FührungsprozesseStringenz und Konzentration aufs Wesentliche

Führungsprozesse unterstützen die eigentlichen Geschäftsprozesse. Sie sollten deshalb ständig analysiert und überprüft werden.

Total Quality Management (TQM), Kaizen, Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP), Lean Management, Business Reengineering oder Wissensmanagement haben in Unternehmen radikale Veränderungsprozesse bewirkt. Die Gesamtheit der Denkprinzipien, aber auch die Methoden zur effektiven Gestaltung der gesamten Wertschöpfungskette wurden dadurch fundamental beeinflusst. Das bedeutet: Alle relevanten Führungsprozesse, also alle Prozesse, die dazu dienen, die gesteckten Führungsziele zu erreichen, müssen ständig analysiert und überprüft werden.

Führungsprozesse sind die wesentlichen Entscheidungs-, Informations- und Kommunikationsprozesse eines Unternehmens und unterstützen die eigentlichen Geschäftsprozesse. Voraussetzung dafür ist, dass Führungs- oder auch Managementprozesse stringent sind, das heißt, nicht nur ergebnisorientiert, ganzheitlich und konstruktiv, sondern auch lückenlos, folgerichtig und zwingend schlüssig. Und das auf allen drei Ebenen des Managements:

Stringenz auf allen drei Führungsebenen

Auf der Ebene des normativen Managements werden die generellen Ziele und die Geschäftspolitik des Unternehmens, seine Leitbilder und Werte, die Normen und Spielregeln festgelegt. Sie zielen darauf ab, ein lebens- und entwicklungsfähiges Unternehmen zu schaffen. Auf dieser Ebene geht es letztlich um die ethische Legitimation des unternehmerischen Handelns im Rahmen der konfliktträchtigen Anliegen und Interessen der verschiedenen Stakeholder.

Der Ebene des strategischen Managements ist es vorbehalten, die Kompatibilität der entwickelten Strategien und der daraus abgeleiteten Ziele mit der normativen Ebene zu gewährleisten. Diese Ebene beschäftigt sich also mit der Frage: Wie müssen die Vorgehensweisen des Unternehmens konzipiert sein, um die auf der normativen Managementebene definierten Leitsätze zu verfolgen und die generellen Ziele zu erreichen? Das Ergebnis ist der Geschäftsplan, der als Ziel die Etablierung langfristiger Wettbewerbsvorteile durch eine im Vergleich zur Konkurrenz überlegene Grundkonfiguration der Unternehmung formuliert.

Die Umsetzung der im strategischen Entwicklungsprozess erarbeiteten Inhalte im unmittelbaren Alltagsgeschehen, auch gegen unvorhergesehene Störungen, obliegt dem operativen Management. Dazu zählen vor allem die Prozesse der Mitarbeiterführung, der finanziellen Führung und des Qualitätsmanagements, die Bereitstellung der Ressourcen sowie die Planung, Steuerung und Überwachung von Geschäftsprozessen. Die Strategien bilden dabei die Leitplanken für den Entscheidungsrahmen auf operativer Ebene. Die operative Planung ist detailliert, enthält alle Einzelziele, und ihre Dauer umfasst bis zu einem Jahr. Wesentliches Augenmerk muss dabei das operative Management auf den sozialen Aspekt des Mitarbeiterverhaltens haben, denn der zieht sich wie ein roter Faden durch das kooperative Verhalten aller Mitarbeiter und durch die vertikale und horizontale Kommunikation im Unternehmen.

Typische Managementfehler

Neben der Stringenz der Führungsprozesse auf allen drei Managementebenen kommt der Konzentration der Führungskräfte auf das Wesentliche einerseits und auf die eigenen Stärken andererseits eine bedeutende Rolle zu, da nur so Vertrauen bei den Mitarbeitern aufgebaut wird, das letztlich zu einem positiveren und ehrlicheren Gesamtbild des gesamten Prozesses beiträgt. Eine ständige Analyse und Optimierung der Führungsprozesse dient dabei der bestmöglichen Verzahnung der Entscheidungs-, Informations- und Kommunikationsabläufe und dem Aufdecken von Management-Fehlern, die zu Lücken in den Führungsprozessen führen. Zu den typische Managementfehlern zählen:

  • Fehlende Kenntnisse des oberen Managements über Geschäftsprozesse, was zu Fehlentscheidungen mit negativen Folgen führen kann.
  • Hilflosigkeit von Managern, das heißt der Handelnde kennt keine Alternativen, aber es muss etwas passieren.
  • Entscheidungspsychologische Fallen wie mangelnde Sensibilität für die Anfälligkeit von Entscheidungen.
  • Rigidität im Denken und Handeln als Gefahr, an einmal getroffenen Entscheidungen festzuhalten, selbst wenn sich die Faktenlage deutlich und sichtbar verändert hat.

Die Verzahnung von Entscheidungs-, Informations- und Kommunikationsprozessen und der Stil des Planungs- und Führungsprozesses haben entscheidenden Einfluss auf die Kultur der Zusammenarbeit und des Handelns im gesamten Unternehmen. Sie schärfen die gemeinsame Sicht für das Geschäft, fördern die strategischen und emotionalen Fähigkeiten des Führungsteams und sind so ein wichtiges Produkt des Managementprozesses wie die Entscheidungen selbst. Erfolgreiche Führungsprozesse setzen nicht nur hohe Ziele, sondern verlangen für alle Geschäfte des Unternehmens eine führende Rolle im Wettbewerb.

Ein Fehlschlagen von Führungsprozessen vermeiden

Mangelhafte oder fehlgeschlagene Führungsprozesse können dagegen Unternehmen in ernsthafte Schwierigkeiten bringen, weil sie sich nicht selbst zum Thema machen können und daher nicht lernfähig sind. Die Verfechter dieser mangelhaften Führungsprozesse bleiben in alten Modellen verhaftet und versperren durch die hartnäckige Suche nach Beweisen für die eigentlich fehlgeschlagene Strategie Initiativen für konstruktive Lösungsansätze. Dabei überstrapazieren sie Systeme wie das der Balanced Scorecard, argumentieren auf rein formaler Basis nur mit Zahlen und schaffen so mehr Komplexität statt Klarheit.

Da gescheiterte Führungsprozesse jegliche Emotionalität unterbinden, versperren sie den Raum für persönliche Verantwortung und ersticken damit jede Chance für einen Neuanfang im Keim. Um ein Fehlschlagen von Führungsprozessen zu vermeiden, sollten Unternehmen auf Folgendes achten:

  • Überprüfbare Werte für die Führungsarbeit im Unternehmen formulieren (maximal fünf, besser drei).
  • Prozesse nach Wertsteigerungskriterien bewerten und Entscheidungsdruck schaffen.
  • Meilensteine als Ergebnisse vereinbaren.
  • Lernpunkte setzen, wenn die Zielerreichung beurteilt wird.
  • Für eine direkte Sprache sorgen und Vorschläge einfordern.
  • Prozesse nach ihrer Energiewirkung beurteilen; lösen sie zum Beispiel Begeisterung aus, weil sie klar und eindeutig ablaufen und zu konkreten Ergebnissen führen, oder lähmen sie Mitarbeiter, weil sie kompliziert sind und Verantwortlichkeiten nicht genau definiert werden?
  • Auswerten, ob und in welchem Ausmaß die Führungsprinzipien erfüllt werden.

Ein erfolgreiches Management setzt voraus, dass man die Wirklichkeit versteht und Aussagen über die zukünftige Entwicklung machen kann. Zukünftig wird es aufgrund der wachsenden Veränderungsgeschwindigkeit der Unternehmensumwelt immer wichtiger, notwendige Veränderungsprozesse in Unternehmen frühzeitig zu erkennen, um sie daraufhin bewusst steuern zu können. Starre Organisationsstrukturen, mangelnde Information und Kommunikation sowie innovationsfeindliche Führungssysteme sind dabei außerordentlich hinderlich.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Gesundheitstipps