RecruitingSo gewinnen Sie junge Mitarbeiter über WhatsApp

Über den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp können Firmen ihren Nachwuchs rekrutieren und sich als moderner, attraktiver Arbeitgeber zeigen.

Im „War for Talents“ gilt der Grundsatz: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Deshalb werden permanent neue Wege der Kommunikation mit potenziellen Bewerbern erkundet. Firmen sollten hier rasch und gründlich umlernen, denn das mobile Recruiting stellt sie vor neue Herausforderungen.

Gerade für die Digital Natives (Generation Y) ist das Smartphone zum normalen Bestandteil des Lebens geworden. Das gilt mittlerweile auch für die Jobsuche. Die Studie „Wie bewirbt man sich heute?“ der Absolventa GmbH zeigt: 43 Prozent der Gen Y gehen mit dem Smartphone auf Jobsuche, 20 Prozent nutzen dafür ein Tablet. Über die Hälfte würde sich auch über mobile Endgeräte bewerben, wenn die Möglichkeiten auf den relevanten Webseiten besser wären.

Sie als Arbeitgeber, der als modern und attraktiv gelten will, sollten sich deshalb Gedanken über Mobile Recruiting machen.

Best Practice: Firmen zeigen, wie's geht

Unter den mobilen Social-Media-Plattformen und Instant-Messaging-Diensten wächst derzeit keine so schnell wie WhatsApp. Überwiegend die Generationen Y und Z (1995 bis 2012 Geborene) nutzen diesen Dienst und versenden Textnachrichten, Bild-, Video- oder Audio-Dateien. Was liegt also näher, neue potenzielle Mitarbeiter über WhatsApp anzusprechen?

Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland nutzt die Witt-Gruppe die Möglichkeiten von WhatsApp. Über einen Button auf der Karriere-Webseite können WhatsApp-Nutzer ihren Freunden interessante Stellenanzeigen weiterleiten. Ein Klick auf das WhatsApp-Icon und der User erhält den Link und eine kurze Nachricht.

Die Diakonie Deutschland gewinnt inzwischen fast 150 Bewerbungen pro Monat durch eine Kommunikation über WhatsApp. Über die App werden quasi im direkten Gespräch mit der Projektleiterin Fragen zu Jobs in der Pflege unmittelbar beantwortet.

Die Techniker-Krankenkasse wiederum nutzt das Instrument für die Vernetzung der Azubis an den Standorten in ganz Deutschland.

Und der Daimler-Konzern startete einen Testballon für diese neue Form der Personalrekrutierung mit einem Gruppenchat via WhatsApp. Eine Daimler-Mitarbeiterin wurde dabei von der virtuellen Gruppe über WhatsApp einen ganzen Tag lang bei der Arbeit begleitet. Sie erzählte von ihren Aufgaben als Trainee und klärte Fragen der Gruppenmitglieder. Dadurch wurde ein persönlicher Kontakt mit dem potenziellen Nachwuchs aufgebaut.

Erste Schritte zum Mobile Recruiting mit WhatsApp

Junge Menschen erreichen Sie heute immer weniger über Facebook oder SMS, sondern eher per WhatsApp. Seit Anfang des Jahres können Text- und Sprachnachrichten, Videos und Fotos nicht nur von Smartphone zu Smartphone, sondern auch von Smartphone zu einem Desktop-Rechner verschickt werden. Für Sie als Unternehmen wird die Nutzung dadurch einfacher.

Wenn Sie WhatsApp als Recruiting-Instrument nutzen möchten, gehen Sie in fünf Schritten vor:

  1. Laden Sie mit einem Smartphone WhatsApp aus Ihrem App-Store herunter und registrieren Sie sich mit Ihrer Telefonnummer, Namen und Foto. Sie können jetzt mit WhatsApp über das Smartphone Bilder und Nachrichten versenden und empfangen.
  2. Stellen Sie die Verbindung zwischen Desktop-PC und Ihrem WhatsApp-Konto mit der kostenlosen Software „WhatsRemote“ und „WhatsApp Web“ her. Nun sind Sie in der Lage, per PC Sprachnachrichten oder kurze Mitteilungen auszutauschen.
  3. Kommunizieren Sie die Telefonnummer über alle Kommunikationskanäle, über die Sie in WhatsApp erreichbar sind.
  4. Legen Sie Zuständigkeiten fest. Wer kommuniziert mit den potenziellen Bewerbern, so dass Anfragen möglichst zeitnah beantwortet werden können?
  5. Führen Sie regelmäßige Chats per WhatsApp durch, um die Interessenten an Ihr Unternehmen zu binden.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel