Jutta HellerResilienz7 Schlüssel für mehr innere Stärke

Wer an Wahrnehmung, Denk- und Reaktionsmustern arbeitet, kann seine seelische Widerstandsfähigkeit stärken und so neue Bewältigungsstrategien für belastende Situationen und Krisen erarbeiten. Dazu sind die vielen einfache Übungen von Jutta Heller hilfreich.

Psychisch widerstandsfähig sein. Das ist die Idee hinter dem Resilienzkonzept. Den Grundstein legte die Psychologin Emmy Werner. Sie untersuchte in einer Längsschnittstudie rund 700 Kinder der Hawaiinsel Kauai. Eines der Ergebnisse: Ein Teil der Kinder entwickelte sich positiv, obwohl die Kinder in schwierigen Lebensumständen wie Armut oder mit Gewalt aufwuchsen. Diese Kinder waren resilient. Zu den Resilienzfaktoren zählen:

  • Akzeptanz: Annehmen, was geschieht.
  • Optimismus: Darauf vertrauen, dass es besser wird.
  • Selbstwirksamkeit: Die eigenen Bedürfnisse beachten, Entscheidungen treffen und den eigenen Weg gehen.
  • Verantwortung: die Opferrolle verlassen, Verantwortung übernehmen und die eigenen (Leistungs-)Grenzen respektieren.
  • Netzwerkorientierung: Andere um Hilfe bitten und Hilfe annehmen.
  • Lösungsorientierung: Dinge angehen, aktiv werden und die Wünsche für das eigene Leben entdecken.
  • Zukunftsorientierung: Das eigene Leben planen und für die Realisierung der eigenen Pläne sorgen.

Die Expertin für Veränderungskompetenz und Professorin für Training und Coaching Jutta Heller geht auf diese sieben Faktoren in je einem Kapitel ein. Für jeden Faktor beziehungsweise für jede „Schlüsselstärke“ bietet sie mehrere hilfreiche und einfache Übungen an. 20 bis 30 Minuten sollen die Leser für eine Übung einplanen. Es geht dabei um das Überdenken von Wahrnehmungsmustern, Umdeutungen von Problemen oder der Auseinandersetzung mit seinen Wünschen und Glaubenssätzen. Die Autorin bietet außerdem Schnellhilfen sowie Selbst-Checks an. So können die Leser am Ende der Lektüre sagen: „Ich weiß, wie ich mit Belastungen und Krisen umgehen kann.“

Die Übungen basieren auf den Prinzipien der Neurolinguistischen Psychologie (NLP), da sich mit deren Techniken Verhaltens- und Denkmuster ändern lassen. Ein kurzer Selbst-Check in der Einführung des Buchs gibt erste Hinweise darauf, wie es um die eigene Resilienz steht und an welchen Faktoren besonders gearbeitet werden sollte, um seine Resilienz zu stärken. Wer möchte kann diese Schlüsselstärken gezielt angehen und die anderen zunächst außen vor lassen. Empfehlenswert ist aber, alle Faktoren nacheinander durchzugehen. Wer mit diesem Buch an seiner Resilienz arbeitet, macht gleichzeitig eine Reise in sein Inneres – mit einer nachhaltigen Wirkung. Dafür sind lediglich Zeit, ein Notizbuch und etwas zu Schreiben nötig.

„Resilienz“ von Jutta Heller ist dem Bereich „Lebensführung“ zuzuordnen. Schließlich ist es für alle hilfreich, an der inneren Stärke zu arbeiten. Selbst für diejenigen, die bisher sicher mit beiden Beinen im Leben standen. Denn unvorhergesehene Dinge wie eine Krankheit oder der Verlust eines nahestehenden Menschen treffen einen meist unvorbereitet. Resilienz ist aber auch als Schlüsselkompetenz im Berufsleben gefragt. Denn auch dort müssen Mitarbeiter wie Geschäftsführende mit Druck, Stress sowie mit schwierigen und belastenden Situationen fertig werden. Ein starkes „seelisches Immunsystem“ wirkt sich ebenso positiv auf das (körperliche) Wohlbefinden wie auch auf die Arbeitsergebnisse aus.

Resilienz
GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, 192 Seiten, 2, Taschenbuch
ISBN-10: 3833827351
ISBN-13: 9783833827358
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK