Suche


Treffer 1 - 25 von 89
  • Posten, twittern, teilen Warum Social-Media-Guidelines Sinn machen
    Fachartikel
    Dem Thema Social-Media-Guidelines beziehungsweise Social-Media-Policy kommt mit zunehmender Verbreitung der sozialen Medien eine immer größere Bedeutung zu. War es vor einigen Jahren vielleicht praktikable Leitlinien an die Hand zu geben, die ihnen im richtigen Umgang mit den sozialen Medien in Bezug auf das Unternehmen helfen. Aufgaben von Social-Media-Guidelines Social-Media-Guidelines sollen verschiedenster Art vorzubeugen. Die Ausgangsprämisse für diese Guidelines könnte lauten: Fast alle Mitarbeiter nutzen Social Media, aber meist ohne sich größere Gedanken um die Auswirkungen, aber auch Potenziale

  • Social Media Richtlinien Tipps für den geschäftlichen Umgang im Social Web
    Fachartikel
    Inhaltlich werden in dem Leitfaden Themen aufgegriffen wie der Umgang in Social Media mit internen Informationen, öffentlicher Kritik am eigenen Unternehmen und über Kunden, Auftraggeber und Partner sowie das Verhalten in Social Media in kritischen Unternehmenssituationen. Privates und Berufliches verschwimmt im Social Web „Kein Unternehmen kann sich dem Social Web mehr entziehen. So vermischen Mitarbeiter schnell private und berufliche Informationen auf Social Media-Plattformen. Klare Unternehmensrichtlinien für die geschäftliche Nutzung von Social Media beugen ungezielter

  • Social Media So gelingt Unternehmen der Einstieg
    Fachartikel
    Wenn Sie einen Auftritt in den Social Media beabsichtigen, sollten Sie folgende sechs Schritte beherzigen: 1. Zielgruppe und Kundenwünsche eruieren Zunächst müssen Sie sich die Frage stellen, welche Social-Media-Bereiche für Sie passen könnten. Richten Sie sich hierbei nach Ihrer Zielgruppe. Wie ist diese definiert und wo ist sie im Netz vertreten? Besteht Ihr Kundenstamm beispielsweise bevorzugt aus der Kategorie es zu hinterfragen, welche Wünsche Ihre Kunden haben. So legen Sie Ihre Zielsetzung fest. Möchten Sie Social Media nutzen, um eine engere Kundenbindung zu inszenieren oder reicht bei Ihrer Zielgruppe ein rein

  • Dialog statt Monolog Wie Unternehmen die Kommunikation 2.0 erfolgreich umsetzen
    Fachartikel
    Informationsaufnahme. Social Media Newsroom: Kommunikation mit den Medienkonsumenten Der amerikanische PR-Spezialist Todd Defren gilt als Erfinder des Social Media Newsrooms. Von ihm stammt folgende Feststellung: „Bevor es das Internet gab, hatten PR-Verantwortliche 50 Medienkontakte, die sie regelmäßig mit (journalistisch aufbereiteten) Informationen versorgten. Seit Social Media und Web 2.0 müssen kann der professionelle Einsatz eines Social Media Newsrooms sorgen. Hierbei handelt es sich um eine Webseite innerhalb eines Unternehmensauftritts, üblicherweise als Rubrik im Pressebereich. In diesem gesonderten Raum

  • Social Media und Dialog mit Kunden online
    Fachartikel
    Unternehmen an, dass Social Media aktuell eine sehr hohe Bedeutung besitzt“ erzeugen eine Wichtigkeit, die den Leser nicht erkennen lässt, dass hier gerade einmal knapp über 100 Unternehmen befragt wurden. Unklar bleibt, ob die Befragten nicht Arbeitsplätze und damit Eigeninteressen im Social-Media-Umfeld haben. Vielfach werden auch imponierende Studienergebnisse zitiert, die in Ländern außerhalb auf Zielgruppen, die allenfalls in B2C-Märkten als potenzielle Käufer in Betracht kommen. Bisher Fehlanzeige: Messbares Umsatzplus mit Social Media Tunlichst verschwiegen werden die zahlreichen

  • Social Media Unternehmen erhöhen Interaktivität im Social Web
    Fachartikel
    Die 100 größten Unternehmen der Welt bauen den Einsatz von Social Media aus und interagieren in sozialen Online-Netzwerken stärker mit anderen Nutzern. Im Vergleich zum Vorjahr sprechen das Potenzial des Social Webs jedoch weniger gut aus als die internationale Konkurrenz. Dies zeigt der zweite jährliche „Global Social Media Check-Up“ von Burson-Marsteller unter den Fortune Global Rund zwei Drittel der umsatzstärksten Firmen aus dieser Region sind jetzt auf mindestens einer Social Media-Plattform aktiv, gegenüber 50 Prozent vor einem Jahr. Bei den europäischen

  • Erfolgsmessung Die irreale Frage nach dem ROI von Social Media
    Fachartikel
    zu eins auf Social Media übertragen. Vielmehr braucht es eine Erkenntnis jenseits aller Zahlenmanie: Das Social Web ist ein Netzwerk voller Menschen, die, wenn Unternehmen den richtigen Weg finden, besser die Kundengespräche im Social Web unter die Lupe. Anstatt das Werben um Kunden nach alter Manier zu messen, sollten sie sich lieber einem qualitativen Beziehungsaufbau widmen. Social Media deckt Schwachstellen ungeschminkt auf Die aktuelle Debatte um einen ROI von Social Media entspringt dem gleichen falschen Gedanken, wonach der Aftersales-Service als Kostenblock und nicht als Investment in dauerhafte

  • Social Media Recruiting Bewerber über Xing, Facebook und LinkedIn suchen
    Fachartikel
    Die meisten Unternehmen nutzen Social-Media-Portale vor allem, um Stellenangebote zu bewerben und eine größere Anzahl an potenziellen Bewerbern zu erreichen. Zu diesem Ergebnis kommt Einige Unternehmen schätzen auch die Möglichkeit, bei der Auseinandersetzung mit einem Kandidaten dessen Social-Media-Profile überprüfen zu können. Doch für ein langfristiges Engagement in den sozialen Medien und eine Interaktion mit den Bewerben auf den entsprechenden Kanälen brauche es ausreichend Ressourcen. Das schnelle Aufsetzen eines Social-Media-Unternehmensprofils und die Möglichkeit, direkt mit potenziellen

  • Trends bei mobiler Technologie für Unternehmen
    Fachartikel
    zu reservieren wird bald auf vielen Endgeräten zur Normalität werden. 5. Social-Media-Kampagnen müssen mobil funktionieren Die mobile Nutzung von Sozialen Netzwerken und Angeboten wächst bereits jetzt rasant, so dass für Social Media ausgelegte Kampagnen auch mobil nutzbar sein müssen. Social-Media-Kampagnen sind jedoch im mobilen Kanal über die mobile Internetseite oder Apps üblicherweise nicht sichtbar. Unternehmen müssen deshalb eine Strategie entwickeln, wie sie die Sichtbarkeit auf dem mobilen Kanal in Zukunft erreichen können. 6. Mobile gehört in einen intelligenten Media-Mix Im Zuge

  • Social Media Manager und ihr Know-how
    Fachartikel
    Viele Social-Media-Kanäle haben sich im Kommunikationsverhalten von Unternehmen weitgehend etabliert. Nach Angaben des IT-Dachverbandes Bitkom beschäftigt schon rund jedes zehnte Unternehmen in Deutschland Mitarbeiter, die sich ausschließlich um Social-Media-Aktivitäten kümmern. Doch worauf kommt es hier tatsächlich an? Das Berufsbild ist noch zu neu, als das ein klarer Rahmenausbildungsplan definiert werden könnte. Entsprechend schwierig ist es auch, geeignetes Fachpersonal dafür zu finden. Hinzu kommt: Das Berufsbild „Social Media Manager“ ist bislang nicht definiert und auch nicht geschützt – grundsätzlich

  • Marketing auf Messen über Facebook und Co.
    Fachartikel
    Einfluss auf das Image der Messemacher. An diesem Punkt setzen Social-Media-Marketing-Kampagnen an: Veranstalter und Aussteller sollen Teil der Diskussion werden und so das Ruder um die Meinungsbilder wie Anzeigen, Broschüren und Flyer sowie Direktmarketingmaßnahmen, werden heute viele Marketingaktivitäten über das Internet und zunehmend über die Social Media und Social-Networking-Portale realisiert. Nur wenige Messen sind im Social Web aktiv Social-Media-Anwendungen finden sich auf den Internetseiten der Messen noch selten. Zwar arbeiten einzelne Messeveranstalter bereits sehr intensiv

  • Social Media in der Unternehmenskommunikation
    Fachartikel
    Trotz steigender Investitionen und zunehmender Nutzung werden die Potenziale von Social Media für die Kommunikation auch von vielen Unternehmen bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Dies zeigt die Studie „Social Media Governance 2011“, die die Universität Leipzig gemeinsam mit der Fink & Fuchs Public Relations AG und dem Magazin „pressesprecher“ nach der Pilotstudie 2010 in diesem Jahr zum zweiten Mal durchgeführt hat. Die Zahl der Organisationen insgesamt, die Social Media aktiv in der Kommunikation einsetzen, ist in den vergangenen zwölf Monaten von 54,3 auf 71,3 Prozent gestiegen. Trotz

  • Social-Media-Guidelines in Unternehmen
    Fachartikel
    versenden dürfen. Mit der Nutzung von Social Media müssen Unternehmen nun noch einen Gang hoch schalten und sich überlegen, ob sie ihren Mitarbeitern die Nutzung von Plattformen wie Facebook, Twitter, LinkedIn oder Xing generell erlauben, oder ob die sozialen Medien zu einem festen Bestandteil einer umfassenden Kommunikationsstrategie werden. Im Idealfall erweitern die Verhaltensregeln für Social Media die bereits vorhandenen IT-Security-Vorschriften. Die Vorgaben zur Nutzung von Social Media während der Arbeitszeit sollten genau beschreiben, auf welche Inhalte Mitarbeiter zugreifen

  • Trends bei PR mit Social Media und Pressearbeit
    Fachartikel
    Gut jeder zweite Mitarbeiter aus Pressestelle und Agentur sieht in Social Media das Trendthema Nummer Eins (53 Prozent). PR-Verantwortliche kleinerer Unternehmen sind davon ebenso überzeugt steht für Kommunikatoren ganz oben auf der Agenda. In dem Mix aus klassischen PR-Instrumenten und Social Media sieht die Hälfte aller befragten Pressesprecher und Agenturmitarbeiter im kommenden Jahr immer noch große Herausforderungen auf die Branche zukommen (Pressestellen: 51 Prozent; PR-Agenturen: 50 Prozent). Und noch etwas scheint für jeden dritten Kommunikationsprofis klar: Social Media allein

  • Social Media Modeerscheinung oder nützliches Marketing-Instrument?
    Fachartikel
    Weder das eine noch das das andere trifft vollkommen zu. Denn Social Media, also soziale Netzwerke im Internet, bieten neben einigen Risiken auch große Chancen . Zwar ist die erwartete das genannte Szenario eintrifft und es trotz der Bereitschaft für den Einsatz der Social Media an passenden Inhalten oder der nötigen Zeit für die Pflege der Seiten mangelt, müssen einige grundsätzliche Regeln können abonniert werden und stehen so in einem Log in sortierter Form zur Verfügung. Aufgrund der Dynamik und ständigen Aktualität von Twitter ist diese Form der Social Media für kleinere Unternehmen

  • Kommunikationsmanagement Kunden unzufrieden mit Social-Media-Aktivitäten
    Fachartikel
    Geschäftsführer des Brand Science Institute, sagt: "Bislang beruhen die Social-Media-Aktivitäten vieler Unternehmen auf reinem Aktionismus. Die Verantwortlichen haben bisher nicht verstanden, dass Social-Media-Richtlinien eine Grundvoraussetzung. Die Erwartungen der Nutzer an die Echtzeitkommunikation sei jedoch nicht so hoch, wie oft von Experten vermutet. Lediglich jeder Fünfte (18 Prozent) erwartet

  • Social Media Marketing mit Facebook
    Fachartikel
    Kaum ein Begriff konnte in den letzten Jahren einen solchen Hype auslösen wie Social Media Marketing. Dabei denken die meisten Unternehmen ganz automatisch an das weltumspannende soziale Netzwerk Facebook. Es zählt heute mit seinen rund 900 Millionen Nutzern zweifelsfrei zu den bedeutendsten Plattformen überhaupt. Doch Social Media Marketing und Facebook gleichzusetzen wäre zu einfach. Social Media für diese Kommunikation, wenn auch ein sehr bedeutendes. Viele Unternehmen konnten sich mit Hilfe von Facebook und kompetentem Einsatz von Social Media Marketing erfolgreich positionieren und ihre zuvor definierten Ziele

  • Kundenkommunikation über Social Media
    Fachartikel
    1. Klassische Kommunikationskonzepte greifen nicht Social Media ist nicht einfach nur ein zusätzlicher Weg in der Kundenkommunikation, sondern er unterscheidet sich ganz wesentlich die Social-Media-Anforderungen nicht ausreichend, weil sie nicht interaktiv angelegt sind und auch keine Response speichern können. Stattdessen bedarf es dafür Plattformen ganz neuer Couleur, die eine freie Interaktion der ERP-, CRM- und weiteren Business-Anwendungen, um eine Integration aller relevanten Daten über die Systemgrenzen hinweg zu schaffen. 6. Social-Media-gerechte Kommunikationsideen entwickeln

  • Enterprise 2.0 Wissen managen mit Social Media
    Fachartikel
    etwas Falsches von sich zu geben, das von allen anderen Mitarbeitern und insbesondere von Vorgesetzten gelesen und kommentiert werden kann. Mit der Einführung von Social-Media-Plattformen wächst der Druck, auf den Zug der Social-Media-Plattformen aufzuspringen? Unternehmen sollten prüfen, inwieweit die Nutzung von Social Media für sie von Vorteil ist. Wichtig ist es, die Ziele des Einsatzes von Social Media eine offene, kommunikative Kultur Voraussetzung für den Erfolg von Social Media im Unternehmen ist. Führungskräfte besitzen in der Regel einen nicht zu unterschätzenden Wissensvorsprung

  • Kritik von Kunden über Social Media
    Fachartikel
    Social-Media-Kanälen auf die allgemein üblichen Verhaltensregeln hinzuweisen und eine Sanktionierung wie etwa eine Sperre anzudrohen. Sehr häufig tritt ein sogenannter Selbstreinigungseffekt der Nutzer in den Suchergebnissen relevanter gelistet. Branchenintern heißen solche Verfasser „Social Media Hooligans” . Ihr Ziel: Frust, Ärger, Neid oder sonstigen niederen Beweggründen Platz zu verschaffen, um sich danach die die „Social Media Hooligans” isolieren werden. Selbstverständlich sollten Sie weiterhin wachsam sein und das Internet nach weiteren Negativbeiträgen beobachten. Die nächste Eskalationsstufe ist eingeläutet,

  • Abonnenten für Newsletter durch Social Media
    Fachartikel
    In den letzten Jahren gab es eigentlich nur ein Thema in den Köpfen der meisten Marketer: Social Media Marketing. Alles andere wurde zu Gunsten der sozialen Netzwerke zurückgestellt. Natürlich bieten die sozialen Medien viele Chancen für Unternehmen, die eine größere Reichweite aufbauen und ihre Marken stärken möchten, doch mittlerweile erkennen viele Marketingleiter, dass auch Social Media So bekommt das Unternehmen das Beste aus beiden Welten: virale Effekte und wertvolle Leads. Um Social Media zur Adressgenerierung zu nutzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Gewinnspiele über Facebook

  • Social Media und Mitarbeiter
    Fachartikel
    Mit Social Media lässt sich eine Fangemeinde aufbauen, die die eigenen Produkte kauft und bei potenziellen Kunden dafür wirbt. Dieses Versprechen geben viele Marketing- und Kommunikationsexperten den dafür Verantwortlichen in den Unternehmen. Trotzdem sind Social Media nach wie vor ein zweischneidiges Schwert – unabhängig davon, ob es sich um soziale Netzwerke wie Facebook und Xing, dieser Artikel vermutlich nur von den Lesern dieser Zeitung zur Kenntnis genommen worden. Anders im Social-Media-Zeitalter: Schnell griffen mehrere Blogger das Thema auf und erfanden unter anderem Dialoge

  • Social-Media-Marketing Risiko und Chance zugleich
    Fachartikel
    hinter vorgehaltener Hand geredet und in den Medien an die große Glocke gehängt wird, entscheidet über das Wohl und Wehe am Markt. In unserer neuen Social Media Welt wird Minderwertiges gnadenlos ausgesondert. sich mit Social Media vertraut zu machen, traditionelle Medien, Mittelsmänner, Menschen ohne Talente. Das Web 1.0 stand für Produkte und Handel, für Einweg-Kommunikation und Hierarchien. Das Web 2.0 steht für Menschen und Gespräche, für Transparenz, Kooperation und Gleichrangigkeit. Social Media bedeutet Vernetzung und Interaktion. Vor allem aber: Die Kunden geben dort die Marschrichtung vor. Wer nicht spurt,

  • Facebook, Google + und Linkhaftung bei Social Media
    Fachartikel
    eigene Inhalte zu publizieren und auch fremde Inhalte zu „sharen“, fortsetzt. Insoweit ist für jeden Nutzer von Social Media relevant geworden, wann ihn durch das Teilen von Inhalten auch eine rechtliche die dargestellten Grundsätze kennt, kann bewusster und sicherer mit den Möglichkeiten von Social Media umgehen. Die Erfahrung zeigt, dass für den Umgang mit Social Media jedoch eine gewisse Medienkompetenz

  • Regeln bei Kommunikation über Social Media
    Fachartikel
    Wenn Unternehmen die Kommunikation via soziale Plattformen wählen, sollten sie Regeln beachten, um in der Community akzeptiert zu werden. Wichtigstes Ausschlusskriterium: Social-Media-Plattformen werden als Kanäle für Werbespots genutzt. Hier drohen Spott und Häme statt positiver Aufmerksamkeit! Im Folgenden werden die zehn wichtigsten Do's and Don'ts in Form eines Social-Media-Knigge zusammengefasst: 1. Authentizität Wer als Firmenvertreter bloggt oder postet, muss sich als Mensch zu erkennen geben. Nicknames und Pseudonyme sind Gift für eine wahrhaftige Kommunikation. Das gilt auch für die Botschaften: