Corporate Identity entwickelnCorporate Culture

Die Unternehmenskultur ist Grundlage für jede Unternehmensidentität. Nur das, wovon alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewusst und unbewusst überzeugt sind, kann nach außen auch vermittelt werden und die Unternehmensidentität glaubhaft abbilden. Erfahren Sie, wo mögliche Stellhebel für Kulturänderungen sind und wie Sie diese in Gang setzen können.

Wie die Beschäftigten miteinander umgehen

Die Corporate Culture, die Unternehmenskultur, ist die Sammlung aller Werte, Normen und (inneren) Überzeugungen, die den Charakter und Stil des Unternehmens begründen. In der täglich gelebten Kultur eines Unternehmens wird deutlich, ob das angestrebte Image tatsächlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angekommen ist.

Im Gegensatz zum Corporate Behaviour geht es bei der Corporate Culture um innere Haltungen, versteckte Gedanken und Traditionen, die das Verhalten der Mitarbeiter (oftmals sogar unbewusst) beeinflussen. Wie beim Corporate Behaviour geht es also auch hier um Verhaltensgrundsätze – allerdings im Bereich Mitarbeiterführung und Personalentwicklung – und um die Kommunikation untereinander. Diese zeigen sich beispielsweise beim Meetingstil, bei der Kritikfähigkeit oder im Umgangston.

Propagierte Leitbilder und gelebte Unternehmenskultur müssen zueinander passen

Da diese Haltungen und Gedanken meist im Unterbewusstsein verankert sind, kann sich die Unternehmenskultur tatsächlich deutlich unterscheiden von den definierten Leitbildern und gewünschten Werten. Die Ursachen dafür können vielseitig sein:

  • Definierte Visionen, Werte und Regeln sind nur Worthülsen oder widersprechen sich sogar.
  • Führungskräfte praktizieren im Alltag eine andere Kultur als die gewünschte.
  • Die Unternehmenskultur wird nicht bewusst und aktiv gesteuert.

Ist die Kluft zwischen der (unbewussten) Unternehmenskultur und den (bewusst definierten) Leitbildern und Unternehmenswerten zu groß, dann kann es keine authentische und glaubwürdige Kommunikation weder nach innen noch nach außen geben.

Weitere Kapitel zum Thema