Umgang mit Low PerformernLow Performer im Arbeitsverhältnis

Die meisten Low Performer entwickeln sich erst zu solchen. Instrumente wie die Stellenbeschreibung und ein Beurteilungssystem von Mitarbeiterleistung helfen, Low Performer zu erkennen. Wer noch die Ursachen für die Schlechtleistung kennt, kann die Mitarbeiterleistung steigern.

Die meisten Low Performer sind das nicht von Anfang an. Sie werden es erst im Laufe ihres Berufslebens. Deshalb ist das Erkennen von leistungsschwachen Mitarbeitern ein kontinuierlicher Prozess, der Führungs- und Organisationsinstrumente einschließt. Dafür muss zunächst der Erwartungsrahmen (Soll-Arbeitsleistung) in Form der Stellenbeschreibung festgelegt werden. Nach den darin enthaltenen Vorgaben können Leistungsniveau und die Qualität der Arbeit gemessen werden. Ein im Unternehmen etabliertes Beurteilungssystem ermöglicht es Vorgesetzten, regelmäßig, transparent und möglichst objektiv die Arbeitsleistung der Mitarbeiter zu bewerten und zu dokumentieren. Vor diesem Hintergrund sollten auch die Ursachen für die Schlechtleistung genau analysiert werden. Hier liegt oft der Schlüssel für eine angemessene Lösung.

Die Stellenbeschreibung

Stellenbeschreibungen sind ein wichtiges Führungs- und Organisationsinstrument für das Personalmanagement. Mit ihrer Hilfe wird strukturiert und verbindlich dokumentiert:

  • die Bezeichnung und Charakterisierung einer Stelle in einem Unternehmen
  • die einzelnen Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Stelleninhabers
  • seine Kompetenzen, die er mitbringen muss
  • die Ziele, die erreicht werden sollen
  • die organisatorische Einbindung im Unternehmen mit Vorgesetzten und Führungsverantwortung

Weil die Erwartungen an den Mitarbeiter in der Stellenbeschreibung formuliert werden, ermöglichen diese Vorgaben, die Mitarbeiterleistung zu beurteilen. Voraussetzung ist, dass Stellenbeschreibung in Zusammenarbeit mit allen Vorgesetzten und Mitarbeitern sowie deren Vertretern (Betriebsrat) eingeführt werden und dass sie dann regelmäßig gepflegt, aktualisiert und genutzt werden.

Weitere Kapitel zum Thema