten Engpass ausfindig machen und genau dafür eine Lösung vorschlagen. Finden sie auch die Engpässe, die es in Ihrem eigenen Unternehmen gibt und lösen Sie diese auf, indem Sie eine darauf konzentrierte Kooperation eingehen. Das, was Sie mit Ihrem Unternehmen selbst für das dringendste Problem Ihrer Kunden leisten, sind Ihre Kernkompetenzen.

Ziel ist die Marktführerschaft

Das Ziel der EKS ist es, auf einem, wenn auch zunächst kleinen Gebiet zum Marktführer zu werden, und zwar durch das genauere Zielen auf die am meisten Erfolg versprechende Marktlücke und durch die kompromisslose Konzentration der Kräfte auf dieses Feld.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat Wolfgang Mewes ein 7-Phasen-Programm konzipiert. Pointiert fasst er zusammen: „Es ist die Strategie, die über den Erfolg der Menschen und Unternehmen entscheidet. ... Nicht dadurch, dass sie sich stärker anstrengen, sondern dadurch, dass sie – ähnlich wie David gegen Goliath – ihre Kräfte und Mittel strategisch genau einsetzen.“

Die sieben Phasen von EKS in der Übersicht

1. Stärken-Analyse

Ziel ist es, die Stärken des Unternehmens in Übereinstimmung mit den Anforderungen des Marktes zu bringen. Dazu werden im ersten Schritt die einzigartigen Stärken identifiziert.

2. Analyse der Erfolgsanwendungen

Mit der Analyse des am meisten Erfolg versprechenden Spezialgebiets werden die Stärken des Unternehmens identifiziert und ermittelt, wo diese am gewinnbringendsten eingesetzt werden können.

3. Zielgruppen-Suche

Analyse der Zielgruppe, die die Leistungen des Unternehmens am dringendsten benötigt und die größte Zahlungskraft besitzt. Nicht das Produkt ist entscheidend, sondern das Bedürfnis der Zielgruppe.

4. Analyse des brennendsten Problems der Zielgruppe

Ziel ist es, einen Nutzen bei der Zielgruppe zu identifizieren, der einen großen Nutzen bedeutet oder sogar einen zwingenden Nutzen voraussetzt.

5. Innovation

Die Entwicklung eines innovativen Leistungsangebots oder einer neuartigen Lösung ist ein besonders wichtiger Schritt. Aus Innovation und Kundenfokussierung ergibt sich die Leistung des Unternehmens. Diese Leistung wird auf der Basis der eigenen Stärken das brennendste Problem der gewählten Zielgruppe lösen.

6. Kooperation

Strategische Partnern sind notwendig für die Realisierung des strategischen Unternehmensziels. Dazu müssen die Ziele einer Kooperation und der Beitrag, den Kooperationspartner leisten sollen, festgelegt werden.

7. Das konstante Grundbedürfnis

Schließlich braucht das Unternehmen eine „Leitlinie”, um nicht vorübergehende Bedürfnissen der Zielgruppe zu folgen, sondern langfristig stabilen.

In den folgenden Unterkapiteln werden diese sieben Phasen erläutert. Wir wollen damit zu ihrer Anwendung animieren und stellen dazu einfache Werkzeuge für die Praxis und Umsetzung bereit.

Praxis

Prüfen Sie Ihre bisherige Unternehmensstrategie und das Leistungsangebot Ihres Unternehmens oder Ihres Geschäftsbereichs:

  • Worauf haben Sie sich spezialisiert?
  • Welche Leistungen bieten Sie an?
  • Welches dringende Problem Ihrer Kunden lösen Sie mit dieser Leistung?
  • In welchen Bereichen Ihres Leistungsangebots haben Sie sich „verzettelt”?
Premium
schließen
Weiterlesen und alle Vorlagen nutzen.
Premium-Mitgliedschaft

Als Premium-Mitglied haben Sie Zugriff auf das komplette Management-Handbuch:

  • über 150 Kapitel: von ABC-Analyse bis Zeitmanagement
  • über 1.800 Vorlagen, Checklisten, Excel-Tabellen zum Download
  • nur 57 EUR pro Jahr*
  • Ermäßigung für Studierende
Zur Anmeldung
Kapitel kaufen
Kaufen Sie das komplette Kapitel "EKS - Engpasskonzentrierte Strategie" mit allen Vorlagen zum Preis von nur 9,80 EUR*.
Zum Shop

* Preis gültig in Deutschland. In anderen Ländern kann der Preis höher oder niedriger liegen.

Downloads
  • Excel-Vorlagen
    Vorlagen für Controlling, Kennzahlenmanagement, Berichtswesen und Projektmanagement
  • Key Account Management
    32 Seiten E-Book, 10 Excel-Tabellen, 6 Checklisten und 18 Vorlagen