Small TalkBeachten Sie die Regeln der Gesprächsführung

Meist bemerken Sie es sofort, aber der Schaden ist dann nicht mehr zu beheben: Mit Ihrem Verhalten oder einer Äußerung haben Sie Ihren Gesprächspartner ungewollt verärgert. Befolgen Sie deshalb bei Ihren Small Talks einige Regeln, die das vermeiden helfen.

Heikle Themen meiden

Bestimmte Themen wie religiöse Anschauungen und politische Themen sollten Sie selbst auch während des Small Talks niemals selbst ansprechen. Tut dies Ihr Gesprächspartner von sich aus, bleiben Sie unbestimmt und versuchen Sie, möglichst schnell das Thema zu wechseln.

Visitenkarte richtig verwenden

Bei allen Erstkontakten werden Sie selbstverständlich Ihre Visitenkarte überreichen. Achten Sie dabei darauf, dass dies in einer Situation geschieht, in der Ihr Gesprächspartner seine Karte ebenfalls zur Hand hat und die Geste erwidern kann. Lernen Sie zum Beispiel jemanden während eines Werkstattrundgangs oder beim gemütlichen Abendessen kennen, warten Sie besser, denn die Visitenkarten stecken oft in abgelegten Jacken und Taschen. Sie selbst sollten sich auch in Ihr Hemd Visitenkarten stecken, um für alle Fälle gewappnet zu sein.

Dresscodes beachten

Sicherlich kennen Sie den Kleidungsstil, der in Ihrer Branche üblich ist. Aber es gibt immer wieder überraschende Gelegenheiten, bei denen man sich in der Kleiderfrage unsicher ist. Wer von Kunden zum Beispiel zu Events oder zum Essen eingeladen wird, sollte bei einem guten Vertrauensverhältnis nach dem üblichen Dresscode fragen. Im Zweifel kleiden Sie sich besser zu formell als zu leger.

Neid umgehen

Wenn Sie selbst in einer glücklichen Beziehung leben, einen Sportwagen fahren und regelmäßig exotische Urlaube erleben, ist das zwar schön für Sie. Aber Sie sollten sich Ihrem Gesprächspartner damit nicht zu sehr aufdrängen, denn möglicherweise liegt all dies für ihn außerhalb seiner Möglichkeiten. Erzählen Sie deshalb nur von den positiven Seiten Ihres Lebens, wenn sich Ihr Gegenüber von der Position her und finanziell in Augenhöhe mit Ihnen befindet und mit eigenen Erzählungen aufwarten kann.

Altersunterschiede beachten

Ist Ihr Gegenüber deutlich älter als Sie, sollten Sie diesen Altersunterschied ernst nehmen. Da seine Wertvorstellungen und Anschauungen in einer anderen Zeit geprägt worden sind, können auch scheinbar harmlose Themen heikel werden. Vermeiden Sie deshalb zu lockere Umgangsformen und zeigen Sie Zuverlässigkeit und Respekt. Vor allem Unpünktlichkeit und das Nichteinhalten von Absprachen werden häufig übel genommen. Verwenden Sie bei der Anrede stets den akademischen Grad oder die offizielle Funktion.

Solche Aussagen sollten Sie beim Small Talk vermeiden

  • Karriere: „Man muss häufiger mal die Stelle wechseln, sonst wird man bequem und unbeweglich.“ Die Gefahr: Der Gesprächspartner ist bereits viele Jahre im Unternehmen.
  • Familie: „Ohne soliden familiären Hintergrund kann man meiner Überzeugung nach nicht erfolgreich sein.“ Die Gefahr: Der Gesprächspartner ist geschieden oder verwitwet.
  • Entscheidungen: „Dass die Produkte unseres Wettbewerbers schwerwiegende Qualitätsmängel aufweisen, erkennt man als Fachmann gleich.“  Die Gefahr: Der Gesprächspartner hat vor einiger Zeit bei diesem Wettbewerber bestellt.
  • Ausbildung: „Manche Leute bilden sich schon etwas auf ihren Doktortitel ein.“ Die Gefahr: Ihr Gesprächspartner ist promoviert, ohne dass er den Titel führt.
  • Kinder: „Ich benötige jetzt zehn Minuten länger zu Ihnen, und das nur, weil sie auf meinem Schleichweg Spielstraßen eingeführt haben.“ Die Gefahr: Der Gesprächspartner hat selbst Kinder und steht Spielstraßen positiv gegenüber.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK