Unabhängig finanzierenNicht mehr auf die Bank angewiesen sein

Kapital ist der Treibstoff jeder Unternehmung. Investitionen in neue Maschinen und Anlagen müssen finanziert und laufende Ausgaben bezahlt werden. Die Unternehmen bekommen dabei die Macht der Banken zu spüren. Dringend benötigte Liquidität wird verweigert oder zu unvorteilhaften Konditionen eingekauft. Doch wer klug finanziert, kann sich die notwendige Liquidität, auch abseits klassischer Kreditlinien, beschaffen.

Gerade kleine Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, die häufig nur eine Kontoverbindung bei einer Bank unterhalten, fühlen sich gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ihrer Bank gegenüber ausgeliefert. Dabei gibt es auch für kleinere Betriebe mehr Möglichkeiten und Spielräume in der Unternehmensfinanzierung als nur die Kreditlinie der eigenen Hausbank.

Der oberste Leitsatz des Unternehmenslenkers muss es sein, die Liquidität des Betriebes zu wahren und damit die Zahlungsfähigkeit sicherzustellen. Das kann ganz pragmatisch erstmal damit beginnen, dass Sie eine Absenkung der quartalsweisen Steuervorauszahlungen bei Ihrem Finanzamt beantragen, oder durch Ihren Steuerberater beantragen lassen. Natürlich muss diese Absenkung entsprechend begründet werden, zum Beispiel durch eine negativ prognostizierte Geschäftsentwicklung, oder anstehende Investitionen die sich Gewinn mindernd auswirken.

Wissen Sie eigentlich, welche Zahlungsziele Sie Ihren Kunden gewähren?

Ein aktiv betriebenes Forderungsmanagement macht so manche Inanspruchnahme eines teuren Kontokorrentkredits unnötig. Warum sollten Sie auch Ihren Kunden das Leben kreditieren? Verschaffen Sie sich doch einmal einen Überblick, welche Zahlungsziele Sie Ihren Kunden auf dem Papier gewähren und wie die Zahlungsmoral tatsächlich ist. Sie können Zahlungsziele verkürzen, oder Zahlungsanreize schaffen. Zum Beispiel durch die Gewährung von Skonto. Sollte das nicht fruchten, setzen Sie sich aktiv mit Ihren säumigen Kunden in Verbindung ­ am besten telefonisch.

Wem das zu viel Aufwand ist, der sollte sich mit der Möglichkeit des Factoring auseinandersetzen. Factoring bezeichnet den Verkauf eigener Forderungen an einen Dritten, dem sogenannten Factor. In der Regel zahlt der Factor zwischen 80 und 85 Prozent der gekauften Forderung binnen zwei Werktagen aus. Den Rest abzüglich der Gebühren nach dem die Forderung eingebracht worden ist.

Vorteil dabei ist auch, dass Factoring ein Mittel sein kann, um die Eigenkapitalquote des Unternehmens zu steigern und damit das Ergebnis des Bankratings. Das führt letztlich zu einem leichteren Zugang zu Fremdkapital. Wo wir schon bei dem Thema Fremdkapital sind. Klassisch gesehen bedeutet für die meisten Unternehmer Fremdkapital ist der Bankkredit.

Warum werden Bankkredite eigentlich abgelehnt?

Zu 31 Prozent wegen fehlender Sicherheiten und zu 25 Prozent wegen mangelnder Eigenkapitalquote. So jedenfalls die nüchternen Zahlen des Zentralverbands des deutschen Handwerks zu diesem Thema.

In der Praxis zeigt sich immer wieder der Fall, dass ein Unternehmer einen Bankkredit aufnehmen möchte, aber nach eigenem Bekunden über gar keine weiteren Sicherheiten mehr verfügt. Grund dafür ist die völlige Übersicherung der bereits bestehenden Kreditverbindlichkeiten, das heißt im Verhältnis zur Kreditsumme verlangt die Bank völlig überzogene Sicherheiten. Natürlich ist das aus Bankensicht erstrebenswert und gut, aus Ihrer Unternehmersicht aber schlecht, weil es Ihre Spielräume einengt.

Wie hoch ist eine angemessene Besicherung?

Wie hoch eine angemessene Besicherung sein darf, hat der Bundesgerichtshof (AZ: GZS 1/97 + 2/97) als oberste Instanz entschieden. Demnach darf der Wert der Sicherheiten maximal 50 Prozent höher sein, als die Kreditsumme. Alle Sicherheiten, die darüber hinaus gehen, dürfen Sie von Ihrer Bank zurückfordern. Es lohnt sich also, bei bestehenden Alt-Krediten die Sicherheiten zu überprüfen. Das kann unter Umständen das Machtungleichgewicht wieder zu Ihren Gunsten verschieben.

Sollte die Besicherungsmöglichkeiten immer noch nicht ausreichend erscheinen, sollte man das Gespräch mit einer Bürgschaftsbank suchen. Bürgschaftsbanken sind Selbsthilfeeinrichtungen des Mittelstandes und sichern das Ausfallrisiko der Hausbank gegenüber ab. Das kann auch in der Weise geschehen, dass man erst mit der Bürgschaftsbank spricht und sich dann eine Bank sucht, die das Finanzierungsvorhaben begleiten darf.

Manche Bürgschaftsbanken oder auch private Beteiligungsgesellschaften bieten Beteiligungskapital auch für kleine und mittlere handwerkliche Betriebe an. Die Beteiligung erfolgt in der Regel in Form einer stillen Beteiligung. Das hat für Sie den Vorteil, dass Ihre Eigenständigkeit und Ihre Leitung des Unternehmens gewahrt bleiben. So brauchen Sie keine Angst vor Kontrollverlust haben.

Private Beteiligungsgesellschaften bieten teilweise schon Beteiligungen von wenigen tausend Euro an, sodass auch kleine Finanzierungsvorhaben gestemmt werden können. Nicht nur, dass durch das Beteiligungskapital die Eigenkapitalquote steigt, auch Banken sehen das Signal sehr gerne und sind schneller bereit in ein Vorhaben zu investieren, wenn schon andere das Risiko bereitwillig eingegangen sind.

Damit schaffen Sie nämlich Vertrauen und das ist das wichtigste Gut, das Sie gegenüber jedem potenziellen Kapitalgeber aufbauen müssen. Am besten gelingt das mittels einer offenen und transparenten Finanzkommunikation. Pflegen Sie Ihre Kontakte und liefern Sie Informationen. Damit Sie das können, müssen Sie sich einige grundlegende Gedanken zu Ihrem Unternehmen machen.

Wichtig dabei ist, dass Sie Ihre Finanzlage betrachten und den Kapitalbedarf planen. Je nachdem welche Finanzierungsanlässe Sie haben, kommen auch ganz unterschiedliche Finanzierungsinstrumente in Betracht. Häufig ist es auch sinnvoll, mehrere Finanzierungsinstrumente als Bausteine miteinander zu kombinieren, um den gewünschten Kapitalbedarf vollständig aufzubringen.

Ein Baustein, den Sie dabei immer prüfen sollten, ist der Bereich der Fördermittel. Gerade durch die Wirtschaftskrise sind viele Programme dahin gehend modifiziert worden, dass auch Unternehmen, bei denen es selber kriselt, Fördermittel in Anspruch nehmen können. Darüber hinaus sollten Sie auch ruhig mal einen Blick riskieren, ob nicht die von Ihnen angebotenen Leistungen für Ihre Kunden förderfähig sind. Können Sie Ihrem Kunden aufzeigen, dass diese zum Beispiel für die Co2-Gebäudesanierung einen Zuschuss erhalten können, verkauft sich Ihre Leistung auch ein Stück weit einfacher.

Lesetipp

Sonja Riehm, Ashok Riehm:

Bankkredit adieu! Die besten Finanzierungsalternativen

[Bild: Fotolia.com]

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK