TRIZRessourcen der Aufgabenlösung

Mit Ressourcen werden sämtliche Mittel bezeichnet, die für die Lösung der Aufgabe und die Erfindung nutzbar gemacht werden können. Sie lassen sich in sechs Gruppen unterteilen, die wiederum den Schritt der Abstrahierung aufzeigen:

  1. Räumliche Ressourcen: ungenutzter Raum, andere Dimension, Unter- bzw. Rückseite, alternative Anordnungen, Anschmiegen, Verschachteln, ...
  2. Zeitliche Ressourcen: Vorarbeiten, paralleles Arbeiten, Pausen, Nacharbeiten, ...
  3. Informations-Ressourcen: von Stoffen ausgehende Informationen, innewohnende Eigenschaften, vorübergehende Informationen, ...
  4. Funktions-Ressourcen: Lücken in einer Funktion, Nutzung beiläufig vorhandener Funktionen, ...
  5. Stoffe: Material, Abfall, Abwesenheit eines Stoffes, Substanzfluss, ...
  6. Felder: Energie und Kräfte im System, in der Umwelt, Verluste, Reserven, ...

Wichtig ist, dass der Ressourcenbegriff möglichst weit gefasst wird, um sich keine Lösungsmöglichkeiten zu verschließen. Es werden nicht nur die Ressourcen des Systems selbst, sondern auch seiner Umwelt betrachtet, die gegebenenfalls verfügbar gemacht werden können.

Ressourcen lassen sich unterscheiden nach ihrer Verfügbarkeit und nach dem Umfang, wie ihre Nutzung mit Problemen verbunden ist bzw. zu solchen führt.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK