Lieferantenbewertung und LieferantenauswahlLieferantenbewertung mit Punkt-Bewertung, Profilanalyse und Preisstrukturanalyse

Lieferanten bewerten Sie auf der Basis Ihrer Anforderungen und der Leistungsmerkmale. Diese übertragen Sie in Bewertungskriterien. Mit den Methoden Punkt-Bewertung (Scoring-Modell), Profilanalyse oder Preisstrukturanalyse können Sie beurteilen, wie gut ein Lieferant die Bewertungskriterien erfüllt, wenn Sie die dafür notwendigen Informationen haben.

Vorgehensweise und Methoden zur Lieferantenbewertung

Es gibt unterschiedliche Methoden und Vorgehensweisen, die dabei helfen, die Leistungsfähigkeit von Lieferanten zu vergleichen und zu bewerten.

Punkt-Bewertungen

Meistens werden Punkt-Bewertungsverfahren, Scoring-Modelle oder Weighted-Point-Methods eingesetzt. Sie nutzen Noten, Indizes oder Kennzahlen zur Bewertung der Leistungsfähigkeit eines Lieferanten. Für ausgewählte Bewertungskriterien, die sich messen, schätzen oder beurteilen lassen, werden Einzelbewertungen durchgeführt und diese dann zu einem Gesamtwert zusammengeführt. Mit Gewichtungsfaktoren können einzelne Kriterien und Lieferantenleistungen unterschiedlich stark in die Gesamtbewertung eingehen.

Profilanalyse

Eine weitere Methode, um Lieferanten zu bewerten und auszuwählen, ist die Profilanalyse. Sie bildet ab, welche Mindest- oder durchschnittlichen Anforderungen das Unternehmen an die Lieferanten stellt und welche Lieferanten diesen Anforderungen entsprechen. So ergeben sich typische Leistungsprofile für einen Lieferanten.

Preisstrukturanalyse

Um das Preis-Leistungs-Verhältnis, das ein Lieferant bietet, besser bewerten zu können, brauchen Sie detaillierte Informationen zur Kalkulation des Lieferanten. Diese können Sie mit der Methode Preisstrukturanalyse erheben und auswerten. Dabei analysieren Sie die einzelnen Kostenarten und Bestandteile des Preises, den Ihr Lieferant in sein Angebot schreibt. Diese setzen Sie mit den angebotenen Leistungen in Beziehung. Damit machen Sie die Angebote der einzelnen Lieferanten vergleichbar und können diese bewerten.

In der Praxis haben sich Punkt-Bewertungsverfahren bewährt. Damit lassen sich quantitative und messbare Kriterien (zum Beispiel Preise oder Lieferzeiten) berücksichtigen, aber auch qualitative Kriterien (zum Beispiel Image oder Service). Grundsätzlich ist zu beachten, dass die Methode und der Detailgrad der Bewertung von der Bedeutung der Produkte für Ihr Unternehmen und von der Rolle abhängen, die der Lieferant ausfüllen soll.

Informationen und Quellen bewerten

Jede Bewertung basiert auf Informationen. Dazu müssen Sie klären, ob die Informationen vorliegen, die im Rahmen des eingesetzten Bewertungsverfahrens benötigt werden, und welche Qualität diese Informationen haben. Sie müssen insbesondere folgende Aspekte in Bezug auf Information und Informationsquelle prüfen:

  • Zugänglichkeit
  • Fehlerfreiheit
  • Objektivität
  • Glaubwürdigkeit
  • Relevanz
  • Umfang
  • Aktualität
  • Übersichtlichkeit
  • Verständlichkeit
  • Auslegbarkeit

Vor der eigentlichen Lieferantenbewertung erfolgt deshalb immer eine Informationsrecherche – meistens im Rahmen des Teilprozesses „Lieferanten identifizieren“ (mehr zu den einzelnen Aufgaben des Prozesses zur Lieferantenbewertung erfahren Sie im vorigen Abschnitt dieses Handbuch-Kapitels).