Ingenieure noch immer gesuchtBewerbungstipps für Dipl. Ings

Leichter ist es für Unternehmen nicht geworden, den Spagat zwischen Rezession und Fachkräftemangel zu meistern. Viele erkennen, dass trotz der Krise die Einstellung von weiteren Fachkräften das Überleben nachhaltig sichert. Für Ingenieure bedeutet das: Je professioneller und überzeugender die Bewerbung, desto höher die Chance auf einen spannenden zukunftsreichen Job.

Auch in der Krise sind sie noch gefragt, die hochspezialisierten Fachkräfte. Vor der Rezession als wichtigster Pfeiler für die wirtschaftliche Zukunft des Landes umworben, sind auch weiterhin die Arbeitslosenzahlen in diesem Bereich auf einem relativ niedrigen Niveau, so das Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Politiker wie Bundeskanzlerin Angela Merkel oder Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, betonen immer wieder, dass auch künftig die Zukunftsfähigkeit Deutschlands über die Innovationskraft zu bestimmen sein wird und sowohl Politik als auch Wirtschaft hier weiter investieren müssen. VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs bewertet die derzeitige Situation so:

„Das ist die einzig richtige Strategie. Denn nach dieser Krise kommt garantiert der nächste Aufschwung. Und wer dann die Auftragseingänge aufgrund fehlender Spezialisten nicht bedient, wird der Konkurrenz nicht standhalten können und deutliche Wettbewerbsnachteile haben.“

Die richtige Strategie

Für Absolventen und Young Professionals im Ingenieurswesen bedeutet es, dass sich die Bemühungen um einen qualifizierten Arbeitsplatz und attraktiven Arbeitgeber noch immer lohnen. Wie auch vor der Rezession entscheidet die richtige Strategie über Erfolg und Misserfolg der Bewerbung. Bevor es an die Stellenausschreibungen geht, sollte der Bewerber sich bewusst machen, welche genauen Vorstellungen er oder sie von dem zukünftigen Job hat. Stärken und Schwächen sollten genau abgewogen und schriftlich festgehalten werden. Auf diese Weise fällt auch die anschließende Beurteilung und Auswahl der Stellenangebote sehr viel leichter und die Suche hat mehr Chancen auf Erfolg.

Curriculum Vitae

Ein gut durchstrukturierter Lebenslauf ist das A und O professioneller Bewerbungsunterlagen. Dabei ist es sinnvoll die letzte Beschäftigung als Erstes zu nennen, damit sich der Personaler sofort ein Bild von den aktuellen Tätigkeitsfeldern und Kompetenzen machen kann. Der Bewerber sollte darauf achten, dass die Schlüsselkompetenzen wie Kreativität oder auch interkulturelle Kompetenz miteinbezogen werden.

Für Bewerbungen auf Führungspositionen und Stellen, die besonders viel Teamarbeit erfordern, ist es ein wertvolles Herausstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz ein klares Leistungsprofil vorzeigen zu können. Auch Hobbys, die Engagement und Teamstärke zeigen, sollten in den Lebenslauf aufgenommen werden. Von sekundärer Bedeutung sind hier allgemeine Beschäftigungen, die keine besondere Facette der Persönlichkeit hervorheben.

Eindruck hinterlassen

Was im Lebenslauf in knapper, klarer tabellarischer Form dargestellt wird, sollte im Anschreiben präzise und schlüssig strukturiert formuliert werden. Egal, ob Germanist oder Ingenieur: Eine erneute Aufzählung des Lebenslaufs sollte hier nicht stattfinden.

Vielmehr ist es wichtig, deutlich zu machen, weshalb der Bewerber gerade diese bestimmte Stelle in diesem einen Unternehmen anstrebt und wie seine Fähigkeiten dem Unternehmen von Nutzen sein können. Zudem sollte man Antwort auf die Frage liefern, aus welchem Grund man sich für diesen Job geeignet glaubt. Konkrete Beispiele oder Erfahrungen, beispielsweise anhand von ausgeübten Tätigkeiten, überzeugen argumentativ.

Auch persönliche Stärken können genannt werden, um das Anschreiben abzurunden. Verzichten sollte der Bewerber in jedem Fall auf gängige Floskeln oder Behauptungen, die nicht konkret belegt werden können.

Direkter Kontakt

Ein entscheidender Vorteil, der oft unterschätzt wird, kann die persönliche Kontaktaufnahme mit der verantwortlichen Ansprechperson im favorisierten Unternehmen sein. Nicht nur bietet sich hier die Gelegenheit noch gezielter Informationen über die vakante Stelle zu erhalten, der Bewerber kann schon am Telefon die Neugier des Personal-Verantwortlichen wecken und erhöht damit erheblich die Chance, dass die Bewerbungsunterlagen genauer unter die Lupe genommen werden. Das Telefongespräch sollte jedoch gut vorbereitet sein. „Zwischen Tür und Angel“ - Gespräche können dem Eindruck eher schaden, besonders wenn der Bewerber gehetzt oder gestresst klingt.

Fazit

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure sieht längst nicht so düster aus, wie von vielen prognostiziert. Einer aktuellen Studie des Vereins Deutscher Ingenieure e. V. (VDI) zufolge, ist der Ingenieurarbeitsmarkt im vergangenen Jahr stabil gewachsen und die Zahl der Ingenieure befindet sich auf einem Rekordhoch mit 674.266 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten.

Frauen sind erfreulicherweise auf dem Vormarsch: Verglichen mit dem Vorjahr waren 2008 8 Prozent mehr Frauen beschäftigt. Ihr Anteil beträgt jetzt nahezu 12 Prozent. Die Chancen stehen also gut mit professionellen Bewerbungsunterlagen bei einem attraktiven Arbeitgeber eingestellt zu werden und damit aktiv dazu beizutragen, dass Deutschland weiterhin zu den wichtigsten Innovationsträgern in der globalen Wirtschaft gehört.

[Bild: Fotolia.com]

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK