Barbara HaagAuthentische KarriereplanungMit der Motivanalyse auf Erfolgskurs

Damit Menschen ihre Arbeit gerne tun, müssen sie sich mit ihr identifizieren. Wer unzufrieden oder demotiviert ist, dem hilft ein Abgleich zwischen den persönlichen Motiven und dem Anforderungsprofil einer Stelle. Das entsprechende Verfahren entwickelte die Trainerin Barbara Haag.

Barbara Haag entwickelte ein Verfahren, bei dem in einem ersten Schritt ein individuelles Motivationsprofil erstellt wird. Dieses Profil wird in einem zweiten Schritt mit den Anforderungen einer aktuellen beziehungsweise künftigen beruflichen Aufgabe und Funktion abgeglichen. Diese Vorgehensweise zeigt auf, wo genau der Handlungs- und Veränderungsbedarf liegt. Damit kann am Ende mehr Zufriedenheit mit der eigenen beruflichen Tätigkeit erreicht werden, was eng mit dem beruflichen Erfolg zusammenhängt. Den Hintergrund für dieses Instrument, das Instrument an sich, die Schlussfolgerungen beziehungsweise Empfehlungen für die Laufbahnplanung und viele Beispiele stellt die Beraterin in ihrem Buch vor. Den Zugang zum Online-Motivtest erhalten Leser auf Anfrage. Für die Auswertung wird ein Obolus in Höhe von fünf Euro erhoben, der komplett an eine Stiftung gespendet wird. Leider ist die Erstellung des Jobprofils - das ja den zweiten Aspekt des Verfahrens ausmacht - nicht inbegriffen.

Das Buch soll „Menschen in unterschiedlichen Phasen ihres Berufsweges Werkzeuge und Mittel an die Hand geben, richtungsweisende Entscheidungen zu treffen und die Gründe für Motivationsprobleme und vermeintliche „tote Punkte“ ihrer Karriere zu verstehen.“ Die 20-jährige Erfahrung der Managementtrainerin und Coachin ist dabei ein Plus, um Erwartungen an den Beruf zu klären, eine Standortbestimmung vorzunehmen, Ziele und Wege festzulegen sowie Leistungen zu optimieren.

Persönliches Motivationsprofil erstellen

Ausgangspunkt für das Verfahren „aHead“ ist die Verhaltens- und Motivationslehre, denn persönliche Motive sind Erfolgsfaktoren für die Karriereplanung. Sie beeinflussen das Verhalten und das Handeln, motivieren Menschen also dazu, das zu tun, was sie tun und erfüllen sie mit Leidenschaft. Sie sind ein innerer Antrieb, dem Menschen meist unbewusst folgen. Die Frage ist dabei nicht „Wie verhält sich eine Person in einer bestimmten Situation?“ sondern „Warum verhält sich die Person in einer bestimmten Situation so?“ Wer seine Motive ermittelt, trifft darauf aufbauend die individuell besseren Karriereentscheidungen. Das Buch spricht also diejenigen an, die vor Eintritt ins Berufsleben stehen, ebenso wie diejenigen, die vor einer wichtigen Richtungsentscheidung stehen.

Folgende fünf Motive sind bei „aHead“ zentral: Leistung, Freundschaft, Autonomie, Wettbewerb und Vision. Jedes Motiv sowie Motivkombinationen werden in je einem Kapitel vorgestellt. Vorbild ist der Ansatz des Verhaltenspsychologen David McClelland. Ziel ist es, Stärken des Motivprofils zu nutzen und mit den Schwächen umgehen zu lernen. Wichtig dabei ist, dass es den Job, der hundertprozentig passt, so nicht gibt. Die Kenntnis der eigenen Motive hilft aber, an sich zu arbeiten und Enttäuschungen zu vermeiden. Außerdem können so Entwicklungspotenziale richtig eingeschätzt werden. Im Gegensatz zu verschiedenen Einflüssen (Ratschläge von Familie und Freunden oder Fähigkeiten und Begabungen) sollten die persönlichen Motive der entscheidende Wegweiser sein.

Schließlich geht es darum, welches Umfeld dem ermittelten Motivprofil am besten entspricht. Kann es zum Beispiel in einer Führungslaufbahn oder einer Expertenlaufbahn, in einem Konzern oder einem kleinen Unternehmen am besten umgesetzt werden? Mit ausgewählten Jobprofilen wie „Chefarzt“, „Controller“ oder „Projektleiter“ kann das eigene Motivprofil abgeglichen werden. Besonders wertvoll ist das Wissen, wie die verschiedenen Motivtypen mit Konflikten umgehen und die Fallbeispiele, die zeigen, wie berufliche Ziele gesetzt und erreicht werden können.

Authentische Karriereplanung
Springer Gabler, 2013, 264 Seiten, 2013, Taschenbuch
ISBN-10: 3658025123
ISBN-13: 9783658025120