Formulierungsbeispiele für kritische Personalgespräche

Checkliste

Tipps zur Vorbereitung eines Personalgesprächs, bei dem sensible Themen angesprochen werden.

Weitere Informationen

In einem Mitarbeitergespräch, bei dem sensible Themen angesprochen werden sollen, kommt es ganz besonders darauf an, was gesagt und wie es gesagt wird. In dieser Checkliste haben wir Tipps für ein kritisches oder heikles Personalgespräch sowie Formulierungsbeispiele zusammengestellt.

Einem kritischen Mitarbeitergespräch geht ein bestimmter Anlass voraus und die dadurch entstandene Situation ist für Führungskraft und Mitarbeiter eher unangenehm. Deshalb sind mit dem Thema des Mitarbeitergesprächs starke Emotionen verbunden, die Reaktion des Mitarbeiters ist für die betroffene Führungskraft unkalkulierbar. Manchmal geht es bei einem kritischen Mitarbeitergespräch auch um ein Tabuthema, das eigentlich niemand ansprechen will - das aber doch geklärt werden muss.

Beispiele für schwierige Themen, die für den Arbeitsplatz, die Zusammenarbeit und die berufliche Situation relevant sein können, sind:

  • schwerwiegender Fehler des Mitarbeiters
  • andauerndes Fehlverhalten gegenüber Kollegen, Vorgesetzten oder Kunden
  • persönliches Auftreten oder äußere Erscheinung des Mitarbeiters
  • Konflikte mit Kollegen
  • Mobbingvorwürfe
  • Suchtprobleme
  • gesundheitliche Probleme
  • Trauerfall

In einem Gespräch zu solchen Themen kommt es ganz besonders darauf an, was gesagt und wie es gesagt wird; also auf Wortwahl und Tonfall.

Beachten Sie bei einem kritischen Mitarbeitergespräch insbesondere:

  • In welcher Form und wie intensiv Sie das Mitarbeitergespräch führen. Hier können verschiedene Stufen unterschieden werden; von einem Verbesserungsvorschlag bis hin zur Androhung arbeitsrechtlicher Konsequenzen.
  • Wie Sie das Gespräch ankündigen.
  • Dass Sie Ihre Position klar vermitteln und Sie sich unmissverständlich ausdrücken.
  • Wie viele Informationen Sie weitergeben.
  • Dass Sie dem Mitarbeiter die Möglichkeit geben, seine Perspektive darzulegen und in welcher Form Sie Verständnis zeigen.
  • Dass Sie die Ergebnisse des Gesprächs zusammenfassen.
  • Dass Sie das Mitarbeitergespräch positiv abschließen.