Abläufe verbessernSo senken Sie Vertriebskosten

Auch der Vertrieb muss in schwierigen Zeiten sparen, denn er bringt nicht nur den Umsatz, sondern kostet auch Geld. Allerdings sollte man sinnvoll sparen und Kosten nachhaltig und mit möglichst geringen negativen Wirkungen auf die Umsätze reduzieren.

Unnötige Kommunikation vermeiden

Unnötiger Aufwand entsteht, wenn Ihr Kunde Ihre Mitteilungen nicht versteht und zurück fragen muss. Prüfen Sie, ob alle Formulierungen in Ihren Rechnungen, Mahnungen, auf der Webseite und in den Textbausteinen der Angebote wirklich verständlich sind. Jede ungenaue Formulierung provoziert Rückfragen und belastet die Kapazität Ihrer Mitarbeiter, die Sie woanders besser einsetzen können.

Leistungen berechnen und nicht verschenken

In umkämpften Märkten sind kostenlose Zugaben und Zusatzleistungen für die Kunden eher die Regel denn die Ausnahme. Natürlich kann das Sinn machen, wenn man damit die Kundenbeziehung stabilisieren kann. Aber in vielen Fällen werden solche kostenintensiven Geschenke ohne großes Nachdenken vergeben.

Damit nicht sinnlos Geld verschleudert wird, sollten Sie die Vergabe von Incentives, das Einräumen von Rabatten und Nachlässen strengstens reglementieren. Organisieren Sie eine Prüfinstanz, die bei der Abrechnung kontrolliert, ob dem Kunden auch alle Leistungen berechnet wurden. Ist dies nicht der Fall, muss die Instanz beim Mitarbeiter, der für die Zugabe verantwortlich war, nachhaken und dafür sorgen, dass so etwas nicht mehr vorkommt.

Standards verringern den Aufwand

Aufgrund individueller Wünsche der Kunden sind viele Verträge mit Zusatzvereinbarungen versehen. Doch damit fängt man sich ein hohes Kostenrisiko ein. Schon die (juristische) Prüfung der Klauseln kostet Zeit und Geld; auch müssen die Beteiligten der Auftragsabwicklung auf immer wieder neue Formulierungen und Sachverhalte reagieren. Zuletzt sind Inhalte von Zusatzklauseln selten durch Erfahrungswerte abgesichert - am Ende hat man dem Kunden etwas versprochen, was man nicht halten kann. Diese Nachteile können Sie ausschalten, indem Sie ausschließlich mit Standardverträgen arbeiten. So vermeiden Sie, dass beim Kunden Missverständnisse entstehen - und in Ihrer Kalkulation Fehler passieren.

Vorschlagswesen einführen

Kundenbetreuer kennen die Probleme und Bedürfnisse der Kunden am besten, können aber durch Kommunikationsbarrieren im Unternehmen dieses Wissen oft nicht weitergeben. Durch ein betriebliches Vorschlagwesen werden alle Vorschläge zentral gesammelt, geprüft und bei Eignung umgesetzt. Sie können die Generierung von Vorschlägen als Teilaufgabe Ihrer Mitarbeiter definieren. In diesem Fall fordern Sie von jedem einen regelmäßigen Vorschlag. Wenn Sie weniger auf Zwang und mehr auf Motivation setzen wollen, können Sie die Kreativität Ihrer Mitarbeiter mit Prämien fördern (zum Beispiel mit einem Preis für den „Kosten-Sparvorschlag des Monats“).

Verwaltungsaufgaben minimieren

Eine effiziente Kundenbetreuung beschäftigt sich so wenig wie möglich mit Verwaltungsaufgaben und soviel wie möglich mit der Kundenbetreuung und der Neukundengewinnung. Prüfen Sie deshalb, wie Sie Mitarbeiter von Verwaltungsaufgaben entlasten können, zum Beispiel durch eine verbesserte Zusammenarbeit mit dem Innendienst oder dem Einsatz neuer Technologien.

Drei Tipps für nachhaltige Kostensenkungen im Vertrieb

  1. Kosten müssen real sinken. Buchhalterische Verschiebungen bringen nichts.
  2. Bei der Kostenreduzierung müssen Mitarbeiter frühzeitig eingebunden werden, ansonsten sind negative Wirkungen auf die Motivation zu befürchten.
  3. Setzen Sie die richtigen Signale und seien Sie selbst auch in kleinen Dingen (zum Beispiel Kopierpapier) sparsam. Damit sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter für die Vermeidung unnötiger Kosten.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK