EinfühlsamWie funktioniert transkulturelle Kommunikation?

Der Begriff der Transkulturalität zeigt sich im europäischen Kontext so aktuell wie nie zuvor. Man begegnet diesem Begriff immer häufiger in allen Medien, in erster Linie in Verbindung mit den politischen Veränderungen in Europa.

Oft verwechselt man das Phänomen der Transkulturalität dabei zunächst mit den verwandten Phänomenen Multi- und Interkulturalität. Und tatsächlich fällt es nicht immer leicht, die drei Phänomene gesondert zu sehen, unter anderem dadurch, dass die Multikulturalität - oder anders gesagt das Miteinander verschiedener Kulturen in einer Gesellschaft - gleichzeitig auch Bezugssysteme zwischen verschiedenen Kulturen, also Interkulturalität, ausbildet.

Transkulturalität dagegen ist der Vorgang der Vermischung, das Ineinandergreifen von Kulturen über nationale oder sprachliche Grenzen hinaus und begreiflicherweise muss sie dadurch in Zeiten der Globalisierung besondere Bedeutung gewinnen. Gerade jetzt stellt sich nämlich immer mehr die Frage nach dem ganz praktischen Umgang mit dieser Entwicklung, die Frage nach einer transkulturellen Kommunikation, die reibungslos funktioniert. Ein Blick auf die Geschichte zeigt, dass transkulturelle Kommunikation kontinuierlich im Fortschreiten begriffen ist und längst nicht mehr nur aus dem Kulturleben der Völker wegzudenken ist. So entscheidet sich Europa nun auch politisch zu einer immer weitergreifenden Vereinigung und damit für das Ziel eines einheitlichen kommunikativen Bewusstseins. Kulturelle Flexibilität und gegenseitiges Einfühlungsvermögen werden schließlich die gemeinsame soziale und politische Entwicklung weiter fördern und festigen.

Transkulturelle Kommunikation ist also eng verbunden mit der Zukunft der europäischen Idee. Allein die immer höhere Anzahl der offiziellen Amtssprachen in der Union stellt für alle Mitglieder eine neue Herausforderung dar, denn eine funktionierende verbale Kommunikation ist natürlich der erste Schritt zum Erfolg Europas. Aber dieser Erfolg hängt keineswegs nur von den Politikern ab, sondern vielmehr von jedem von uns. Jeder von uns hat die Chance, die epochale und einmalige Möglichkeit, Europa politisch, wirtschaftlich und sozial mit und neu zu gestalten und transkulturell, nämlich so wie es ist, WAHR zu NEHMEN.

Viele deutsche Manager weisen in diesem Zusammenhang wiederholt darauf hin, dass der Erfolg einer internationalen Business–Verhandlung wenn nicht komplett, so doch zum größten Teil von der Fähigkeit beider Verhandlungspartner abhängig ist, transkulturell kommunizieren zu können. Transkulturelle Kommunikation im Business ist deshalb ein immer häufiger nachgefragtes Thema. Was ist darunter zu verstehen? Und wie funktioniert sie erfolgreich?

Auf der einen Seite handelt es sich um ein globales gesellschaftliches Phänomen, auf der anderen um die individuelle Fähigkeit jedes Einzelnen, in einer sich wandelnden Welt gelungen zu kommunizieren. Diese Fähigkeit lässt sich ebenso trainieren wie zum Beispiel erfolgreiche Verhandlungsführung oder eine charismatische Ausstrahlung. Gerade der Vergleich zum Charisma liegt auf der Hand, denn Charisma bedeutet auch Selbstbewusstsein – und es ist eine soziologische Binsenweisheit, dass gerade fehlendes Selbstbewusstsein Nationalismus hervorruft. Könner in der transkulturellen Kommunikation arbeiten wie selbstverständlich mit ihren nationalen Eigenheiten, weil sie sich ihrer ganz genau bewusst sind, und verstecken sie nicht. Aber sie gehen auch auf ihr Gegenüber zu, denn genauso wie der Charismatiker oder die Genies, die die Menschheit hatte, sind sie Menschen, die

  1. keine Scheu haben, mit Konventionen zu brechen,
  2. intuitiv die Vielschichtigkeit vieler Dinge und Geschehnisse erfassen, einen „Tunnelblick“ vermeiden und
  3. die Fähigkeit besitzen, sich intensiv in Dinge einzufühlen, und durch ihr Verständnis positive Reaktionen hervorrufen.

Zusammengefasst: Flexibilität, Intuition und Einfühlungsvermögen sind gefragt. Und sie sind gefragt wie nie. Wenn der finnische Geschäftsmann auf seinen italienischen Partner trifft, birgt dies sicher viele Möglichkeiten eines Scheiterns durch Missverständnisse – allein schon durch die unterschiedliche Auffassung darüber, wie viel und wie engagiert man miteinander reden sollte. Dem einen ist zuviel Reden verdächtig, dem anderen zuviel Schweigen. Aber im vereinigten Europa kennt man sich allmählich auch: der Italiener wird bewusst auch mal Pausen machen, der Finne sich ein wenig um südlichen Smalltalk bemühen. Das ist beispielhaftes transkulturelles Verhalten. Denn das selbstbewusste Aufeinanderzugehen, das Verschmelzen in einer gemeinsamen Aufgabe, ob das ein wirtschaftliches, politisches, kulturelles oder persönliches Ziel ist, das ist Europa.

Nutzen Sie diese zehn wichtigen und praxisorientierten Tipps, wie Sie als Manager Ihre transkulturelle Kommunikation bei internationalen Verhandlungen verbessern können:

1. Andere Länder, andere Sitten.
Verschaffen Sie sich möglichst viele Informationen über das kulturelle Umfeld, in dem Sie Ihre zukünftige Business–Tätigkeit planen.

2. Lieber ein Mal gut, als zwei Mal schlecht.
Achten Sie auf Ihre kulturell geprägten Verhaltensmuster und vermeiden Sie es tunlichst, sie auf Ihr Gegenüber in der für ihn/ sie fremden Form zu projizieren.

3. Schwarz kann auch weiß werden.
Respektieren Sie die kulturell geprägten Verhaltensmuster Ihres Gegenübers - auch wenn diese den Ihren diametral entgegengesetzt sind. Passen Sie Ihre Verhandlungsstrategien entsprechend an und machen Sie das Beste daraus.

4. Wie du mir, so ich dir.
Zeigen Sie ausdrücklich Ihre Kooperationsbereitschaft durch die Erhöhung ihrer Aufmerksamkeit. Analysieren Sie Ihre Verhaltensweise mit den Augen Ihres Gegenübers.

5. Stil hat eine gute Performance.
Entwickeln Sie bei jeder neuen Verhandlung Ihren eigenen Verhaltensstil weiter. Geben Sie Ihrem Gegenüber immer die Möglichkeit, sich als gleichwertigen Kooperationspartner zu fühlen. Beachten Sie dabei auch seine individuelle Persönlichkeit.

6. Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.
Bereiten Sie Ihren Gegenüber auf die Situationen vor, die ihn / sie zukünftig in Ihrem kulturellen Umfeld konfrontieren könnten. Gehen Sie dabei möglichst charismatisch und angenehm vor.

7. Vielleicht ist manchmal Ja und manchmal Nein.
Beachten Sie die unterschiedlichen Entscheidungsmechanismen, die in der jeweiligen kulturellen Umgebung tragend sind. Kombinieren Sie sie mit den Entscheidungsmechanismen Ihrer kulturellen Umgebung und finden Sie ein Optimum dazwischen.

8. Ich weiß, dass ich nicht weiß …
Vertrauen Sie Ihrer Intuition in den besonders schwierigen Situationen und folgen Sie Ihrer inneren Stimme. Sie sind ein Mensch und brauchen nicht vollkommen zu sein. Alles zu wissen und vorherzusehen ist sowohl für Sie als auch für Ihr Gegenüber nicht möglich.

9. Kommunikation ist das A und O.
Zeigen Sie Ihrem Gegenüber, verbal und nonverbal, dass Sie nicht ausschließlich an der erfolgreichen Verhandlung, sondern auch an ihm selbst, seiner kulturellen Umgebung und ihren Traditionen interessiert sind.

10. Aller Anfang ist schwer.
Geben Sie Ihrem Gegenüber das gute Gefühl einer positiven und für beide Seiten profitablen Partnerschaft.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Gesundheitstipps