Flyer entwickelnWie Sie Ihren Flyer aufbauen

Welche Inhalte kommen auf welche Seiten? Was muss das Cover enthalten? Was gehört auf die Rückseite? Erfahren Sie in diesem Abschnitt, wie Sie die Außen- und Innenseiten Ihres Flyers, auch Folder genannt, optimal betexten.

Wie Sie Flyer falzen

Vorab ein Tipp: Vermeiden Sie komplizierte Falzarten – das verwirrt die Leserin oder den Leser Ihres Folders nur unnötig. Verwenden Sie lieber eines der gängigen Formate:

Mittelfalz

Das Papier wird nur einmal gefaltet – daher auch der Name „Einbruchfalz“. Es entstehen zwei Außen- und zwei Innenseiten.

Wickelfalz

Das Papier wird gedrittelt: Das rechte Drittel wird nach links eingeschlagen, das linke Drittel darüber. So lassen sich zum Beispiel separate Antwortkarten oder Coupons in den Folder einlegen.

Leporello

Der „Zickzackfalz“: Das Papier wird abwechselnd nach vorne und hinten gefaltet und lässt sich wie bei einer Ziehharmonika auseinanderziehen. Es entstehen – wie beim Wickelfalz – drei Außen- und drei Innenseiten.

Kreuzbruch

Das Papier wird einmal in der Mitte gefaltet und dann gleich noch einmal. Es entstehen zwei gekreuzte Brüche – bei dieser Falzart sind Außen- und Innenseiten nicht klar definiert.

Wie Sie die Außenseiten gestalten

Die Botschaft in wenigen Sätzen auf den Punkt bringen und dabei immer vom Leser her denken – darauf kommt es beim Texten der Außenseiten an. Hier geht es darum, eine direkte Verbindung mit der Zielgruppe zu erzeugen. In kürzester Zeit muss der Leserin oder dem Leser klar werden, wer Sie sind, was Sie anbieten und was die Person von Ihrem Angebot hat. Und dafür haben Sie wenig Platz. Leider.

Sie müssen also in gut gewählten Worten die Nöte und Bedürfnisse der Leserinnen und Leser ansprechen und eine Lösung anbieten. Wenn Sie hier auf die richtigen Knöpfe drücken, bringen Sie die Menschen dazu, sich ausführlicher mit Ihrem Folder zu beschäftigen. Dazu einige Tipps, die sich besonders bei Wickelfalz-Foldern bewährt haben:

Cover

Das Cover Ihres Flyers muss Eindruck machen – und zwar in Sekundenschnelle. Es muss den Betrachter neugierig machen, ihm klar machen, worum es geht und wer mit ihm kommuniziert.

Und das gelingt Ihnen nicht, wenn Sie nur Ihr Logo bringen und dazu einen nichtssagenden Satz wie „Wir streben nach Perfektion“. Auf diese Weise werden Sie Ihre Zielgruppe nicht erreichen – denn sie wird weder von einem packenden, aktivierenden Foto beeindruckt noch von einem Covertext, der einen klaren Vorteil verspricht.

Überlegen Sie, mit welchen Formulierungen Sie die Interessenten emotional berühren, wie Sie deren Aufmerksamkeit so fesseln, dass sie gar nicht anders können, als den Folder zur Hand zu nehmen und ihn zu lesen. Dazu folgende Empfehlungen:

  • Nutzen bieten: Texten Sie Ihre Überschrift so, dass sie den Nutzen Ihrer Leistung klar herausstellt – und zwar auf einfache und überzeugende Weise. Werden Sie dabei so konkret wie möglich, zum Beispiel: „Sparen Sie 10 % Energiekosten mit unserem PERMAKühlsystem“. Konzentrieren Sie sich auf den Kernnutzen Ihres Produktes; formulieren Sie nicht zu schwammig aus Angst, nicht alle Ihre potenziellen Kunden zu erreichen.
  • Bedürfnisse ansprechen: Zeigen Sie, dass Sie die Wünsche und Sorgen Ihrer Kunden kennen und sie verstehen. Zum Beispiel, indem Sie eine Frage stellen: „Gut geschlafen?“ (bei einem Matratzen-Hersteller). Wichtig ist, dass Sie genau wissen, welches Grundproblem Ihre Zielgruppe beschäftigt – das wird dann Ihr Aufhänger.
  • Anreize schaffen: Überlegen Sie sich zusätzliche Anreize, mit denen Sie beim Leser Interesse wecken können. Das kann ein Spezial-Rabatt sein, eine exklusive Einladung oder ein kostenloser Report, zum Beispiel „Jetzt mit Gratis-Checkliste!“.

Übrigens: Beim Texten des Covers müssen Sie sich nicht auf die Headline beschränken – Sie können mehrere Bausteine kombinieren, wie dieses Beispiel zeigt:

Beispiel: Cover texten

Overhead: Das Trendthema im Management jetzt auch in Deutschland

Headline: Erlernen Sie an nur einem Tag, Kreativitäts-Techniken erfolgreich einzusetzen.

Subline: Ein unvergessliches Seminar zeigt Ihnen 22 Wege zu neuen Ideen …

Label: Reservieren Sie Ihren Platz noch heute!

[Quelle: Gottschling, Stefan: Stark texten, mehr verkaufen. Kunden finden, Kunden binden mit Mailing, Web & Co. Wiesbaden, 2008, S. 138.]

So enthält Ihr Cover die wichtigsten Argumente: den Hauptnutzen in der Headline; das Angebot und die Details in der Subline; die Handlungsaufforderung im Label. Wer den Flyer liest, erfährt dadurch alles auf einen Blick – schnell, einfach und bequem.

Einklappseite

Wenn Sie einen Wickelfalz-Folder öffnen, fällt Ihr Blick zunächst auf die Einklappseite. Dieses Wahrnehmungs-Muster sollten Sie nutzen und Ihre zugkräftigsten Argumente auf der Klappseite kurz wiederholen.

Das heißt: Führen Sie die zentralen Vorteile an, bringen Sie ein starkes Foto, verwenden Sie Stichworte, Aufzählungen und kurze Absätze. Die Einklappseite sollte übersichtlich und rasch erfassbar sein – so macht sie Lust, sich den Details Ihres Angebotes intensiver zu widmen und auch die Innenseiten des Flyers zu lesen.

Rückseite

Viele Menschen lesen zuerst den Covertext und dann – noch bevor sie den Folder öffnen – die Rückseite. Sie sind es gewohnt, hier die Kontaktdaten des Anbieters zu finden und wollen erfahren, wer Sie sind, wo Ihre Firma liegt usw. Enttäuschen Sie diese Lesererwartungen nicht und führen Sie die gewünschten Daten an:

  • Firma
  • Adresse
  • Telefonnummer (evt. mit Durchwahl) – Festnetz und mobil
  • Fax
  • Email
  • Webadresse
  • Öffnungs-/Bürozeiten
  • Anfahrtsskizze

Aber das ist noch nicht alles. Nutzen Sie die wohlwollende Aufmerksamkeit, die Sie über das Cover gewonnen haben, und verstärken Sie sie. Zum Beispiel, indem Sie die Meinung einer zufriedenen Kundin abdrucken – ein Testimonial, das sich auf den stärksten Vorteil Ihres Produktes bezieht.

Bringen Sie auch die wichtigsten Nutzenargumente, ein überzeugendes Produktfoto, den Preis, die Garantie und vor allem eine klare Handlungsaufforderung. Schaffen Sie Dringlichkeit, belohnen Sie rasche Besteller mit einem kleinen Geschenk.

Fazit: Verkaufsargumente gehören auf die Außenseiten Ihres Flyers

Die Außenseiten Ihres Flyers sollten Ihre überzeugendsten Verkaufsargumente enthalten; sie sollten die Leserin und den Leser aktivieren, neugierig machen. Dafür ist es auch wichtig, dass Sie den Text optisch gut gliedern und ihn leicht erfassbar machen; auch der Schreibstil sollte einfach und gut verständlich sein. Denn wie bei jedem Werbemittel gilt: Die Menschen haben nur wenig Zeit, sich mit Ihrem Flyer zu beschäftigen – und dieses kleine Zeitfenster sollten Sie bestmöglich nutzen.

Wie Sie die Innenseiten gestalten

Im Inneren Ihres Folders haben Sie genügend Platz für die Einzelheiten. Hier können Sie in der Argumentation weiter ausholen, Produktspezifikationen anführen, Bedenken zerstreuen, zufriedene Kunden zu Wort kommen lassen, Auszüge aus Testberichten bringen, Mini-Fallstudien einfügen, erklärende Fotos und Grafiken abdrucken und vieles mehr.

Wie Sie die Innenseiten genau gestalten, hängt natürlich von Ihrem Produkt, Ihrem Service oder der beworbenen Veranstaltung ab. Deshalb hier einige allgemeine Anregungen:

Problembewusstsein schaffen

Begegnen Sie dem Leser in seiner Lebenswelt, zeigen Sie ihm, dass Sie seine alltäglichen Kümmernisse, seine Zukunftsängste und Bedürfnisse kennen und verstehen. So stellen Sie eine Verbindung zu Ihrem Leser her; er erkennt, dass Sie nachvollziehen können, was ihn umtreibt. Das schafft Vertrauen und macht den Leser offen für Ihre Verkaufsargumente.

Beispiel: Problembewusstsein schaffen

Aus dem Folder eines IT-Dienstleisters für den Gesundheitsbereich:

Krankenhaus-Management – so geht’s ganz einfach.

Auch für Ihre Klinik gilt: Der Wettbewerb nimmt zu, der wirtschaftliche Druck steigt, die Patienten erwarten immer mehr Service und Qualität. Damit Sie diese Herausforderungen meistern können, brauchen Sie transparente Daten und durchgängige IT-Systeme. Kurz: eine Software, die mitdenkt.

[Quelle: Folder für ATSP, Text von Doris Doppler im Auftrag der Agentur Werberaum, Innsbruck]

Lösungen bieten

Zeigen Sie dem Leser, dass Sie seine Probleme lösen können. Beschreiben Sie Ihr Produkt, übersetzen Sie Produkteigenschaften in Vorteile und Nutzen. Im Innern des Folders haben Sie genug Platz für die Details: Leistungsdaten, Preise, Garantien, Versand, Testimonials, Testberichte etc.

Beispiel: Lösungen bieten

Aus dem Folder eines IT-Dienstleisters für den Gesundheitsbereich:

ATSP hat eine durchdachte Lösung für Sie entwickelt: Healthcare Solution. Dieses vorkonfigurierte SAP-System eignet sich speziell für kleine und mittlere Krankenhäuser. Die einzelnen Module unterstützen Ihre Abläufe und Entscheidungen und sind genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. ATSP implementiert diese nachhaltige Lösung und gewährleistet den wirtschaftlichen und verlässlichen Systembetrieb.

Sie sparen Zeit und Geld

Healthcare Solution deckt die zentralen Abläufe Ihres Krankenhauses ab:

  • Patientenmanagement
  • Personalverwaltung
  • Finanzwesen
  • Controlling
  • Logistik
  • Instandhaltung

Selbstverständlich ist die Software gegenüber anderen Systemen offen. Healthcare Solution integriert alle Verwaltungsprozesse, automatisiert Routine-Abläufe und hilft Ihnen so, Kosten einzusparen.

Sie behalten den Überblick

Healthcare Solution liefert Ihnen alle Daten, die Sie für das Krankenhaus-Controlling brauchen und unterstützt Sie bei Ihren Entscheidungen. Sie arbeiten mit übersichtlichen Statistiken, können die Daten systemübergreifend vergleichen und haben einen umfassenden Überblick, etwa über Budget oder DRGs.

[Quelle: Folder für ATSP, Text von Doris Doppler im Auftrag der Agentur Werberaum, Innsbruck]

Wer sind Sie?

Ihre Leserinnen und Leser wollen nicht nur wissen, was Sie anbieten, sondern auch, wer Sie überhaupt sind. Präsentieren Sie sich also in ein paar informativen Sätzen, bieten Sie Orientierung.

Beispiel: Sich selbst präsentieren

Die ATSP ist ein IT-Dienstleister in Innsbruck, der SAP-Kompetenz und Krankenhaus-Prozesswissen verknüpft. Wir bieten Beratung, Implementierung, Projektmanagement, Schulungen, Systemintegration und Outsourcing. Unsere EDV-Lösungen basieren auf der Standardsoftware SAP.

Fazit: In den Innenseiten weitere Informationen liefern

Wer Ihren Folder aufklappt, zeigt schon mal grundsätzliches Interesse an Ihrem Angebot. Die interessierte Person weiß bereits in den Grundzügen, wer Sie sind, was Sie offerieren und welchen Nutzen Sie bieten. Diese Informationen können Sie nun weiter ausschmücken und ausführlich präsentieren. Achten Sie aber immer auf eine lockere, ansprechende Gliederung und auf Headlines, die Ihre Leserinnen und Leser durch den Text führen.

Praxis

Passen Text, Konzept und Aufbau des Flyers?

Auf der einen Seite ist ein Flyer schnell und günstig zu produzieren. Auf der anderen Seite erfordert er hohe Konzentration bei der Gestaltung. Warum? Weil viele wichtige Informationen auf engstem Raum untergebracht werden müssen. Und zwar möglichst lückenlos und fehlerfrei.

Ein Flyer ist damit komplexer, als man meinen möchte. Und weil irgendwann die unvermeidliche Betriebsblindheit einsetzt und man die selbst die offensichtlichsten Fehler übersieht, helfen Ihnen die Checkpunkte in der folgenden Checkliste bei der Endkontrolle Ihres Textes und Ihres Flyer-Konzepts.