ProjektgeschichtenBin ich ein Projekt-Junkie?

… Es ist diese Sehnsucht nach Neuem, die mich antreibt, das nächste Projekt anzugehen ...

Ich halte es kaum mehr als zwei Jahre in einer festen Organisationsstruktur aus. Bin ich deshalb ein unsteter Projektleiter? Oder besitze ich einen besonderen Pioniergeist, der mal hilfreich und mal hinderlich sein kann? Andererseits: Kaum bin ich in einer neuen Organisation, sehe ich Dinge, die außer mir offensichtlich niemandem auffallen – oder die keiner sehen, geschweige denn ansprechen will. Von Lösungsansätzen ganz zu schweigen. Ist das Besserwisserei, der Drang nach Veränderung oder die Erfahrung, die einen Projektleiter auszeichnet? Wie viel Anarchie nehme ich mir heraus und mache mir, frei nach Pipi Langstrumpf, die Projekt-Welt, wie sie mir gefällt? Ich habe die Möglichkeit, Dinge so zu gestalten, wie ich sie für richtig halte. Ich tue das, was mir besonders dringlich erscheint und was ich gerne tue.

Projekte betreibe ich mit Leidenschaft und Engagement, weil es um neue, nicht vorgegebene Lösungen geht, die ich nur noch umzusetzen muss. Ich habe Empathie für meine Projekte und alle daran beteiligten Personen, das heißt ich berücksichtige deren Bedürfnisse bei der Lösungsfindung. Weil das alles im Kollektiv stattfindet, entsteht oft mehr als nur ein Arbeitsverhältnis. Ich bin für kurze Zeit ein Teil des Ganzen und nicht mehr der alleinige Projektleiter. Derjenige, der gerufen wurde, um zu organisieren, anzutreiben und dem Steering Committee zu berichten. Macht gerade dieses „Mehr“ die Abhängigkeit aus, der ein Projekt-Junkie unterliegt?

Nun gibt es auch Projektleiter, die in einer festen Organisation immer wieder neue Projekte übernehmen oder als ausführendes externes Organ ein Projekt professionell, vielleicht auch mit mehr Distanz abwickeln müssen. Vielleicht fungieren sie sogar als schnelle Eingreiftruppe für notleidende Projekte. Unabhängig davon: Wir alle, auch ich als Projektleiter, zehren von unseren persönlichen Erfahrungen und wollen davon oft immer mehr. Bin ich deshalb ein Projekt-Junkie? Ich denke nein. Ich bin ein Mensch, der immer wieder gerne neue, unklare Aufgabenstellungen sucht und neue Lösungswege beschreitet. Diese Sehnsucht nach dem Neuen ist es, die mich antreibt, das nächste Projekt anzugehen und immer wieder neue Menschen und Organisationen kennenzulernen. Die Neugier nach dem Neuen motiviert mich, nicht die Abhängigkeit vom oder die Sehnsucht nach ständigem Wandel. Mit einem Projekt-Junkie hat das nichts zu tun.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK