Rischard, J. F.Countdown für eine bessere WeltLösungen für 20 globale Probleme

Rischard skizziert 20 globale Probleme, die in 20 Jahren gelöst werden müssen. Dazu konstruiert er eine Alternative aus "vernetztem Regieren" von Unternehmen, Regierungen und NGOs.

"Die in diesem Buch vertretenen Ansichten geben J. F. Rischards Meinung wieder und werden nicht notwendigerweise von der Weltbank geteilt."

Dieser sehr wichtige Hinweis findet sich schon im innenliegenden Umschlagteil des Buches. Und der Autor J. F. Rischard, seit 1998 Vizepräsident der Weltbank für Europa, unterstreicht diesen Standpunkt selbst. Er beginnt sein Buch mit einer "Warnung des Autors", ohne die es unglaubwürdig erscheinen könnte.

Dort räumt er ein, dass seine Formulierungen teilweise polemischen und scharfen Charakter besitzen; er gesteht, zugunsten der Kürze vieles vereinfacht und generalisiert zu haben; er weißt explizit darauf hin nicht aus der Sicht des Weltbank-Angestellten zu schreiben.

Er schreibt aus der begrenzten Sichtweise eines betroffenen Bürgers der Weltgesellschaft.

2 Kräfte die 20 Probleme bewirken, 20 Jahre sie zu lösen

Auf den ersten Blick könnte man meinen der promovierte Jurist und Volkswirt habe nur eines von vielen Büchern geschrieben, die aus der Schockwirkung des 11. Septembers entsprangen. Das stimmt nur zu einem geringen Teil. Einerseits geben die voran stehenden Erläuterungen des Autors der inhaltlichen Diskussion eine erstaunliche Offenheit und Glaubwürdigkeit, andererseits stehen die Problematiken des Terrors oder der Wirtschaftskrise nicht alleine, sondern inmitten einer sachlichen Diskussion von 20 globalen Problemen.

In drei Teilen nähert sich das Buch einer möglichen Lösung dieser Probleme – gespickt mit herzerfrischend offener Selbstkritik, ohne überflüssigen Pathos und in einem Überblick verschaffenden, wunderbar knappen und prägnanten Stil, der ständig problemorientiert und zielführend bleibt.

Die 2 Kräfte

Im Ersten Teil klärt Rischard den Kontext, welcher den Begriff der Globalisierung für ihn umfasst Damit will er für das Buch Missverständnisse vermeiden, die um diesen Begriff kreisen. Er kreist den Begriff Globalisierung ein, mit den zwei, nach seiner Ansicht, am stärksten wirkenden Kräften:

  1. „demographische Explosion“ und
  2. „neue Weltwirtschaft“.

Beide Faktoren sind faktisch nicht mehr zu verhindern. Die „demographische Explosion“ beschreibt das schnelle Anwachsen der Weltbevölkerung von 1960 drei Milliarden, 1990 fünf Milliarden auf 2020 acht Milliarden. Die „neue Weltwirtschaft“ gliedert sich in die ökonomische und die technologische Revolution und bringt im Gegensatz zur wachsenden Überbevölkerung nicht nur Probleme, sondern auch Chancen. Dabei charakterisiert sich die Andersartigkeit der globalisierten Weltwirtschaft durch einige Punkte:

  • schnellere und schlankere Produktionsverfahren
  • viele Allianzen und langen Ketten
  • Mehr Dienstleistungen und mehr Lieferungen über weite Entfernungen
  • Etablierte Unternehmen werden umgekrempelt
  • Neue Ideen für Produkte und Dienstleistungen
  • Vergrößerung des Abstands zwischen Armen und Reichen
  • mehr Stress durch steigende Geschwindigkeit und Hyperkompetivität (übermenschlicher Wettbewerb)
  • Anfälligkeit der Weltwirtschaft für Turbulenzen (Finanzmärkte)
  • Übermäßiges Vertrauen in die Selbstregulierungskräfte des Marktes

In seinen detaillierten Erläuterungen kann Dr. Rischard seine Sichtweise als Weltbank-Vizepräsident nicht ganz ausblenden. In vielen Grundüberlegungen wird deutlich, dass er Erfolg mit der Anhäufung von Geld, Macht oder der Steigerung des BIPs gleichsetzt. Dabei lässt er die Menschen außer Acht, welche in ihrem Leben ganz andere Ziele und Werte verfolgen, zum Beispiel eine Lebensweise nach einer Religion oder Kulturgemeinschaft. Aber in wichtigen Grundzügen erschüttert diese Missachtung seine Argumentationen und Überlegungen nicht.

Die 20 Probleme

Im Zweiten Teil fasst er die 20 globalen Probleme zusammen. Die Anzahl ist ebenso wie der Zeitraum zur Lösung der Probleme von 20 Jahren „schöngeschrieben“. Sie liegen aber in einem realistischen Bereich. Die 20 Probleme gliedern sich in drei Teile:

  1. Zusammenleben auf unserem Planeten: Welche Probleme bei globalen öffentlichen Gütern wir haben: Erderwärmung / Artensterben und Umweltbelastungen / Überfischung / Abholzung der Wälder / Wasserknappheit / Schutz der Meere vor Verschmutzung
  2. Solidarität und Menschenwürde: Wozu wir alle uns verpflichten müssen: Deutlich mehr Einsatz im Kampf gegen Armut / Friedenssicherung, Konfliktprävention, Terrorismusbekämpfung / Bildung für alle / Kampf gegen Infektionskrankheiten / Überwindung der digitalen Spaltung / Prävention von Naturkatastrophen und Katastrophenhilfe
  3. Gemeinsame Regeln: Wofür wir weltweit gültige Regeln finden müssen: Ein neues Steuersystem für das 21. Jahrhundert / Umgang mit Biotechnologie / Globale Finanzarchitektur / Drogenhandel / Handel, Investitionen und Wettbewerb / Schutz des geistigen Eigentums / E-Commerce / Arbeitnehmerrechte und Migration

Das Konzept für eine Lösung innerhalb von 20 Jahren

Im dritten Teil regt er zur Diskussion einer Lösung an und spekuliert selbst mit einer Alternative, welche Regierungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Unternehmen vernetzt. Dabei ist er sich sicher, dass die existierenden Institutionen und Hierarchien versagen müssen wie bisher. Verträge und Konventionen sind demnach zu langsam, Regierungskonferenzen besitzen kaum Ergebniskontrolle, Organisationen wie die G7 / G8 sind oft langsam, ritualisiert und zu exklusiv und multilaterale Organisationen wie Weltbank, IWF und UNO besitzen zu wenig Geld und Macht.

Die aufkommende Komplexitätskrise erfordert ein neues Denken. Seine Vision eines vernetzten Regierens in Analogie zu der neuen, vernetzten Weltwirtschaft, gleicht die Stärke von Zivilorganisationen, Unternehmen und Regierungs-Institutionen wieder an. Phantasievoll und konkret beschreibt er ein Szenario, dass helfen kann.

Insgesamt ein aufregendes Buch mit einem spannenden Ansatz, der am Ende, trotz der angsteinflößenden Thematik, einen hoffnungsvollen und optimistischen Eindruck hinterlässt.

[TL]

Countdown für eine bessere Welt
2002, deutsche Ausgabe 2003, München, Wien: Carl Hanser Verlag, 291 Seiten
ISBN-10: 3446224610
ISBN-13: 9783446224612
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK