TeamentwicklungVoraussetzungen für Teamentwicklung

Teamentwicklung sollte als Prozess statt als Intervention verstanden werden. Denn gut arbeitende Teams benötigen Pflege. Einer Teamentwicklungsmaßnahme kann aber auch ein Anlass wie der Konflikt zwischen Mitarbeitern vorausgehen.

Ziele von Teamentwicklungsmaßnahmen

Teamentwicklungsmaßnahmen sollen die Zusammenarbeit eines Teams optimieren und die Effektivität steigern. Der besondere Nutzen liegt darin, dass keine neuen Ressourcen benötigt, sondern vorhandene verbessert und ausgeschöpft werden können.

Der Mehrwert liegt

  • bei neuen Teams in einem guten Start in die gemeinsame Arbeit; es können gemeinsame Ziele, Regeln und Strategien von Beginn an festgelegt werden;
  • bei bestehenden Teams in der Anpassung von Zielen und Maßnahmen an aktuelle Gegebenheiten; Konflikte können gelöst und die Motivation gesteigert werden.

Die Ziele von Teamentwicklungsmaßnahmen sind:

  • Besseres Verständnis für die Rollen der einzelnen Teammitglieder.
  • Besseres Verständnis für die Besonderheit der Zusammensetzung des Teams und seine Rolle im Unternehmen.
  • Verbesserte Kommunikation der Teammitglieder für eine effektive Zusammenarbeit, damit Aufgaben nicht doppelt beziehungsweise gar nicht erledigt werden oder Ziele unklar bleiben.
  • Wir-Gefühl stärken, um einen Mehrwert für alle zu schaffen.
  • Besseres Verständnis für gruppendynamische Prozesse innerhalb der Teamarbeit und daraus resultierende Folgen.
  • Lösungen für Probleme auf Sach- und Beziehungsebene finden.
  • Konflikte konstruktiv begreifen und Kritik als Chance zur Optimierung nutzen.
  • Zusammenarbeit zwischen Teammitgliedern stärken und Wettbewerb zwischen einzelnen verringern.
  • Fähigkeit zur Kooperation mit anderen Teams verbessern.
  • Bewusstsein für gegenseitiges Aufeinander-Angewiesen-Sein schaffen und als Chance begreifen lernen.

Lösungskompetenz der Teammitglieder entwickeln

Es gibt viele Ziele, die durch Teamentwicklungsmaßnahmen erreicht werden können. Vor allem aber steht die Entwicklung der Lösungskompetenz einzelner Teammitglieder im Mittelpunkt. Außerdem wichtig: die Einsicht, dass gut arbeitende Teams, Pflege benötigen. Daher sollte Teamcoaching als Prozess, nicht als Intervention verstanden werden. Denn es ist leichter, Stärken weiterzuentwickeln statt Schwächen zu beseitigen. Das Ziel ist die Weiterentwicklung der Mitarbeiter.

Coaching

Coaching ist eine ergebnis- und lösungsorientierte Beratung zur Verwirklichung beruflicher, unternehmerischer oder persönlicher Ziele. Ziel ist es, dass der Coachee (Kunde) über Perspektivwechsel selbst erkennt, was er will, was er kann, welche Ressourcen er hat und wie er seine Herausforderung konkret angehen wird.

Die innere Haltung eines Coachs ist die Neutralität gegenüber dem Coachee (Kunden/Mitarbeiter) sowie gegenüber seinen Herausforderungen und seinen Lösungen. Ein Coach darf Herangehensweisen und Lösungen des Coachees nicht werten und muss dem Coachee die volle Verantwortung für das Ergebnis des Coachings überlassen.

Der Begriff Coach ist nicht geschützt. Es gibt keine staatlich anerkannte Ausbildung oder wissenschaftlich fundierte Qualitätsstandards für diese Tätigkeit.

Alles eine Frage der persönlichen Sichtweise

Unternehmensorganisationen und Aufgabenstrukturen sind komplex und vernetzt. Personen, Teams, Prozesse und Organisationen sind Teile eines Gesamtsystems, die an einem Problem beteiligt sind und aufeinander wirken. Ein Problem darf nie isoliert betrachtet werden. Es braucht ein Bewusstsein für die unterschiedlichen Wahrnehmungen von Personen. Denn Wahrnehmung beruht auf individuellen Vorstellungen, Erfahrungen und Erlebnissen. Machen Sie sich und Ihrem Team also klar: Alles ist konstruiert: Überall, wo Menschen agieren, menschelt es!

Teamentwicklung kann einen konkreten Anlass haben

Die Führungskraft als Teamentwickler sollte kompetent und angemessen auf unvorhergesehene Situationen reagieren können. Es gibt aber auch Anlässe für besondere Maßnahmen:

  • Umstrukturierung einer Abteilung
  • Weggang eines Kollegen
  • Druck, Kosten zu sparen
  • Konflikte zwischen Mitarbeitern
Praxis

Handlungsfelder für Teamentwicklung erkennen

Überprüfen Sie die oben genannten Ziele der Teamentwicklung, um zu sehen, wo Ihr Team steht und wo Sie mit einer Teamentwicklungsmaßnahme ansetzen können:

  • Wo ist Ihr Team stark?
  • Wo sehen Sie Verbesserungspotenzial?
  • Was liegt im Argen?

Nutzen Sie dazu die folgende Arbeitsvorlage.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK