Multiprojektmanagement (MPM)Einsatz von Projektressourcen im MPM-Prozess steuern

Damit alle Projekte die Ziele erreichen und Zeitplan und Budget einhalten, müssen sie übergreifend koordiniert werden. Dazu müssen vor allem Engpassressourcen richtig geplant sein. Sie geben den Startzeitpunkt vor. Zudem sollten Synergien genutzt und Risiken und Brandherde rasch bearbeitet und gelöst werden.

Engpassressourcen planen und Startzeitpunkt festlegen

Besonders heikel ist die projektübergreifende Planung der Ressourcen. Denn in der Praxis zeigt sich oft, dass mehrere Projekte auf wichtige Schlüsselressourcen gleichzeitig zugreifen wollen. Das führt zur Überlastung der betroffenen Ressourcen und zu Verspätungen bei der Projektbearbeitung. Die Folgen können für das Unternehmen schwerwiegend sein.

Wichtige Schlüsselressourcen können sein:

  • Experten oder Abteilungen im und außerhalb des Unternehmens, die spezielle Projektaufgaben bearbeiten
  • Labor oder andere technische Einrichtungen
  • Personen aus der Geschäftsleitung, die Entscheidungen bei Meilensteinen treffen müssen

Die Projektanträge und Projektpläne müssen zeigen, welche Ressourcen wann und in welchem Umfang in den jeweiligen Projekten benötigt werden. Daraus erstellt das Multiprojektmanagement einen integrierten Kapazitätsplan. Er zeigt für die in den Projekten benötigten Ressourcen den Bedarf als Säulendiagramm. Abbildung 1 ist ein Beispiel dafür, wie dieser Kapazitätsplan für eine Ressource aussehen kann. Er macht ihre Belastung sichtbar.

Abbildung 1: Projektübergreifende Kapazitäts- und Ressourcenplanung als Belastungsdiagramm

Weitere Kapitel zum Thema