StrategiekommunikationAnforderungen an die Strategiekommunikation

Strategiekommunikation ist entscheidend, wenn es darum geht, Strategiepläne im Unternehmen auch umzusetzen. Meistens scheitern Strategien nicht an falscher Planung, sondern daran, dass die Pläne nicht verstanden oder nicht beachtet werden. Strategien müssen deshalb richtig kommuniziert werden.

Über Strategie wird in Unternehmen zu wenig geredet

Wenn ein Unternehmen seine Strategie entwickelt, steckt es viel Zeit und Geld in die Analyse und die Planung. In großen Unternehmen sind ganze Stabsabteilungen und Strategieteams damit befasst. Am Ende stehen eine Strategie und Ziele, die das Unternehmen voranbringen und Vorteile im Wettbewerb garantieren sollen. Auf Papier. Erreicht ist damit noch nicht viel. Denn entscheidend ist, was davon umgesetzt wird. Schließlich sollen sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen so verhalten und so handeln, dass die Strategie in allen Abläufen und Aktionen zum Leben erweckt wird und ihre beabsichtigte Wirkung entfalten kann.

Doch hier klaffen große Lücken. Die Strategieumsetzung liegt in vielen Unternehmen im Argen. Ein gewichtiger Grund dafür ist: Es wird viel zu wenig über die Strategie und die Ziele geredet. Die Mitarbeiter verstehen nicht, was die Geschäftsleitung oder der Vorstand will. Die Folge: Es bleibt alles beim Alten. Konzepte und Pläne verschwinden in Schubladen oder finden sich allenfalls in Hochglanzbroschüren wieder. Viele Projekte versanden, weil ihre strategische Bedeutung unklar bleibt.

Ohne Strategiekommunikation keine Strategieumsetzung

Strategiekommunikation ist der zentrale Baustein für die Strategieumsetzung. Denn häufig geht es dabei um Veränderungen im Unternehmen und damit um das Change-Management. Wenn die Mitarbeiter eine (neue) Strategie nicht akzeptieren, wenn sich nicht jeder dafür engagiert und sich mit ihr identifiziert, versandet die Strategie. Die Umsetzung funktioniert nur, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Strategien und Ziele müssen einfach und verständlich sein; sie müssen zielgruppengerecht formuliert sein.
  • Über Strategien und Ziele muss permanent geredet werden; dafür braucht es Zeit und die richtigen Orte.
  • Das Handeln der Führungskräfte darf dem Reden nicht widersprechen; die Strategie muss glaubwürdig, konsistent und realistisch sein.

Die Strategiekommunikation muss dazu immer auch am Nutzen der Mitarbeiter orientiert und abwechslungsreich sein. Sie kann nicht nur kurzzeitig und einmalig erfolgen, sondern sollte stetig sein und Höhepunkte haben. Die Strategiekommunikation muss den Mitarbeitern erklären, warum das Unternehmen eine gute Strategie verfolgt, was sie selbst davon haben, wenn sie die Strategie unterstützen – sie muss den Sinn der Arbeit vermitteln. Und das so, dass jeder Mitarbeiter in seinem Arbeitsalltag selbst erkennen kann, welchen Beitrag er leisten kann und leisten muss, damit die Strategie umgesetzt wird und das Unternehmen erfolgreich ist.