Zielkostenrechnung – Target CostingMit der Zielkostenrechnung (Target Costing) Preis und Kosten optimieren

Mit der Zielkostenrechnung oder Target Costing entwickeln Sie Produkte so, dass der Preis für Kunden besonders attraktiv ist. Sie orientieren sich am Wettbewerb und an den Kundenanforderungen und leiten daraus den Kostenrahmen, die Target Costs, für Ihr Produkt und die Produktkomponenten ab.

Kunden geben Preis und Kosten vor

Die Zielkostenrechnung oder Target Costing ist eine Methode des Kostenmanagements. Mit ihr wird ermittelt, was ein Produkt oder ein einzelnes Bauteil kosten darf, um am Markt wettbewerbsfähig zu sein. Ausgangspunkt ist der Preis eines Produkts, der sich aus einem Vergleich mit den Angeboten und Preisen des Wettbewerbs ergibt – und den Kunden bereit sind zu bezahlen. Ist dieser Preis festgelegt, werden daraus retrograd, also in einer Rückrechnung, die erlaubten Kosten für das Produkt und alle seine Bauteile bestimmt.

So ist das Target Costing ein Beispiel für eine grundsätzlich andere Betrachtung der Kostenrechnung und des Preismanagements. Klassische Modelle und Methoden ermitteln den Produktpreis aus den tatsächlich anfallenden Kosten plus entsprechender Zuschläge (Gewinn). Mit dem Target Costing wird der umgekehrte Weg beschritten.

  • Stellen Sie nicht die Frage: „Was kostet mich die Herstellung des Produktes XY?“
  • Sondern fragen Sie: „Was darf die Herstellung des Produktes kosten?“

Das Target Costing wurde zuerst bei Toyota in den 1960er Jahren entwickelt und hat sich vor allem in den 1990er Jahren in anderen Ländern und Branchen weit verbreitet. Im deutschen Sprachraum wird es auch als Zielkostenrechnung bezeichnet.

Weitere Kapitel zum Thema