EntsorgungslogistikKosten und Erträge der Entsorgung

Kosten und Erträge sind ein maßgebliches Entscheidungskriterium, wenn es um die Behandlung von Abfall und die Auswahl der richtigen Strategie der Entsorgungslogistik geht. In diesem Handbuch-Abschnitt zeigen wir wichtige Einflussfaktoren und Kostenarten. Die Bewertung der Entsorgungslogistik hängt dann von den Entsorgungskosten und den Erträgen für Wertstoffe ab.

Was muss entsorgt werden?

Die Kosten und die Erträge, die im Zusammenhang mit der Entsorgung und Beseitigung von Abfall, Reststoffen oder Nebenprodukten anfallen, können sehr stark schwanken. Je nach Angebot und Nachfrage am Weltmarkt zu einzelnen Stoffen oder Materialien müssen die Reststoffe eines Produktionsprozesses als Abfall teuer entsorgt werden – oder können quasi wie ein Nebenprodukt oder Kuppelprodukt verkauft werden.

Reststoffe als Abfall oder Nebenprodukt können entstehen durch:

  • Reste durch den Einsatz von Stoffen und Materialien; zum Beispiel Späne beim Drehen oder Fräsen
  • Verpackungen, die nicht mehr gebraucht werden
  • Stoffe, die bei Umwandlungsprozessen entstehen; zum Beispiel Abgase oder Abwärme
  • Betriebsstoffe, die nicht mehr nutzbar sind; zum Beispiel Schmieröle
  • defekte Produkte, die nicht verkauft werden können
  • veraltete oder defekte Betriebsmittel wie Maschinen, Computer, Smartphones
  • haushaltsübliche Abfälle aus dem Büro wie Lebensmittel, Papier, Pappe

Kosten der Entsorgung

Untersuchungen zeigen, dass die Kosten für Entsorgungslogistik branchenübergreifend einen Anteil zwischen 5 und 15 Prozent an den gesamten Logistikkosten haben. Zu den Kostenfaktoren und Kostenarten der Entsorgung zählen:

  • Personalkosten für Mitarbeiter, die unmittelbar mit Erfassung, Trennung, Transport, Lagerung oder Verarbeitung von Reststoffen innerhalb eines Unternehmens befasst sind
  • Kosten für den Einsatz von Verpackungen sowie für die Rücknahme und Weiterverarbeitung von Verpackungen, die vom Unternehmen in Umlauf gebracht wurden; zum Beispiel in Form von Gebühren zur Teilnahme an einem Rücknahmesystem wie „Grüner Punkt“
  • Kosten für spezielle Anlagen oder Verfahren, um Reststoffe so zu bearbeiten, dass sie ungefährlich sind oder der Entsorgung zugeführt werden können
  • Kosten für die Sammlung, Lagerung und Entsorgung von Abfällen wie zum Beispiel Transportkosten, Behälter, Lagerplätze, spezielle Schutzeinrichtungen
  • Kosten für die Beseitigung der Abfallstoffe durch Recycling durch Dienstleister oder durch Deponierung (Endlagerung), Verbrennung oder Kompostierung; Kosten für den Recycling- oder Entsorgungsdienstleister
  • Kosten für Planung der Entsorgung und Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften

Zudem muss analysiert werden, welche Entsorgungskosten durch Verderb, technische Alterung und mangelnde Reparaturfähigkeit von Anlagen entstehen. Idealerweise werden die Kosten dadurch ermittelt, dass die Prozesse zur Entsorgung und zur Abfallwirtschaft im Unternehmen abgegrenzt und beschrieben werden. Anschließend können dann die jeweiligen Prozesskosten erhoben werden.