Nöllke, MatthiasMachtspieleDie Kunst sich durchzusetzen

Wer mit anderen Menschen zu tun hat, ist Teil eines Machtgefüges. In diesem Buch lernt der Leser, wie er die Machtspiele erkennt und für seine eigenen Interessen und Ziele nutzt. Spannend und lehrreich.

Macht ist ein gewichtiger Faktor, wenn es um zwischenmenschliche Beziehungen geht – privat und beruflich. Der Journalist Matthias Nöllke beschreibt in diesem Buch, wann und in welchen Situationen Macht von Bedeutung ist, welchen Zweck sie haben und wie man damit umgeht. Seine Botschaft: Wer die Machtspiele nicht zu spielen versteht, wird bald machtlos sein. Das Spektrum, um das es ihm geht, reicht vom einfachen Machtgeplänkel bis zur bösartigen Intrige.

Zunächst erläutert er, was Macht und Machtspiele sind. Dann beschreibt er die Grundspiele:

  • Durchsetzen eines Willens,
  • die Kunst der Drohung,
  • das Spiel des Lobens,
  • Schuld weiter schieben,
  • das Opferspiel.

Nöllke versteht es sehr eindrücklich zu erläutern, warum diese Spiele gespielt werden, wie sie funktionieren und wie man sie im Unternehmensalltag einsetzen kann. Besonders spannend wird es dann, wenn er begründet, worin die Gefahren bestehen und wie man als „Betroffener“ geschickt damit umgeht – und eben selbst mitspielt. Die Ratschläge helfen jedem, der in seinem Unternehmen solchen Machtspielen ausgesetzt ist oder sie selbst einsetzen will, um die eigenen Ziele zu erreichen oder sein Ego zu befriedigen. Dabei sollte er beherzigen, was Nöllke immer dazu schreibt: Sie sind nicht ungefährlich und können dem Machtspieler auch gehörigen Schaden anrichten.

Die Grundspiele variieren in den Unternehmen, und der Autor zeigt, in welchen Formen. Es gibt:

  • Boss-Spiele
  • Mitarbeiterspiele
  • Verhandlungsspiele
  • Konkurrenz- und Karrierespiele
  • Organisationsspiele

Im vorletzten Kapitel geht es um besondere Formen von Spielen, die sich nicht so leicht als Machtspiele erkennen lassen. Denn es handelt sich um so genannte Soft-Power-Spiele. Gerade mit einer freundlichen und unverbindlichen Art, scheinbar „soft“, werden Interessen und Ziele verfolgt und durchgesetzt. Auch hier sollte der Betroffene die Situation erkennen und richtig damit umgehen.

Richtig gefährlich wird es, wenn die anderen Foul spielen und beispielsweise schmutzige Tricks der Verleumdung einsetzen oder das Schikanierspiel spielen. Ob es dabei eine richtige Strategie ist, solche Situationen auszusitzen, wie der Autor vorschlägt, sei dahin gestellt. Überhaupt sind nicht alle Gegenstrategien so einfach umzusetzen. Oft bedarf es einer gehörigen Portion Mut oder Selbstbewusstsein, um sich entsprechend zu wappnen und zu verhalten. Dennoch: Das Buch ist spannend geschrieben, sehr hilfreich für alle Mitarbeiter jeglicher Organisationsform. Es gibt außerdem einen aufschlussreichen Einblick in das Phänomen Macht auf den unterschiedlichsten Ebenen.

Machtspiele
2007, Planegg: Haufe Verlag, 229 Seiten
ISBN-10: 3448080535
ISBN-13: 9783448080537