EntscheidungsfindungEntscheidungen umsetzen

Erst wenn die Handlung oder Lösung, für die Sie sich entschieden haben, in die Tat umgesetzt wird, kann sich zeigen, wie gut Ihre Entscheidung war. Für die Umsetzung Ihrer Entscheidung brauchen Sie Unterstützer. Außerdem müssen Sie Betroffene einbinden und die Einwände der Widersacher entkräften.

Unterstützer finden

Der Entscheidungsprozess, der mit einer Entscheidung abschließt, hat eine wichtige Funktion: Er soll Unterstützung für die Umsetzung der Lösung verschaffen, die mit der Entscheidung ausgewählt wurde. Denn eine Entscheidung ist wertlos, wenn sie zu nichts führt. Deshalb muss mit der Vorbereitung und Aufbereitung einer Entscheidung bereits bedacht werden:

  • Sie brauchen Unterstützer, die Ihre Entscheidung mittragen, sie vertreten und im Unternehmen weitergeben und die bei der Umsetzung der daraus abgeleiteten Maßnahmen helfen.
  • Sie müssen die Widersacher beachten, ihren Gegen-Argumenten Wind aus den Segeln nehmen, ihre Meinung entkräften. Dazu müssen Sie die Gründe für Ihre Entscheidung sichtbar und nachvollziehbar machen. Damit machen Sie die Widersacher wahrscheinlich nicht zu Ihren Unterstützern, aber Sie können alle anderen (die Unschlüssigen oder Gleichgültigen) dazu bewegen, Ihrer Entscheidung zu folgen und sich nicht dem Widerstand anzuschließen.

Was sind die wichtigen Stellhebel, um sich die Unterstützung anderer zu sichern? Wie können Sie sicherstellen, dass nach der getroffenen Entscheidung die Unzufriedenen die Entscheidung nicht unterlaufen und ihre Umsetzung verhindern?

Getroffene Entscheidungen nachvollziehbar machen und begründen

Hilfreich ist in jedem Fall, wenn der Entscheidungsprozess möglichst transparent ist. Das können Sie dadurch erreichen, dass Sie:

  • die Ziele klar benennen
  • die Bewertungskriterien gemeinsam erarbeiten
  • mit der Bewertungsmethode die Vorteile, Nachteile, Chancen und Risiken für alle Betroffenen herausstellen
  • einen Maßnahmenplan erstellen, in dem vorab alle notwendigen Schritte für die Umsetzung erläutert sind und die Unterstützung benannt ist, die Sie von den anderen brauchen
  • den Nutzen für die anderen (Unterstützer und Widersacher) klarmachen, ohne die Nachteile zu verschweigen