Projektmanagement-Handbuch erstellenMethoden und Hilfsmittel für das Projektmanagement

Im Projektmanagement-Handbuch können spezielle Methoden oder Hilfsmittel für das Projektmanagement beschrieben sein. Zum Beispiel, wie Sie mit Störungen umgehen und welche Kennzahlen Sie ermitteln. Außerdem sollten Sie Formulare und Vorlagen für die Projektarbeit in Ihrem Unternehmen erläutern.

Einordnung der Methoden und Hilfsmittel im Projektmanagement-Handbuch

Die Teile eins bis elf des Projektmanagement-Handbuchs beinhalten Angaben und Erläuterungen zum Zweck des Handbuchs, zur Projektorganisation, zu den Projekt-Rollen und allen Projektprozessen. Sie sind in den beiden vorigen Abschnitten dieses Handbuch-Kapitels beschrieben. Im Folgenden werden weitere mögliche Inhalte des Projektmanagement-Handbuchs erläutert, die sich übergreifend mit Methoden und Hilfsmitteln befassen. Die Formulare oder Vorlagen, auf die dabei verwiesen wird, finden Sie im anschließenden Praxisteil zum Download.

12. Störungen

Beispiele für Störungen

Störungen im Projekt kommen von außen und beeinflussen Kapazität, Kosten, Termine oder die Qualität der Projektergebnisse. Sie sind anhand definierter Störgrößen erkennbar oder messbar. Beispiele und ihre Auswirkungen können sein:

  • Änderungen beim Lasten- oder Pflichtenheft haben Auswirkungen auf: Kosten und Termine
  • Verschiebungen bei den Prioritäten: Termin
  • Kapazitätskonflikte, Kapazitätsausfall: Termin, Qualität
  • Technische Risiken: Kosten, Termin, Qualität
  • Marktveränderungen: Projektabbruch
  • Politischer Einfluss: Projektabbruch

Umgang mit Störungen

Der Lenkungsausschuss ist über die aus einer Störung resultierenden Kostensteigerungen und Zeitverlusten zu informieren. Ist zu erwarten, dass die Projektkosten oder die geplanten Kapazitäten um mehr als 10 Prozent überschritten werden, so ist dies im nächsten Meeting des Lenkungsausschusses zu berichten. Der Lenkungsausschuss entscheidet über die weitere Vorgehensweise. Betreffen notwendige Änderungen und Anpassungen den Kunden, dann muss mit ihm nachverhandelt werden.

Bei kritischen Abweichungen, die nicht durch das Projektteam korrigiert werden können und bei denen der Endtermin gefährdet ist, ist der Lenkungsausschuss unverzüglich zu informieren. Findet die nächste geplante Sitzung des Lenkungsausschusses nicht innerhalb einer Woche statt, so ist eine Sondersitzung einzuberufen. Der Lenkungsausschuss entscheidet über die weitere Vorgehensweise im Projekt.

Der Lenkungsausschuss oder der Kunde ist unverzüglich zu informieren, wenn sich die Störung folgendermaßen auswirkt:

  • Neubewertung des Projektes
  • Änderung des Lastenhefts oder des Pflichtenheftes
  • Projektabbruch