Führungskompetenz entwickelnFührungskompetenz Mitarbeiterführung verbessern

Die Mitarbeiterführung ist eine der wichtigsten Führungskompetenzen, denn Mitarbeiter erwarten, gut geführt zu werden. Dabei ist wichtig, dass die Führungskraft mit ihren Mitarbeitern kommuniziert. Faustregeln geben hier Orientierung. Die Führungskraft muss die Mitarbeiterleistung aber auch überwachen und sich von Mitarbeitern trennen, wenn sie die erwartete Leistung nicht bringen. Die Leistungskontrolle sollte dokumentiert werden.

Mitarbeiter erwarten gute Führung

Eine gute Führungskraft müsste mit jedem einzelnen Mitarbeiter, für den sie die Verantwortung trägt, (fast) jeden Tag sprechen. Das ist in der Praxis selten möglich und auch nicht unbedingt nötig. Denn nicht jeder Mitarbeiter braucht immer die gleiche Aufmerksamkeit: Manche arbeiten eigenverantwortlich und zuverlässig, andere brauchen mehr Führung und Kontrolle. Passen Sie die einzelnen Maßnahmen zur Mitarbeiterführung deshalb immer an Ihre Situation und an die einzelnen Mitarbeiter an.

Worauf es bei der Mitarbeiterkommunikation ankommt

Selbst wenn Sie nicht jeden Tag mit allen Mitarbeitern sprechen können, sollten Sie als Führungskraft dennoch immer alle Mitarbeiter im Blick haben. Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter bei Bedarf mit Ihnen sprechen können und dass auch Sie in regelmäßigen Abständen mit jedem einmal gesprochen haben. Dann fallen diese Gespräche meist kurz aus, weil immer die wirklich relevanten Aspekte besprochen werden. Als grobe Faustregeln können gelten:

  • Sprechen Sie jeden Tag mit mehreren Mitarbeitern.
  • Sprechen Sie nicht länger als 15 Minuten (eine Stunde Aufwand pro Tag für aktive Mitarbeiterführung).
  • Schaffen Sie einen einfachen Rahmen für das Gespräch; am besten am Arbeitsplatz des Mitarbeiters, sofern das möglich ist, oder an einem neutralen Ort (kann auch einmal die Kaffeeküche sein, aber achten Sie gegebenenfalls auf die Vertraulichkeit); machen Sie sich Notizen.
  • Sie sollten mindestens alle zwei Wochen einmal mit jedem Mitarbeiter gesprochen haben – auch wenn deren Arbeitszeit außerhalb Ihrer eigenen Arbeitszeit liegt.
  • Mit Mitarbeitern, die an anderen Standorten arbeiten, sollten Sie regelmäßig telefonieren oder per E-Mail kommunizieren.