Burnout vorbeugenMaßnahmen zur Burnout-Prävention

Wenn Sie die ersten Signale eines drohenden Burnouts wahrnehmen, sollten Sie sofort Gegenmaßnahmen ergreifen. Eine gute Balance zwischen Arbeit und Freizeit, Bewegung sowie gesundes Essen sind wichtige Instrumente. Aber auch die organisatorischen Rahmenbedingungen müssen förderlich sein und Sie sollten Ihre mentale Stärke trainieren, wenn Sie einem Burnout entgegenwirken oder vorbeugen wollen.

Burnout-Symptome wahrnehmen

Die ersten Anzeichen eines Burnouts sind noch kein Grund zur Beunruhigung. Wer achtsam mit sich selbst ist, wird die Warnsignale des Körpers erkennen und kann frühzeitig gegensteuern. Schlaflosigkeit, innere Unruhe oder Versagensängste über einen längeren Zeitraum hinweg sind zum Beispiel klare Anzeichen für Überarbeitung und müssen ernst genommen werden. Wichtig ist, schnell den Weg zu verlassen, der zu einem Zustand der völligen Erschöpfung führt, indem man bewusst an seiner seelischen Gesundheit arbeitet. Folgende Ansätze bringen mehr Ruhe in den Alltag und dienen der Burnout-Prävention.

Work-Life-Balance beachten

Ein Zusammenhang zwischen einer gestörten Work-Life-Balance und dem Auftreten von Burnout ist wissenschaftlich erwiesen. Der Ausdruck Work-Life-Balance bezeichnet einen Zielzustand, bei dem sich das Berufliche und das Private im Einklang befinden. Wenn diese Beziehung aus dem Gleichgewicht gerät, geraten Betroffene in Stress. Achten Sie darauf, welchen Einfluss folgende Aspekte auf Ihre Work-Life-Balance haben.

Beruf und Karriere sind wichtiger als Privates

Der Einzelne entscheidet zwar selbst, welchen Stellenwert er den Bereichen „Beruf“ und „Privates“ zuweist. Die häufigste Ursache für die gestörte Work-Life-Balance ist, dass im privaten Bereich viele Abstriche zugunsten des Berufes gemacht werden. Besonders betroffen sind Berufstätige, die sich vor allem über ihre berufliche Leistung und ihre Karriere im Unternehmen definieren. Gerade am Anfang der Karriere erwarten sie Zugeständnisse von Familie und Freunden, da sie in der Berufswelt schnell erfolgreich sein und Karriere machen möchten. Häufig wird das Ungleichgewicht, das ursprünglich temporär geplant war, zum Selbstläufer – die Mehrarbeit wird auch in späteren Karriere-Phasen zur Normalität.

Schlechtes Selbstmanagement begünstigt Burnout

Neben ambitionierten Karrierewünschen gehört die schlechte Selbstorganisation am Arbeitsplatz zu den Ursachen für Mehrarbeit. Gutes Zeit- und Selbstmanagement helfen, mehr freie Zeit zu gewinnen. Wichtig ist, dass die gewonnene Zeit tatsächlich zur Entspannung und Erholung genutzt wird und nicht dafür, noch mehr Arbeitsaufgaben zu erledigen.

Dazu im Management-Handbuch

Weitere Kapitel zum Thema