Personalführung7 Regeln für mehr Mut zur Wertschätzung

Wertschätzende Führung fürdert die Motivation, Produktivität und Loyalität von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Eine wertschätzende Haltung kann nicht verordnet werden, denn sie ist keine Methode oder Technik. Vielmehr setzt sie eine gesunde Selbstwertschätzung bei Führungskräften voraus.

Wertschätzung ist im Gegensatz zum Lob nicht an eine konkrete Leistung gebunden. Es handelt sich um eine bestimmte Haltung anderen Menschen gegenüber. Sie zeigt sich darin, den anderen mit seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen wahrzunehmen und in der Bereitschaft, das Positive an ihm zu entdecken und zu fördern. Haben Sie also den Mut, sich auf Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzulassen. Dazu genügen nur kleine Schritte:

  • Fragen Sie nach dem Befinden Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hören Sie bei der Antwort bewusst zu.
  • Ein einfaches „Hallo“ in die große Runde zur Begrüßung wirkt distanzierend. Versuchen Sie es einmal mit einem persönlichen Handschlag.
  • Lächeln Sie. Das lockert die Atmosphäre und verlockt dazu, weitergegeben zu werden.
  • Informieren Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter frühzeitig und persönlich.
  • Gute Arbeit ist nicht selbstverständlich. Loben und sich bedanken stärkt das Selbstwertgefühl Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
  • Achten Sie darauf, dass Wasch- und Sozialräume sauber sind, denn der Zustand der Firmen-WCs ist ein Spiegelbild der Unternehmenskultur.
  • Sprechen Sie explizit und deutlich an, wenn Sie sich über jemanden geärgert haben. Die Situation zu klären ist respektvoller, als den Ärger hinunterzuschlucken.

Mit wenig Aufwand für kleine Verhaltensveränderungen können Sie einen enormen Effekt erzielen. So werden die Ressourcen in den Köpfen Ihrer Beschäftigten genutzt und nicht zerstört.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel