Unsichere WirtschaftslageMitarbeiter arbeiten länger, um ihren Arbeitsplatz zu sichern

Mehr als die Hälfte der in Deutschland befragten Mitarbeiter aus dem mittleren Management fürchten negative Auswirkungen auf ihre Arbeit. Aus diesem Grund sind über ein Viertel der Manager darauf bedacht, ihre Position im Unternehmen zu sichern und arbeiten deshalb mehr und deutlich länger als bisher.

Dies ergab eine internationale Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture. Allein in Deutschland nahmen über 150 Mitarbeiter aus dem mittleren Management an der Umfrage teil und über die Hälfte der Befragten (55 Prozent) gab an, dass ihre Arbeitsmoral gelitten hat. Zwei Fünftel der Angestellten im mittleren Management in Deutschland haben sogar Angst davor, ihren Job zu verlieren.

Fast 30 Prozent arbeiten deshalb mehr und deutlich länger als bisher, um ihren Arbeitsplatz zu sichern. Dies wirkt sich auch negativ auf Zufriedenheit und Motivation aus: Knapp zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) gaben an, unzufrieden oder lediglich einigermaßen zufrieden mit ihrem Job zu sein.  Norbert Büning, Geschäftsführer im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung bei Accenture, sagt:

"In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit müssen Arbeitgeber noch sorgfältiger darauf achten, dass die für den Geschäftserfolg wichtige mittlere Führungsebene leistungsbereit bleibt. Ein gezieltes und durchdachtes Talent Management ist besonders in wirtschaftlich unsicheren Zeiten ein zentrales Instrument der Mitarbeiterführung. Neben harten Karrierefaktoren geht es oft schlicht darum, gute Leistungen anzuerkennen."

Weitere Ursachen für die Unzufriedenheit im mittleren Management si

  1. Die Bezahlung: Über die Hälfte der befragten Führungskräfte (53 Prozent) empfindet die Höhe ihrer Gehälter als zu niedrig.
  2. Fehlende Entwicklungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen (42 Prozent).
  3. Die gestiegene Arbeitsbelastung und damit größere Schwierigkeiten, ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Job und Privatleben zu schaffen (35 Prozent).

Dennoch suchen nach eigenen Angaben nur 10 Prozent der mittleren Führungskräfte aktiv nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Die wirtschaftliche Situation spielt dabei eine wichtige Rolle. Obwohl beispielsweise 21 Prozent der Befragten Interesse an einer neuen Anstellung hätten, ziehen sie einen Wechsel nicht in Betracht, solange die Konjunktur nicht wieder Fahrt aufnimmt. Büning meint:

"Ein sicherer Arbeitsplatz ist für viele Angestellte momentan von großer Bedeutung. Allerdings sollten die Arbeitgeber in ihren Bemühungen, die Zufriedenheit im mittleren Management zu steigern, gerade jetzt nicht nachlassen. Andernfalls könnten sie bald ein böses Erwachen erleben - wenn ihre Führungskräfte reihenweise den Hut nehmen, sobald sich die wirtschaftliche Lage entspannt."

Mit ihren Bedenken sind die deutschen Führungskräfte nicht alleine. Selbst im Boom-Land China sind viele Manager darauf bedacht, ihren Job zu sichern (40 Prozent). Mit 59 Prozent der Befragten halten dort sogar fast doppelt so viele Angestellte einen Jobwechsel zu diesem Zeitpunkt für zu riskant.

Die nordischen Länder sehen die Situation dagegen deutlich entspannter. Nur 15 Prozent der Befragten sehen dort überhaupt einen Einfluss der Wirtschaftslage auf ihren Arbeitsplatz.

Mehr als die Hälfte der Befragten in Deutschland (52 Prozent) ist der Meinung, dass ihr Arbeitgeber mehr tun könnte, um sie in Zeiten einer schwächeren Wirtschaft zu unterstützen. In China sind es sogar 65 Prozent. Weitaus zufriedener sind die Mitarbeiter aus den nordischen Ländern, hier wünschen sich lediglich 30 Prozent eine stärke Unterstützung seitens des Arbeitgebers.

Über die Studie

Im September und Oktober 2008 befragte Accenture mehr als 2.600 Angestellte des mittleren Managements in 22 Ländern. In Deutschland beteiligten sich 155 Manager an der Online-Umfrage.

[po; Quelle: Accenture; Bild:© blacksock - Fotolia.com]

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK