Wolfgang ViewegFree Odysseus: Management by Optionseine Technik des Chancenmanagement

Wir denken zu viel in der Kategorie der Ziele. Das ist in einer Welt der Dynamik und Komplexität nicht angemessen. Wir müssen in Optionen denken, sagt der Autor und erklärt dieses Konstrukt.

Ziele setzen und los geht es! Das ist für die meisten Manager und Entscheider ein grundlegendes Paradigma. Ein falsches Paradigma, wie Wolfgang Vieweg in seinem neuen Buch behauptet und begründet. Denn allzu oft übersehen wir dabei, dass sich die Rahmenbedingungen und die Situation, in der wir uns mit unserem Unternehmen oder Projekt bewegen, so schnell ändern, dass wir mit den Zielen gar nicht hinterherkommen. Die Folge ist, dass wir mit dem Kopf gegen eine Wand laufen.

Der Hochschulprofessor und Unternehmensberater Wolfgang Vieweg erklärt in diesem Buch, warum das „Denken in Optionen“ der bessere Weg ist. Ein wesentlicher Grund ist: Die Wirtschaft ändert sich rasend schnell. Damit beginnt auch das Buch, einer Diagnose der „High Speed Economy“, mit den üblichen Ursachen: Informationstechnik, Globalisierung, Käufermarkt. Dazu kommt im zweiten Kapitel die Diagnose, dass es keine Erfolgsrezepte gibt, um diesen Herausforderungen zu begegnen.

Damit hat Vieweg die Weichen gestellt, um darauf hinzuarbeiten, dass es andere Konstrukte braucht, um erfolgreich zu sein. Bevor er diese vorstellt, geht es in zwei Kapiteln noch etwas weiter in der Analyse:

  • Er erläutert, worin die Problematik von „Zielen“ besteht. Unter anderem ist das: Ziele, ihre Abgrenzung, ihre Bedeutung und ihre Wirkung sind nicht ausreichend erforscht.
  • Er erläutert, welche Bedeutung die Komplexität hat. Sie führt dazu, dass wir uns zwar Ziele vorgeben können, dass wir damit aber noch lange nicht erfolgreich sind. Die Komplexität verhindert den Erfolg.

Die Lösung ist für Vieweg das Denken in Möglichkeiten, Chancen und Optionen. Was damit gemeint ist und wie das funktioniert, beschreibt er in den folgenden Kapiteln seines Buches. Er fasst es zusammen als „Management by Options“. Das umfasst insbesondere:

  • Das Erkennen von Optionen; man muss sie erst einmal sehen;
  • das Bewerten und Auswählen der Optionen, die erfolgversprechend erscheinen;
  • die Ressourcen, die mobilisiert oder entwickelt werden müssen, damit die Option genutzt werden kann, das Anreichern der Option;
  • die Wahl des richtigen Zeitpunkts, wann die Option genutzt wird;
  • der Einsatz der Option, das Handeln;
  • die Überprüfung der Wirkung der Option, ob etwas revidiert werden muss;
  • die Ausweitung der Optionen; das Handeln sollte dazu führen, dass sich die Spielräume in Zukunft nicht einengen, sondern vergrößern und dass die Wirkung der Optionen sich verstärken.

Vieweg führt diese Aspekte aus unterschiedlichsten Perspektiven aus. Er bezieht sich dabei vor allem auf Erkenntnisse der Managementlehre, aber auch auf viele Nachbardisziplinen wie Psychologie und Philosophie. Der Autor schüttet in diesem Buch ein Füllhorn von Analogien und Beispielen aus. Das Modell, das alles zusammenführt, entlehnt er aus der Finanzwirtschaft und den Optionen der Kapitalmärkte. Vieweg überträgt es auf die Realwirtschaft. Dabei weiß er auch um mögliche Schwächen seines Konstrukts wie Beliebigkeit, Verzettelung etc. Er versucht diese auszuräumen, was ihm aber nur teilweise gelingt. Das liegt unter anderem auch daran, dass der „Rote Faden“ in dem Buch durch die Gliederungsstruktur und die Fülle von Argumenten und Beispielen beim Lesen hin und wieder verloren geht.

Schließlich bleibt von diesem Buch ein „zwiespältiges Gefühl“. Zum einen macht es sichtbar und betont, wie wichtig und wie hilfreich das Denken in Optionen ist. Es zeigt auf, wie das gelingen kann und welche Vorteile es hat. Die vielen Beispiele und die sehr differenzierte Argumentation Viewegs sind anregend und plausibel. Zum anderen bleibt das Gefühl, dass am Ende doch die Ziele fehlen. Die Frage nach dem „Wofür?“ gerät arg in den Hintergrund. Aber vielleicht haben wir uns von diesem Konstrukt des „Denkens mit Zielen“ einfach noch nicht ausreichend lösen können, was seine Mächtigkeit unter Beweis stellt. Aber eben nicht seine Richtigkeit, wie Vieweg propagiert.

Free Odysseus: Management by Options
Logos Berlin, 2013, 447 Seiten
ISBN-10: 3832534385
ISBN-13: 9783832534387
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK