GesprächsregelnVerhaltensweisen bei Konfliktgesprächen

Führungskräfte finden sich im Alltag sehr oft als Konfliktmanager wieder. Sie bestimmen mit ihrem Verhalten und ihrer Person das Konfliktklima, den allgemeinen Umgang mit Konflikten und deren Lösungen. Wie konstruktiv Konflikte entschärft werden, hängt vom Verhalten, von der Kommunikation, von der Grundhaltung und der Kenntnis einiger wichtiger, aber einfach handzuhabenden Gesprächsregeln ab.

Das Erkennen typischer Konfliktsymptome

Je früher Konflikte erkannt werden, desto besser und schneller können sie konstruktiv in einem Gespräch angegangen werden, bevor sie eskalieren. Konflikte zeigen meistens folgende Symptome: Verschlechterung der Kommunikationsbeziehung, Entstehung verstärkter Eifersucht, nervöse, spannungsgeladene Atmosphäre und eine Verschlechterung der Arbeitsmoral.

Was die Einstellung zu Konflikten beeinflusst

Es ist wichtig, sich der Bedeutung von Einstellungen zu Konflikten und Konfliktgesprächen bewusst zu sein. Denn nur so gelingt auch eine souveränere und sicherere Gesprächsführung und selbstkritische Überprüfung der eigenen Haltung. Wichtig ist dabei vor allem eine positive und offene Konflikt-Gesprächsführung. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass diese Haltungen erheblich zu einer offenen Konflikt-Gesprächsführung beitragen:

  • Sprechen Sie den Konflikt an.
  • Stellen Sie Vertrauen her und sprechen Sie offen, über das, was Sie bewegt.
  • Streben Sie eine gemeinsame Problemlösung mit Vereinbarungen an.

Verhaltensregeln im Konfliktgespräch

Beachten Sie folgende einfachen Regeln besonders:

  • Zeigen Sie deutliches Interesse und wenn möglich Verständnis an seiner Sicht der Dinge.
  • Auch wenn es nach Ihrem Wertesystem noch so unverständlich erscheint: Nehmen Sie Ihren Gesprächspartner ernst, mit all seinen Gefühlen und Gedanken.
  • Ermuntern Sie zu freiem, offenem Reden und stärken Sie die Vertrauensbasis.
  • Bewerten oder verurteilen Sie keinesfalls das Gesagte, sondern geben Sie Feedback und fragen Sie nach.
  • Feedback geben, welches Interesse und Verständnis zeigt und Gesagtes zusammenfasst.
  • Fragen stellen, welche Klarheit schaffen, Interesse zeigen und Lösungswege aufzeigen.

Was konkret zur Konfliktlösung beiträgt

Oft besteht das Ziel von Gesprächen ja darin, Konflikte zu lösen oder zu erkennen. Die Wege und Mittel dazu:

  • Nur und stets alle Betroffenen einbeziehen und den direkten und offenen Dialog herstellen.
  • Nur eine neutrale Person kann ein Gespräch in Gang bringen, Offenheit erreichen und den Dialog kontrollieren.
  • Gefühle offen legen: Nur dann können Enttäuschungen und Frustrationen wirklich abgebaut und die Ursachen erkannt werden. Eine klare Aufforderung des Gesprächsleiters, dies zu tun und Offenheit und Vertrauen sind dazu absolut notwendig.
  • Aufbereitung der Vergangenheit. Was führte zum Konflikt, welche Umstände oder Ereignisse haben diese Wut ausgelöst?
  • Tragbare Lösung erzielen, die partnerschaftlich ist und von beiden Seiten als Lösung akzeptiert wird und beide Interessen berücksichtigt.
  • Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Konflikte dieser Art (Führungsverhalten, Bewertungssysteme, Zusammensetzung von Meetings usw.).

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel