WechselwilligKundenwünsche auf dem deutschen Briefmarkt

Fast zwei Drittel der Privat- und Geschäftskunden können sich vorstellen, ihren Postdienstleister zu wechseln. Die Liberalisierung des Briefmarktes macht's möglich. Zu beachten ist allerdings ein an den Kundenbedürfnissen orientierter Service.

Seit dem 1. Januar ist der deutsche Briefmarkt vollständig liberalisiert. Dies ermöglicht es Mitbewerbern der Deutschen Post AG, Briefe für Privat- und Geschäftskunden unter den gleichen Rahmenbedingungen zu befördern. Dabei dürften neue Anbieter von der potenziell vorhandenen Wechselbereitschaft der Deutschen profitieren. Denn immerhin 67 Prozent der Privat- und 69 Prozent der Geschäftskunden können sich einen Wechsel des Briefdienstleisters vorstellen. 

Dies gilt insbesondere dann, wenn niedrigere Preiselocken. Besonders profitieren könnten hiervon die TNT Post und PIN Mail, die bei der Markenbekanntheit mit 46 beziehungsweise 25 Prozent die Plätze zwei und drei hinter der Deutschen Post AG einnehmen. Die Zahlen stammen aus der Studie „Erfolgsfaktoren im liberalisierten Briefmarkt“, die das Marktforschungsinstitut Smart-Research im Zuge der Liberalisierung durchgeführt hat. Renee Willms, Geschäftsführer der Smart-Research GmbH, erläutert den Anlass der Studie:

„Der Wettbewerbsdruck auf dem deutschen Briefmarkt nimmt durch die Vielzahl an Anbietern, den eingeführten Post-Mindestlohn und die zunehmende Marktsättigung spürbar zu. Für den Erfolg eines Postdienstleisters ist deshalb ein Geschäftsmodell wichtig, dass sich verstärkt an den Kundenbedürfnissen orientiert.“

Kunden sind offen für einen Anbieterwechsel

67 Prozent der Privat- und 69 Prozent der Geschäftskunden können sich vorstellen, ihre Briefpost in Zukunft über einen anderen als den bisherigen Postdienstleister zu verschicken. Dabei ist die Wechselbereitschaft der Privatkunden in der Altersklasse der 30 bis 49-jährigen mit 74 Prozent besonders hoch ausgeprägt. Etwas zurückhaltender zeigen sich dagegen Personen über 50 Jahre. Hier sind lediglich 59 Prozent der Befragten dazu bereit, einem Mitbewerber der Deutschen Post eine Chance zu geben.

Bei den Geschäftskunden sehen vor allem Kunden mit hohem Sendungsaufkommen Vorteile durch einen Anbieterwechsel. In der Kategorie „über 500 Briefsendungen pro Monat“ wollen 73 Prozent einen neuen Anbieter testen. Unternehmen mit geringeren Sendungsmengen planen nur zu 66 Prozent einen Wechsel.

Die Wahrnehmung der meisten Mitbewerber der Deutschen Post AG ist in der Bevölkerung bisher nicht besonders hoch ausgeprägt. Dies ergab eine Untersuchung der Markenbekanntheit 13 ausgewählter Postdienstleister. Während die Deutsche Post AG mit 98 Prozent Markenbekanntheit fast jedem Bundesbürger bekannt ist, folgen die beiden größten Herausforderer, die TNT Post und PIN Mail mit 46 beziehungsweise 25 Prozent abgeschlagen auf den Plätzen zwei und drei. Etwas positiver fallen die Ergebnisse bei der Befragung von Geschäftskunden aus. Hier kommen die TNT Post und PIN Mail immerhin auf 63 beziehungsweise 33 Prozent.

Briefmarken mit Wunschmotiv fallen bei den Kunden durch

Welche zusätzlichen Serviceleistungen eines Postanbieters werden von den Kunden honoriert und welche fallen durch? Bei der Beurteilung des Zusatznutzens von zehn ausgewählten Serviceleistungen sind sich Privat- und Geschäftskunden überwiegend einig: Wichtig sind vor allem Dienstleistungen, die direkt mit dem Kerngeschäft eines Postdienstleisters – also dem Versand von Briefsendungen – in Verbindung stehen.

Als erstes wird in diesem Zusammenhang die „termingenaue Zustellung“ einer Postsendung mit über 90 Prozent Zustimmung hervorgehoben, um beispielsweise den Weichnachts- oder Geburtstagsgruß möglichst passend versenden zu können. Ebenfalls wichtig ist den Kunden die „garantierte Zustellung am nächsten Tag“ (90 Prozent).

Immerhin noch 80 Prozent der Kunden wünschen sich die Möglichkeit, Briefsendungen „ohne Beschränkung des Formates oder der Farbe“ versenden zu können. Weniger wichtig wird hingegen der Service einiger Postanbieter beurteilt, Briefmarken mit einem eigenen Wunschmotiv versehen zu können. Nur 30 Prozent der Privatkunden halten diesen Service für wünschenswert.

Die vollständige Studie kann unter www.smart-research.de bezogen werden.

[dw; Quelle: smart research; Bild: fotolia]

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel